Sokolskoje (Nischni Nowgorod)

Siedlung städtischen Typs in der Oblast Nischni Nowgorod (Russland)

Sokolskoje (russisch Соко́льское) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Oblast Nischni Nowgorod in Russland mit 6344 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Siedlung städtischen Typs
Sokolskoje
Сокольское
Föderationskreis Wolga
Oblast Nischni Nowgorod
Stadtkreis Sokolski
Erste Erwähnung 1888
Siedlung städtischen Typs seit 1938
Bevölkerung 6344 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 90 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 83137
Postleitzahl 606670
Kfz-Kennzeichen 52, 152
OKATO 22 259 551
Website sokolskoe.omsu-nnov.ru
Geographische Lage
Koordinaten 57° 9′ N, 43° 9′ OKoordinaten: 57° 8′ 30″ N, 43° 9′ 30″ O
Sokolskoje (Nischni Nowgorod) (Europäisches Russland)
Lage im Westteil Russlands
Sokolskoje (Nischni Nowgorod) (Oblast Nischni Nowgorod)
Lage in der Oblast Nischni Nowgorod

GeographieBearbeiten

 
Straße in Sokolskoje

Der Ort liegt gut 100 km Luftlinie nordnordwestlich des Oblastverwaltungszentrums Nischni Nowgorod am linken Ufer des Gorkier Stausees der Wolga, gut 50 km oberhalb (nördlich) des Staudammes bei Sawolschje.

Sokolskoje ist Verwaltungszentrum des Stadtkreises Sokolski.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde erstmals 1888 als Dorf im Ujesd Makarjew des Gouvernements Kostroma urkundlich erwähnt. Ab 1917 gehörte es zum kurzlebigen Ujesd Kowernino, ab 1922 zum Ujesd Jurjewez. Am 25. Januar 1935 wurde Sokolskoje Verwaltungssitz eines neu geschaffenen, nach ihm benannten Rajons der Oblast Iwanowo. Seit 1938 ist Sokolskoje Siedlung städtischen Typs.

Am 3. Februar 1994 wurde Sokolskoje mit dem gesamten Rajon an die Oblast Nischni Nowgorod übergeben, zu der es bereits seit der Flutung des Gorkier Stausees in den 1950er-Jahren bessere infrastrukturelle und wirtschaftliche Anbindung hatte.

Im Rahmen der munizipalen Verwaltungsreform in Russland wurde Sokolskoje als deren einzige Ortschaft Sitz der Stadtgemeinde (gorodskoje posselenije) Rabotschi possjolok Sokolskoje. Am 2. Juni 2014 wurden alle Gemeinden des Rajons – zu diesem Zeitpunkt nach früheren Umgestaltungen neben der Stadtgemeinde noch drei Landgemeinden (selskoje posselenije) – aufgelöst und der Rajon in einen Stadtkreis mit Sitz weiterhin in Sokolskoje umgewandelt.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1939 4319
1959 5162
1970 6077
1979 6477
1989 7222
2002 6683
2010 6344

Anmerkung: Volkszählungsdaten

VerkehrBearbeiten

Nach Sokolskoje führt die Regionalstraße 22K-0014, die 40 km südöstlich von der 22K-0015 Gorodez – Kowernino abzweigt. Über das unweit des Staudammes des Gorkier Stausees gelegene Gorodez besteht Anschluss in Richtung Nischni Nowgorod. Östlich der Siedlung zweigt die 22K-3931 direkt ins östlich benachbarte Rajonzentrum Kowernino ab.

In Sawolschje, am Gorodez gegenüber liegenden Wolgaufer, befindet sich etwa 60 km entfernt die nächstgelegene Bahnstation, Endpunkt einer Strecke von Nischni Nowgorod.

WeblinksBearbeiten

Commons: Sokolskoje – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)