Dalneje Konstantinowo

Siedlung städtischen Typs in der Oblast Nischni Nowgorod (Russland)

Dalneje Konstantinowo (russisch Да́льнее Константи́ново) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Oblast Nischni Nowgorod in Russland mit 4777 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Siedlung städtischen Typs
Dalneje Konstantinowo
Дальнее Константиново
Föderationskreis Wolga
Oblast Nischni Nowgorod
Rajon Dalnekonstantinowski
Siedlung städtischen Typs seit 1976
Bevölkerung 4777 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 110 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 83168
Postleitzahl 606310
Kfz-Kennzeichen 52, 152
OKATO 22 230 551
Geographische Lage
Koordinaten 55° 48′ N, 44° 6′ OKoordinaten: 55° 48′ 30″ N, 44° 5′ 30″ O
Dalneje Konstantinowo (Europäisches Russland)
Lage im Westteil Russlands
Dalneje Konstantinowo (Oblast Nischni Nowgorod)
Lage in der Oblast Nischni Nowgorod

GeographieBearbeiten

Der Ort liegt etwa 60 km Luftlinie südlich des Oblastverwaltungszentrums Nischni Nowgorod am linken Ufer des Flüsschens Schemlei, das über Osjorka und Kudma zur Wolga abfließt.

Dalneje Konstantinowo ist Verwaltungszentrum des Rajons Dalnekonstantinowski sowie Sitz der Stadtgemeinde (gorodskoje posselenije) Rabotschi possjolok Dalneje Konstantinowo, zu der außerdem das Dorf Uleika (gut 1 km nördlich) sowie die Siedlungen Iwanowka (südwestlich anschließend) und Nowoje Borzowo (1 km südwestlich) gehören.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde im 14. Jahrhundert auf von Mordwinen besiedeltem Gebiet unter dem Susdaler Fürsten Konstantin Wladimirowitsch gegründet, nach dem es auch benannt wurde.[2] Dalneje steht im Russischen für „Fern-“, bezüglich der Lage zu Nischni Nowgorod; das Dorf Blischneje Konstantinowo, etwa „Nah-Konstatinowo“ lag nur wenig südlich der Stadt und ist heute als Blischnekonstantinowo eingemeindet. Nach einer anderen Hypothese entstand der Ort erst um die Wende zum 17. Jahrhundert; aber auch in diesem Fall wird der Name auf den Susdaler Fürsten Konstantin zurückgeführt, seit dessen Regierungszeit das Gebiet an der Kudma, um den späteren Ort als „Konstantinsfeld“ (russisch Konstantinowo pole) bezeichnet wurde.[3] Dalneje Konstantinowo gehörte ab dem 18. Jahrhundert zum Ujesd Nischni Nowgorod des Gouvernements Nischni Nowgorod.

Am 14. Januar 1929 wurde Dalneje Konstantinowo Verwaltungssitz eines neu geschaffenen, nach ihm benannten Rajons. Seit 1976 besitzt der Ort den Status einer Siedlung städtischen Typs.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1897 1027
1939 1893
1959 2031
1970 3093
1979 4350
1989 5122
2002 4986
2010 4777

Anmerkung: Volkszählungsdaten

VerkehrBearbeiten

Östlich wird der Ort von der Regionalstraße 22K-0037 umgangen, die beim knapp 40 km nördlich gelegenen Kstowo von der föderalen Fernstraße M7 Moskau – Perm/Ufa abzweigt und gut 5 km südwestlich der Siedlung die föderale Fernstraße R158 Nischni Nowgorod – Saransk – Pensa – Saratow erreicht.

Die nächstgelegene Bahnstation befindet sich knapp 15 km südwestlich in Surowaticha an der Strecke Nischni Nowgorod – Arsamas – Rusajewka.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Geschichte von Dalneje Konstantinowo auf der Website Enzyklopädie Nischni Nowgorods (russisch)
  3. Dmitri Karabelnikow: Korabl, plywuschtschi is proschlowo. Artikel zur Geschichte der Region südlich von Nischni Nowgorod (Terjuchanski krai) in MK Nischni Nowgorod vom 1. Juli 2014 (russisch)