Crosslauf-Europameisterschaften 2001

Die 8. Crosslauf-Europameisterschaften der EAA fanden am 9. Dezember 2001 in Thun (Schweiz) statt.

Der Kurs im Thuner Militärgebiet bestand aus einer 1500 m langen Schleife, mit 150 m Abstand zwischen Start und Ziel. Die Männer bewältigten sechs Runden (9,15 km), die Junioren vier Runden (6,15 km), die Frauen drei Runden (4,65 km) und die Juniorinnen zwei Runden (3,15 km).

Ergebnisse Bearbeiten

Männer Bearbeiten

Einzelwertung Bearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Serhij Lebid Ukraine  UKR 27:52
2 Kamiel Maase Niederlande  NED 28:05
3 Antonio David Jiménez Spanien  ESP 28:10
4 Gabriele De Nard Italien  ITA 28:11
5 Christian Belz Schweiz  SUI 28:12
6 Sam Haughian Vereinigtes Konigreich  GBR 28:12
7 José Carlos Adán Spanien  ESP 28:13
8 Mustapha El Ahmadi Frankreich  FRA 28:13

Von 78 gemeldeten Athleten gingen 77 an den Start und erreichten 75 das Ziel.

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:

Teamwertung Bearbeiten

Platz Land und Athleten Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 Spanien  Spanien
Antonio David Jiménez
José Carlos Adán
José Manuel García
Alejandro Gómez
40
03
07
12
18
2 Frankreich  Frankreich
Mustapha El Ahmadi
Augusto Gomes
Laurent Vapaille
El Hassan Lahssini
50
08
11
15
16
3 Portugal  Portugal
Paulo Guerra
José Ramos
Hélder Ornelas
Alberto Maravilha
72
10
19
21
22

Insgesamt wurden zwölf Teams gewertet. Die Schweizer Mannschaft kam mit 171 Punkten auf den neunten, die deutsche Mannschaft mit 211 Punkten auf den elften Platz.

Frauen Bearbeiten

Einzelwertung Bearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Yamna Oubouhou-Belkacem Frankreich  FRA 15:48
2 Olga Romanowa Russland  RUS 15:49
3 Justyna Bąk Polen  POL 15:51
4 Olivera Jevtić Jugoslawien Bundesrepublik 1992  YUG 15:54
5 Liz Yelling Vereinigtes Konigreich  GBR 15:55
6 Helena Sampaio Portugal  POR 15:55
7 Inês Monteiro Portugal  POR 15:56
8 Hayley Yelling Vereinigtes Konigreich  GBR 15:58

Von 84 gemeldeten und gestarteten Athletinnen erreichten 80 das Ziel.

Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:

Teamwertung Bearbeiten

Platz Land und Athletinnen Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 Portugal  Portugal
Helena Sampaio
Inês Monteiro
Analídia Torre
Ana Dias
41
06
07
10
18
2 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Liz Yelling
Hayley Yelling
Kathy Butler
Sharon Morris
49
05
08
12
24
3 Frankreich  Frankreich
Yamna Oubouhou-Belkacem
Fatima Yvelain
Rodica Daniela Moroianu
Élodie Olivarès
66
01
16
20
29

Insgesamt wurden 13 Teams gewertet. Die Schweizer Mannschaft kam mit 232 Punkten auf den zwölften, die österreichische Mannschaft mit 269 auf den 13. Platz.

Junioren Bearbeiten

Einzelwertung Bearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Wassyl Matwijtschuk Ukraine  UKR 19:29
2 Mohammed Farah Vereinigtes Konigreich  GBR 19:38
3 Stefano Scaini Italien  ITA 19:39

Von 90 gemeldeten und gestarteten Athleten erreichten 86 das Ziel.

Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:

  • 23: Florian Heinzle (AUT), 20:06
  • 28: Jan Förster (GER), 20:08
  • 45: Steffen Preuk (GER), 20:26
  • 47: Christian Ritosek (GER), 20:29
  • 52: Christian Seiler (GER), 20:33
  • 63: Sascha Bierbaumer (AUT), 20:47
  • 65: Stefan Kreuzer (SUI), 20:53
  • 66: Jan Krauspe (GER), 20:53
  • 67: Bastian Rodowski (GER), 20:54
  • 68: Daniel Spitzl (AUT), 20:55
  • 72: Valentin Wullschleger (SUI), 21:04
  • 73: Olivier Zihlmann (SUI), 21:06
  • 78: Mario Weiss (AUT), 21:24
  • 79: Stefan Scherrer (SUI), 21:31
  • 82: Ueli Vetsch (SUI), 21:39
  • 83: Lukas Ebneter (SUI), 21:41

Teamwertung Bearbeiten

Platz Land und Athleten Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Mohammed Farah
Adam Bowden
Matthew Bowser
Andrew Lemoncello
54
02
06
13
33
2 Portugal  Portugal
Bruno Saramago
Bruno Jesus
Hermano Ferreira
Bruno Morais
67
07
11
20
29
3 Frankreich  Frankreich
Jérémy Pierrat
Benoît Charpentier
Keving Tingaud
Abdelkader Mahmoudi
68
08
10
16
34

Insgesamt wurden 13 Teams gewertet. Die deutsche Mannschaft belegte mit 172 Punkten den neunten, die österreichische Mannschaft mit 232 Punkten den elften und die Schweizer Mannschaft mit 289 Punkten den 13. Platz.

Juniorinnen Bearbeiten

Einzelwertung Bearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Elvan Abeylegesse Turkei  TUR 10:35
2 Tatjana Tschulach Russland  RUS 10:53
3 Snežana Kostić Jugoslawien Bundesrepublik 1992  YUG 10:54

Von 84 gemeldeten und gestarteten Athletinnen erreichten 83 das Ziel.

Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern und Regionen:

  • 17: Johanna Braun (GER), 11:22
  • 22: Kerstin Werner (GER), 11:29
  • 25: Agnes Tschurtschenthaler (ITA), 11:32
  • 46: Deborah Büttel (SUI), 11:48
  • 52: Michaela Schedler (GER), 11:53
  • 54: Nicola Spirig (SUI), 11:56
  • 56: Claudia Kahl (GER), 11:58
  • 57: Linda Oberholzer (SUI), 11:59
  • 59: Antje Hoffmann (GER), 12:00
  • 61: Nicole Dillinger (AUT), 12:02
  • 64: Franziska Ammann (SUI), 12:04
  • 67: Samira Gadient (SUI), 12:10
  • 71: Katharina Splinter (GER), 12:17
  • 75: Stefanie Murer (SUI), 12:25
  • 76: Nicole Wagner (AUT), 12:27
  • 81: Elisabeth Niedereder (AUT), 13:02

Teamwertung Bearbeiten

Platz Land und Athletinnen Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 Russland  Russland
Tatjana Tschulach
Inga Abitowa
Marina Iwanowa
Tatjana Petrowa
35
02
04
10
19
2 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Charlotte Dale
Louise Damen
Kate Reed
Freya Murray
54
05
15
16
18
3 Turkei  Türkei
Elvan Abeylegesse
Türkan Erişmiş
Nilgün Yılmaz
Meryem Kılınç
79
01
07
11
60

Insgesamt wurden 15 Teams gewertet. Die deutsche Mannschaft kam mit 147 Punkten auf den siebten, die Schweizer Mannschaft mit 221 Punkten auf den 14. Platz.

Literatur Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Koordinaten: 46° 45′ 29″ N, 7° 36′ 26″ O; CH1903: 612880 / 178555