Crosslauf-Europameisterschaften 2005

Die 12. Crosslauf-Europameisterschaften der EAA fanden am 11. Dezember 2005 in Tilburg (Niederlande) statt.

Im Leijpark war eine 1670 m lange Schleife eingerichtet worden, mit 1490 m Abstand zwischen Start und Ziel. Die Männer bewältigten sechs Runden (9,84 km), die Frauen und Junioren vier Runden (6,5 km) und die Juniorinnen drei Runden (4,83 km).

ErgebnisseBearbeiten

MännerBearbeiten

EinzelwertungBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Serhij Lebid Ukraine  UKR 27:09
2 Alberto García Spanien  ESP 27:21
3 Driss Maazouzi Frankreich  FRA 27:26
4 Bouabdellah Tahri Frankreich  FRA 27:27
5 Günther Weidlinger Osterreich  AUT 27:28
6 Mokhtar Benhari Frankreich  FRA 27:35
7 Tom Van Hooste Belgien  BEL 27:36
8 Khalid Zoubaa Frankreich  FRA 27:36

Von 90 gemeldeten und gestarteten Athleten erreichten 88 das Ziel.

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:

TeamwertungBearbeiten

Platz Land und Athleten Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 Frankreich  Frankreich
Driss Maazouzi
Bouabdellah Tahri
Mokhtar Benhari
Khalid Zoubaa
21
03
04
06
08
2 Spanien  Spanien
Alberto García
Juan Carlos de la Ossa
José Ríos
Iván Galán
64
02
09
10
43
3 Ukraine  Ukraine
Serhij Lebid
Leonid Rybak
Jewhen Boschko
Jurij Hytschun
71
01
19
24
27

Insgesamt wurden 15 Teams gewertet. Die österreichische Mannschaft kam mit 178 Punkten auf den zehnten, die deutsche Mannschaft mit 200 Punkten auf den 13. Platz.

FrauenBearbeiten

EinzelwertungBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Lornah Kiplagat Niederlande  NED 19:55
2 Sabrina Mockenhaupt Deutschland  GER 20:00
3 Johanna Nilsson Schweden  SWE 20:01
4 Olivera Jevtić Serbien und Montenegro  SCG 20:04
5 Anikó Kálovics Ungarn  HUN 20:15
6 Hayley Yelling Vereinigtes Konigreich  GBR 20:16
7 Inga Abitowa Russland  RUS 20:16
8 Liz Yelling Vereinigtes Konigreich  GBR 20:17

Von 75 gemeldeten Athletinnen starteten 74 und erreichten 71 das Ziel.

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern und Regionen:

TeamwertungBearbeiten

Platz Land und Athletinnen Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 Russland  Russland
Inga Abitowa
Marija Konowalowa
Lidija Grigorjewa
Lilija Schobuchowa
52
07
10
14
21
2 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Hayley Yelling
Liz Yelling
Kate Reed
Natalie Harvey
54
06
08
16
24
3 Frankreich  Frankreich
Latifa Essarokh
Yamna Oubouhou
Maria Martins
Fatiha Klilech-Fauvel
73
13
17
18
25

Insgesamt wurden elf Teams gewertet. Die deutsche Mannschaft kam mit 126 Punkten auf den siebten Platz.

JuniorenBearbeiten

EinzelwertungBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Barnabás Bene Ungarn  HUN 18:41
2 Andrew Vernon Vereinigtes Konigreich  GBR 18:42
3 Dušan Markešević Serbien und Montenegro  SCG 18:42

Von 104 gemeldeten und gestarteten Athleten erreichten 101 das Ziel.

  • 15: Christian Glatting (GER), 19:01
  • 39: Johannes Raabe (GER), 19:23
  • 40: Patrick Haltermann (GER), 19:23
  • 47: Rico Loy (GER), 19:30
  • 61: Stefan Breit (SUI), 19:38
  • 63: Christian Stanger (GER), 19:39
  • 78: Falko Zauber (GER), 19:54
  • 81: Loris Hutterli (SUI), 19:55
  • 88: Maxime Zermatten (SUI), 20:05
  • 94: Stephan Lowiner (SUI), 20:18
  • 96: Alexandre Roch (SUI), 20:22
  • DNF: Adrian Karrer (SUI)

TeamwertungBearbeiten

Platz Land und Athleten Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 Polen  Polen
Marcin Chabowski
Arkadiusz Gardzielewski
Kamil Murzyn
Łukasz Skoczyński
60
08
10
19
23
2 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Andrew Vernon
Adam Hickey
Kelvin Hardy
Thomas Minshull
68
02
13
24
29
3 Rumänien  Rumänien
Ciprian Şuhanea
Ştefan Pătru
Mihăiţă Voicu
Marius Sava
71
05
06
28
32

Insgesamt wurden 17 Teams gewertet. Die deutsche Mannschaft kam mit 141 Punkten auf den achten Platz, die Schweizer Mannschaft mit 324 Punkten auf den 17. Platz.

JuniorinnenBearbeiten

EinzelwertungBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Ancuța Bobocel Rumänien  ROU 15:23
2 Emily Pidgeon Vereinigtes Konigreich  GBR 15:25
3 Susan Kuijken Niederlande  NED 15:33

Von 82 gemeldeten und gestarteten Athletinnen erreichten 80 das Ziel.

  • 16: Ingalena Heuck (GER), 15:56
  • 24: Astrid Leutert (SUI), 16:11
  • 31: Julia Hiller (GER), 16:18
  • 32: Daniela Oemus (GER), 16:18
  • 45: Rhea Richter (GER), 16:29
  • 54: Estelle Oberson (SUI), 16:40
  • 58: Livia Burri (SUI), 16:43
  • 59: Friederike Behrendt (GER), 16:44
  • 60: Angela Schoenenberger (SUI), 16:47
  • 66: Mireille Salathé (SUI), 16:54
  • 67: Sandra Thormann (GER), 16:56
  • 71: Lemi Leisibach (SUI), 16:58

TeamwertungBearbeiten

Platz Land und Athletinnen Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Emily Pidgeon
Morag MacLarty
Stephanie Twell
Sian Edwards
30
02
06
07
15
2 Rumänien  Rumänien
Ancuța Bobocel
Larisa Arcip
Roxana Bârcă
Andreea David
49
01
10
18
20
3 Russland  Russland
Galina Maximowa
Julija Iwanowa
Wiktorija Iwanowa
Natalja Starkowa
60
05
08
11
36

Insgesamt wurden 13 Teams gewertet. Die deutsche Mannschaft kam mit 124 Punkten auf den sechsten Platz, die Schweizer Mannschaft mit 196 Punkten auf den elften Platz.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Koordinaten: 51° 32′ 56″ N, 5° 6′ 25″ O