DDR-Eishockeymeisterschaft 1961/62

DDR-Meisterschaft
◄ vorherige Saison 1961/62 nächste ►
Meister: SG Dynamo Weißwasser Logo.svg SG Dynamo Weißwasser
• Oberliga  |  1. Liga  |  2. Liga

Die DDR-Eishockeymeisterschaft 1961/62 wurde in der Oberliga mit acht Mannschaften ausgetragen und wurde zum 12. Mal in Folge von der SG Dynamo Weißwasser gewonnen. Die 1. Liga musste den Aderlass nach den zahlreichen Mannschaftsauflösungen in der Sommerpause verkraften und wurde mit einigen unterklassigen Teams aufgefüllt. Nachdem mit der ASG Vorwärts Crimmitschau einer der Nachrücker ebenfalls für den Spielbetrieb abgemeldet hatte, startete die Saison nur mit sieben Teilnehmern.

MeistermannschaftBearbeiten

 
SG Dynamo Weißwasser
Tor: Klaus Hirche, Horst Hilbig
Abwehr: Heinz Kuczera, Horst Heinze, Dieter Greiner, Heinz Schildan
Sturm: Erich Novy, Manfred Buder, Joachim Franke, Helmut Novy, Bernd Poindl, Reiner Tudyka, Werner Engelmann, Werner Domke, Horst Budich
Trainer: Wolfgang Blümel

OberligaBearbeiten

VorrundeBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Punkte
1. SG Dynamo Weißwasser (M) 14 14 129:025 28:00
2. SC Wismut Karl-Marx-Stadt 14 10 2 2 096:032 22:06
3. SC Dynamo Berlin 14 9 1 4 099:040 19:09
4. SC Einheit Berlin 14 7 2 5 067:066 16:12
5. SG Dynamo Rostock 14 6 1 7 056:053 13:15
6. ASK Vorwärts Crimmitschau 14 5 9 058:054 10:18
7. SC Turbine Erfurt (N) 14 2 12 030:149 04:24
8. SC Empor Rostock 14 14 030:146 00:28
Für die Finalrunde qualifiziert
Abstiegsrunde
(M) Titelverteidiger
(N) Neuling

FinalrundeBearbeiten

In der Finalrunde wurden vier Finalturniere gespielt. Das erste fand vom 12. bis 14. Januar 1962 in Berlin statt.[1]

12. Januar 1962 SC Dynamo Berlin
3:3
(-:-, -:-, -:-)
SG Dynamo Weißwasser
Berlin
12. Januar 1962 SC Einheit Berlin
2:5
(-:-, -:-, -:-)
SC Wismut Karl-Marx-Stadt
Berlin
13. Januar 1962 SC Dynamo Berlin
Peter Maus (1:0)
Gerhard Klügel (2:2)
Joachim Ziesche (3:2, 4:2, 5:2)
Helmuth Senftleben (6:2)
Hans Frenzel
Bernd Hiller
8:3
(1:1, 5:1, 2:1)
Spielbericht
SC Wismut Karl-Marx-Stadt
Herbert Hönig (1:1)
Konitzna (1:2)
Günter Heinicke
Berlin
13. Januar 1962 SC Einheit Berlin
2:5
(0:3, 1:1, 1:1)
Spielbericht
SG Dynamo Weißwasser
Berlin
14. Januar 1962 SG Dynamo Weißwasser
Erich Novy (23.)
Werner Domke (29.)
2:5
(0:1, 2:1, 0:3)
Spielbericht
SC Wismut Karl-Marx-Stadt
Joachim Rudert (1.)
Günter Heinicke (26.)
Konietzna (43.)
Herbert Hönig (46.)
Dieter Kraatzsch (49.)
Berlin
14. Januar 1962 SC Dynamo Berlin
Gerhard Klügel (2)
Joachim Ziesche
Peter Maus
Jürgen Schmutzler
Siegfried Schmidt
Wolfgang Plotka
7:2
(3:1, 2:0, 2:1)
Spielbericht
SC Einheit Berlin
Jürs
Manfred Dietz
Berlin
Pl. Verein Sp. S U N Tore Punkte
1. SG Dynamo Weißwasser (M) 12 10 1 1 55:23 21:03
2. SC Dynamo Berlin 12 8 1 3 62:32 17:07
3. SC Wismut Karl-Marx-Stadt 12 3 1 8 30:51 07:17
4. SC Einheit Berlin 12 1 1 10 31:72 03:21

AbstiegsrundeBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Punkte
5. ASK Vorwärts Crimmitschau 12 10 2 76:21 22:02
6. SG Dynamo Rostock 12 8 2 2 97:29 18:06
7. SC Empor Rostock 12 3 9 33:89 06:18
8. SC Turbine Erfurt (N) 12 1 11 23:90 02:22
DDR-Meister
Abstieg in die 1. Liga
(M) Titelverteidiger
(N) Neuling

1. LigaBearbeiten

Aufstiegsspiele zur OberligaBearbeiten

Es ist nicht bekannt, ob eine Ausscheidung zwischen den beiden Erstplatzierten der Staffeln, BSG Chemie Granschütz und SC Motor Karl-Marx-Stadt durchgeführt wurde. Die BSG Chemie Granschütz verblieb in der 1. Liga, der SC Motor Karl-Marx-Stadt zog noch vor Beginn der nächsten Saison zurück. Die Oberliga selbst vermeldete keine Neuzugänge.

Vorrunde – Staffel 1Bearbeiten

Die als vierter Teilnehmer vorgesehene ASG Vorwärts Crimmitschau hatte vor Saisonbeginn zurückgezogen.

Pl. Verein Sp. S U N Tore Punkte
1. BSG Chemie Granschütz (N) 6 5 1 11 25:14 11:01
2. BSG Wismut Wilkau-Haßlau 6 2 4 20:24 04:08
3. SG Dynamo Klingenthal (N) 4 1 3 14:21 01:07

Vorrunde – Staffel 2Bearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Punkte
1. SC Motor Karl-Marx-Stadt (A) 12 11 1 114:28 23:01
2. BSG Lok Zittau 12 6 6 053:59 12:12
3. BSG Aufbau Schönheide 12 4 1 7 040:70 09:15
4. SC Einheit Dresden 12 2 10 035:85 04:20
Abstieg in die 2. Liga
(A) Oberliga-Absteiger
(N) Neuling

Abstiegsspiele zur 2. LigaBearbeiten

Die Abstiegsspiele entfielen. Da in der Staffel 1 nur drei anstatt vier Teams an den Start gegangen waren, wurde zunächst der Viert- und Letztplatzierte der Staffel 2, SC Einheit Dresden, zum Absteiger erklärt. Nach dem erneuten Rückzug zahlreicher Liga-Teams durfte Dresden auch in der kommenden Saison in der zweiten Spielklasse an den Start gehen.

2. LigaBearbeiten

Aufstiegsspiele zur 1. LigaBearbeiten

Es ist nicht bekannt, ob eine Ausscheidung zwischen den beiden Erstplatzierten der Staffeln, BSG Aktivist Knappenrode-Lohsa und SG Dynamo Schierke durchgeführt wurde. Beide Mannschaften starteten in der kommenden Saison erneut in der 2. Liga.

Vorrunde – Staffel 1Bearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Punkte
1. BSG Aktivist Knappenrode-Lohsa 2 2 17:04 04:00
2. BSG Traktor Eibenstock (N) 2 1 1 08:08 02:02
3. BSG Wismut Annaberg 2 1 1 08:09 02:02
4. HSG Wissenschaft KMU Leipzig 2 2 04:16 00:04

Vorrunde – Staffel 2Bearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Punkte
1. SG Dynamo Schierke (N) 2 2 11:02 04:00
2. BSG Einheit Ballenstedt (N) 2 1 1 02:03 02:02
3. BSG Stahl Ilsenburg 2 1 1 05:10 02:02
4. ASG Vorwärts Oberhof 2 2 02:05 00:04

Tabellen möglicherweise unvollständig.

(N) Neuling

Abstiegsspiele zur BezirksligaBearbeiten

Es ist nicht bekannt, ob eine Ausscheidung zwischen den beiden Letztplatzierten der Staffeln, HSG Wissenschaft KMU Leipzig und ASG Vorwärts Oberhof durchgeführt wurde. Beide Mannschaften starteten in der kommenden Saison erneut in der 2. Liga.

Aufstiegsspiele zur Gruppenliga 1962/63Bearbeiten

Es sind keine Aufstiegsspiele bekannt.

Die Gruppenliga sollte ab kommende Spielzeit die 2. Liga ersetzen. Wie bereits zwischen 1956 und 1960 praktiziert, wurden ihre Teilnehmer in regionale Gruppen eingegliedert. Letztendlich stiegen folgende Bezirksligisten in die Gruppenliga auf:

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Eishockey-Ortsderby für Dynamo. In: Neues Deutschland. 15. Januar 1962, abgerufen am 18. Januar 2017.