Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Dingelstädt
Dingelstädt
Deutschlandkarte, Position der Stadt Dingelstädt hervorgehoben
Koordinaten: 51° 19′ N, 10° 19′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Eichsfeld
Höhe: 335 m ü. NHN
Fläche: 59,4 km2
Einwohner: 6901 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 116 Einwohner je km2
Postleitzahl: 37351
Vorwahl: 036075
Kfz-Kennzeichen: EIC, HIG, WBS
Gemeindeschlüssel: 16 0 61 118
Stadtgliederung: 5 Ortsteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Geschwister-Scholl-Str. 26/28
37351 Dingelstädt
Website: www.dingelstaedt.eu
Bürgermeister: Andreas Karl Fernkorn (CDU)
Lage der Stadt Dingelstädt im Landkreis Eichsfeld
NiedersachsenHessenKyffhäuserkreisLandkreis NordhausenUnstrut-Hainich-KreisAm OhmbergAm OhmbergAm OhmbergArenshausenAsbach-SickenbergBerlingerodeBirkenfeldeBodenrode-WesthausenBornhagenBrehmeBreitenworbisBüttstedtBuhlaBurgwaldeDieterodeDietzenrode/VatterodeDingelstädtEcklingerodeEffelderEichstruthFernaFreienhagen (Eichsfeld)FretterodeGeisledenGeismarGerbershausenGernrode (Eichsfeld)GlasehausenGroßbartloffHaynrodeHeilbad HeiligenstadtHeuthenHohengandernHohes KreuzKellaKellaKirchgandernKirchworbisKrombach (Eichsfeld)KüllstedtLeinefelde-WorbisLenterodeLindewerraLutter (Eichsfeld)Mackenrode (Landkreis Eichsfeld)MarthNiederorschelPfaffschwendeReinholterodeRöhrigRohrberg (Eichsfeld)RustenfeldeSchachtebichSchimbergSchönhagen (Eichsfeld)SchwobfeldSteinbach (Eichsfeld)Sonnenstein (Gemeinde)SteinheuterodeTastungenTeistungenThalwendenUderVolkerodeWachstedtWahlhausenWehndeWiesenfeld (Eichsfeld)WingerodeWüstheuterodeKarte
Über dieses Bild
Stadtkirche
Gymnasium, Frontansicht
Gymnasium, westlicher Hof

Die Kleinstadt Dingelstädt ist eine Landgemeinde im thüringischen Landkreis Eichsfeld.

Inhaltsverzeichnis

LageBearbeiten

Dingelstädt liegt zwischen Heilbad Heiligenstadt und Mühlhausen an der oberen Unstrut. Im Norden begrenzt der Höhenzug Dün das Stadtgebiet.

LandgemeindegliederungBearbeiten

Die Landgemeinde Dingelstädt gliedert sich in die folgenden Ortsteile:

GeschichteBearbeiten

Dingelstädt wurde erstmals im 9. Jahrhundert in einer undatierten Urkunde erwähnt und gehört damit zu den ältesten benannten Siedlungen des Eichsfelds. Der Name verweist auf eine alte germanische Thingstelle/-stätte (Gerichtsstätte). Forscher vermuten auf dem „Kerbschen“ Berg (= kirchbergischen Berg) eine ehemalige Königspfalz. Es gibt aber bis auf die Lage und einen nachgewiesenen Rundwall von 110 Meter Durchmesser keine konkreten Hinweise darauf. Eine Burg war sicher am Ort, denn 1134 wurde ein Ritter von Kirchberg genannt. Die Kirchberger waren Lehnsleute des Mainzer Erzbischofs. Als dieses Geschlecht ausstarb, wurde ein Heinrich von Bodungen belehnt. Berg und das nachgewiesene Dorf wurden 1546 als wüst angegeben, aber die Kirche St. Martin gab es noch. Sie war Erzpriestersitz und daher wohl sehr alt. Dorthin pilgerten noch im 19. Jahrhundert, jeweils am 1. Mai, die Leute der umliegenden Orte. 1700 wurde die Kirche neu errichtet. Es folgten Erweiterungsbauten, und seit 1994 wird das Kloster vom Ursulinen-Orden genutzt.[2]

