DDR-Eishockeymeisterschaft 1954/55

DDR-Meisterschaft
◄ vorherige Saison 1954/55 nächste ►
Meister: SG Dynamo Weißwasser Logo.svg SG Dynamo Weißwasser
Absteiger: BSG Turbine Crimmitschau, SC Motor Berlin, BSG Wismut Zwickau
• DDR-Meisterschaft

Die DDR-Eishockeymeisterschaft 1954/55 stand ganz im Zeichen der Sportclub-Gründungen, deren Eishockey-Sektionen den Großteil der bis dato leistungsstärksten BSG-Teams übernahmen. Von den in der Vorsaison ermittelten Aufsteigern durfte die BSG Chemie Granschütz ihren Platz in der Oberliga laut Verbandsbeschluss nicht wahrnehmen, sondern hatte sich als amtierender DDR-Meister im Rollhockey auf letztere Sportart zu konzentrieren.

MeistermannschaftBearbeiten

 
SG Dynamo Weißwasser
Kurt Stürmer, Günter Schischefski

OberligaBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Punkte
1. SG Dynamo Weißwasser (M) 12 12 180:010 24:00
2. SC Wismut Karl-Marx-Stadt1 12 9 3 102:038 18:06
3. SC Einheit Berlin2 12 6 1 5 057:063 13:11
4. HSG Wissenschaft HU Berlin 12 5 7 037:087 10:14
5. BSG Turbine Crimmitschau 12 4 1 7 036:071 09:15
6. SC Motor Berlin3 12 4 8 049:081 08:16
7. BSG Wismut Zwickau (N) 12 1 11 025:136 02:22
  • DDR-Meister
  • Abstieg in die 1. Liga
  • (M) Titelverteidiger
    (N) Neuling

    LigaBearbeiten

    Staffel ABearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Punkte
    1. SC Dynamo Berlin (N) 8 8 84:12 16:00
    2. BSG Aufbau Schönheide 8 4 1 3 32:37 09:07
    3. SC Traktor Oberwiesenthal (N) 8 3 2 3 32:53 08:08
    4. HSG Wissenschaft TH Dresden4 8 1 2 5 17:47 04:12
    5. BSG Lok Zittau 8 1 1 6 23:39 03:13

    Staffel BBearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Punkte
    1. ESG Wissenschaft Leipzig5 7 6 1 36:15 12:02
    2. SG Dynamo Rostock6 (N) 2 1 1 08:10 02:02
    3. BSG Einheit Oberhof7 4 1 3 14:16 02:06
    4. BSG Einheit Schierke 5 5 00:29 00:10
    5. BSG Motor Zwickau 4 3 1 24:20 06:02

    Die Mannschaft der BSG Motor Zwickau wurde nach vier Spielen zurückgezogen und unabhängig vom sportlichen Ergebnis auf den letzten Platz gesetzt. Sämtliche in Rostock angesetzten Spiele wurden ersatzlos gestrichen, da die dortige Kunsteisbahn nicht rechtzeitig fertig geworden war.

  • Abstieg in die geplante 2. Liga
  • (N) Neuling

    Aufstiegsrunde zur Liga 1955/56Bearbeiten

    Für die Liga-Aufstiegsrunde waren die 15 Bezirksmeister der DDR teilnahmeberechtigt, jedoch wurden nicht in allen Bezirken Meisterschaften ausgetragen bzw. hatten zahlreiche Teams zu spät gemeldet.

    Ergebnis
    BSG Wismut Eibenstock
    (Bez. Karl-Marx-Stadt)
    8:0 BSG Fortschritt Apolda
    (Bez. Erfurt)

    Als zweite Mannschaft setzte sich der Vertreter des Bezirks Dresden, SG Geising, durch. Diese Ergebnisse wurden jedoch schon bald hinfällig, nachdem zur nächsten Saison eine grundlegende Neustrukturierung im Ligensystem durchgeführt wurde. Sämtliche interessierten Bezirksmeister bzw. übrigen -vertreter bekamen daraufhin einen Platz in einer neugeschaffenen dritten Spielklasse (2. Liga) zugewiesen. Neben den beiden aufgeführten Teams betraf dies folgende Mannschaften:

    NamensänderungenBearbeiten

    1Der SC Wismut Karl-Marx-Stadt startete in der Vorsaison unter dem Namen BSG Wismut Frankenhausen.
    2Der SC Einheit Berlin startete in der Vorsaison unter dem Namen BSG Einheit Berliner Bär.
    3Der SC Motor Berlin startete in der Vorsaison unter dem Namen BSG Motor Treptow.
    4Die HSG Wissenschaft TH Dresden startete in der Vorsaison unter dem Namen BSG Einheit Dresden Süd.
    5Die ESG Wissenschaft Leipzig wurde neugegründet und nahm den Platz der aufgelösten BSG Aufbau Südwest Leipzig ein.
    6Die SG Dynamo Rostock startete in der Vorsaison unter dem Namen BSG Motor.
    7Die BSG Einheit Oberhof startete in der Vorsaison unter dem Namen BSG Motor Erfurt.

    LiteraturBearbeiten

    • Stephan Müller: Deutsche Eishockey-Meisterschaften, S. 50, Books On Demand, Norderstedt 2000, ISBN 3-8311-0997-4.