Die erste Schule Dingelstädts, zunächst nur für Jungen, lässt sich im Jahr 1606 nachweisen. Damals wurde für die knapp 70 Schüler im Rathaus ein Klassenzimmer eingerichtet, wobei neben dem Unterricht im selbigen Gebäude dieses auch als Tanzsaal und Schenke fungierte. Ebenfalls befand sich im Rathaus die Gefängniszelle der Gemeinde.[3] Die erste Möglichkeit für die Dingelstädter Mädchen die Schule zu besuchen, ergab sich 1729. Knapp hundert Jahre später, 1833 baute man den Tanzsaal und die Schenke des Rathauses zu Unterrichtsräumen für Mädchen und Jungen um. Damals besuchten 118 Schüler die Knabenschule, 113 die Mädchenschule, sowie 256 die Knaben- und Mädchenschule. Als 1852–1855 die St.-Gertrudis-Kirche erbaut wurde, riss man das Rathaus ab; die Kirchengemeinde wies zur Entschädigung sieben Häuser, einschließlich deren Nebengebäude in der „Langen Nacht“, zur Nutzung zu. Im Oktober 1854 wurde das Schulgebäude gerichtet und ein Jahr später seiner Nutzung übergeben. Bis 1932 war es notwendig, wegen einer stetig steigenden Zahl an Schülern diverse Nebengebäude auszubauen und weitere zu errichten. 1959 kam die Polytechnische Oberschule (POS) „Käthe Kollwitz“ hinzu, die heute den Namen „St. Josef-Gymnasium“ trägt, 1981 wurde zudem der Grundstein für die POS „A. S. Makarenko“ gelegt, der heutigen Regelschule „Johann Wolf“.

Dem Ort wurde am 14. Februar 1859 das Stadtrecht verliehen. Seit 1815 (bis 1945) gehörte Dingelstädt zum Regierungsbezirk Erfurt der preußischen Provinz Sachsen, zuvor seit 1807 zum Königreich Westphalen (Kanton Dingelstädt).

Am 7. April 1945 erfolgte die kampflose Besetzung des Ortes durch US-amerikanische Soldaten. Zwei Zivilisten wurden erschossen, durch vorausgehende Jagdbomberangriffe waren Gebäudeschäden entstanden. Nach Besetzung durch die Rote Armee Anfang Juli 1945 wurde Dingelstädt Bestandteil der SBZ und 1949 der DDR.

Ausgehend von einem Dingelstädter Betrieb kam es im Dezember 1974 und Anfang 1975 durch Erfrischungsgetränke zu einer Hepatitis-A-Epidemie mit 594 Erkrankten in den Nordkreisen des Bezirks Erfurt. Der Betrieb hatte nach Starkregen mit Fäkalien verunreinigtes Quellwasser zur Produktion der Getränke (Vita-Cola) verwendet.[4]

Am 1. Januar 2019 wurde Dingelstädt mit den Gemeinden Helmsdorf, Kefferhausen, Kreuzebra und Silberhausen zur neuen Landgemeinde „Stadt Dingelstädt“ zusammengeschlossen, woraufhin die Verwaltungsgemeinschaft Dingelstädt, der alle Gemeinden angehörten, aufgelöst wurde.[5]

Adelsgeschlecht von DingelstedtBearbeiten

Neben den Edelherren von Kirchberg, die bei Dingelstädt begütert waren, gab es ab etwa 1300 das Adelsgeschlecht derer von Dingelstedt, die sich nach dem Ort benannten. Im 14. Jahrhundert waren einige Mitglieder der Familie in Heiligenstadt ansässig:[6]

  • Albrecht von Dingelstädt (1311) Bürger in Heiligenstadt mit seinen Söhnen Albrecht und Heinrich
  • Heinrich von Dingelstädt (1316) Ratsherr in Heiligenstadt[7]
  • Dietrich von Dingelstädt (1344) im St. Martinstift zu Heiligenstadt
  • 1356 kauft Albrecht denen von Worbis ihr Gut in Heiligenstadt ab
  • Martin von Dingelstädt (1364) im St. Martinstift zu Heiligenstadt
  • Curt von Dingelstädt (Dyngilstete) (1372)[8]
  • Theodor von Dingelstädt (1389) im St. Martinstift zu Heiligenstadt (in der Liboriuskapelle gab es eine Inschrift: "Anno domini MCCCXLIIII Dnus Theod. de Dingelstede Canonocus eccl. Heiligenstadiensis ista fecit fieri")
  • Heinrich von Dingelstädt (1363), Vogt zu Bischofstein[9]
  • Heinrich von Dingelstädt (möglicherweise der gleiche?) (1390) Bürgermeister und (1397) Ratsherr in Heiligenstadt

WappenBearbeiten

Blasonierung: „In Silber ein bewurzelter grüner Eichenbaum mit einem freischwebenden goldenen Ring um den Stamm.“

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1994: 5.073
  • 1995: 5.101
  • 1996: 5.105
  • 1997: 5.092
  • 1998: 5.070
  • 1999: 5.082
  • 2000: 5.059
  • 2001: 5.024
  • 2002: 4.965
  • 2003: 4.922
  • 2004: 4.860
  • 2005: 4.798
  • 2006: 4.766
  • 2007: 4.713
  • 2008: 4.676
  • 2009: 4.698
  • 2010: 4.665
  • 2011: 4.381*
  • 2012: 4.338
  • 2013: 4.324
  • 2014: 4.322
  • 2015: 4.372
  • 2016: 4.324
  • 2017: 4 349
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik
* ab 2011: Fortschreibung Zensus 2011

Wirtschaft und VerkehrBearbeiten

Im 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts war Dingelstädt einer der wenigen Orte im Eichsfeld, in dem sich größere Industrieunternehmen ansiedelten. Neben der traditionellen Wollkämmereien und Kammgarnspinnereien waren es vor allem Zigarrenfabriken, Webereien, Strickereien, Spinnereien, Feilenhauereien, Mühlenbaufirmen und Maschinenfabriken die zum guten Ruf der Stadt beitrugen. Bis 1989 arbeiteten viele Dingelstädter in der Textilindustrie (Eichsfelder Obertrikotagenwerk), der Zigarrenfabrikation (Zigarrenfabrik) oder der Polstermöbelherstellung. Es existierten über 80 private Handwerks- und Gewerbetriebe, was für die Verhältnisse in der DDR enorm viele waren. Heute sind in Dingelstädt über 300 Handwerks- und Gewerbebetriebe ansässig. Im industriellen Bereich gab es nach der Umgestaltung der Wirtschaft zahlreiche Neuansiedlungen und Neugründungen. Das 1991 erschlossene Gewerbegebiet ist voll ausgelastet und im Südwesten der Stadt entstand ein 100 ha großes Industriegebiet. Der Schwerpunkt liegt heute in der metallverarbeitenden Industrie.

Östlich der Stadt verläuft die Bundesstraße 247. Die Bahnstrecke Leinefelde–Treysa, an der der Bahnhof Dingelstädt (Eichsfeld) liegt, wurde 1998 stillgelegt. Der Haltepunkt Silberhausen an der Bahnstrecke Gotha–Leinefelde wird stündlich von Regionalbahnen der DB Regio Südost bedient.

PolitikBearbeiten

StadtratBearbeiten

Kommunalwahl 2014
Wahlbeteiligung: 54,5 %
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
61,7 %
13,8 %
10,5 %
7,5 %
6,5 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+2,1 %p
+13,8 %p
+2,2 %p
-6,2 %p
+1,1 %p
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
b zur Kommunalwahl 2009 noch als SPD-Bündnis '90/Die Grünen angetreten
c Christliche Wählergemeinschaft Eichsfeld

Die Sitzverteilung stellt sich nach der Kommunalwahl 2014 wie folgt dar:

(Stand: Kommunalwahl am 25. Mai 2014)[10]

BürgermeisterBearbeiten

Bei den Kommunalwahlen in Thüringen 2019 wurde Karl Fernkorn (CDU) mit 93,3 Prozent zum Bürgermeister gewählt.[11]

StädtepartnerschaftenBearbeiten

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Feste und FeiernBearbeiten

  • Gertrudismarkt im April
  • Schützenfest im Juli
  • Breikuchenfest (Stadtfest) am dritten Wochenende im August
  • Kleine Kirmes zum Fest Mariä Geburt im September
  • Weihnachtsmarkt im Dezember

PersönlichkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Johann Vinzenz Wolf: Denkwürdigkeiten des Marktfleckens Dingelstädt im Harz-Departement, Distrikt Heiligenstadt. (Reprint). Cordier, Heiligenstadt 1994, ISBN 978-3-929413-12-0., – als Digitalisat bei Google Books
  • Dingelstädt. In: Hans Patze, Peter Aufgebauer (Hrsg.): Handbuch der historischen Stätten Deutschlands. Band 9: Thüringen (= Kröners Taschenausgabe. Band 313). 2., verbesserte und ergänzte Auflage. Kröner, Stuttgart 1989, ISBN 3-520-31302-2, S. 77–78.
  • Carl Duval: «Dingelstedt». In: Das Eichsfeld. (Reprint). Harro von Hirschheydt Verlag, Hannover-Dören 1979, ISBN 3-7777-0002-9, S. 540–551.
  • Heinrich Koch: Chronik der Stadt Dingelstädt. Hrsg.: Norbert Günther. Teil1, Teil 2. Dingelstädt 2004, S. 204.
  • Heinrich Koch: Dingelstädter Heimatgeschichte für Schülerinnen und Schüler der katholischen Volksschule. Hrsg.: Norbert Günther. Dingelstädt 2004, S. 92.
  • Annelie Günther, Anni Raub, Vinzenz Weinrich: Bi uns do wärt gelacht. Eichsfelder Schnurren. Hrsg.: Dingelstädter Verein für Heimatpflege. Mecke, Duderstadt 2005, ISBN 3-936617-43-0, S. 144.
  • Alois Schäfer: Geschichte der Stadt Dingelstädt. Verlag Heinevetter Dingelstädt 1926
  • Ulrich Hussong: Die Ersterwähnung von Dingelstädt, Kreuzebra und Diedorf im Jahre 817. In: Eichsfeld-Jahrbuch 18 (2010), S. 13–26
  • Ulrich Hussong: Siegel und Wappen der Stadt Dingelstädt. In: Eichsfeld-Jahrbuch 20 (2012), S. 143–162

WeblinksBearbeiten

  Commons: Dingelstädt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Thomas Bienert: Mittelalterliche Burgen in Thüringen. Wartberg Verlag, 2000, ISBN 3-86134-631-1, S. 32/33
  3. Winfried Körner u. Rolf Barthel: Zur Geschichte des Schulwesens in Dingelstädt. In: Eichsfelder Heimathefte. Band 2, 1982, S. 181–183.
  4. Bernd Schulze: Eine durch Trinkwasserverunreinigung verursachte massive Hepatitis-Epidemie 1974/75 im Eichsfeld. Ärzteblatt Thüringen 25 (2014), 115-117
  5. Thüringer Gesetz- und Verordnungsblatt Nr. 14/2018, aufgerufen am 20. Mai 2019
  6. Johann Wolf: Denkwürdigkeiten des Marktfleckens Dingelstädt im Harz-Departement, District Heiligenstadt, Göttingen 1812, Seite 18–21
  7. [1] (Henricus de Dingelstete) auf deutsche-digitale-bibliothek.de
  8. RIplus Regg. EB Mainz 2,2 (Bogen 1-10) n. 2957, in: Regesta Imperii Online, URI: [2] (Abgerufen am 22. August 2017)
  9. RIplus Regg. EB Mainz 2,1 n. 1674, in: Regesta Imperii Online, URI: [3] (Abgerufen am 22. August 2017)
  10. Kommunalwahlen in Thüringen am 25. Mai 2014. Abgerufen am 19. Oktober 2015.
  11. Kommunalwahl 2019/Bürgermeisterwahlen, mdr.de, abgerufen am 28. Mai 2019.