Chris Ross

schottischer Snookerspieler

Chris Ross (* 12. März 1933; † 4. Mai 2013) war ein schottischer Snookerspieler, der zwischen 1976 und 1986 für zehn Saisons Profispieler war. In dieser Zeit erreichte er die Runde der letzten 24 der Snookerweltmeisterschaft 1977 und bestritt das Finale der Scottish Professional Championship 1980. Des Weiteren gewann er 1976 die English Amateur Championship.

Chris Ross
Geburtstag 12. März 1933
Sterbedatum 4. Mai 2013 (80 Jahre)
Nationalität SchottlandSchottland Schottland
Profi 19761986
Preisgeld 600 £[1]
Höchstes Break 57 (SPC 1982)[1]
Century Breaks 0[1]
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz [2]
Beste Ergebnisse
Ranglistenturniere 1× Runde der letzten 24
Andere Profiturniere 1× Finale
Amateurturniere Britischer Meister 1976

KarriereBearbeiten

Ross wurde national bekannt, als er 1968 das Finale der English Amateur Championship erreichte, dieses aber mit 6:11 gegen David Taylor verlor.[3] Im Jahr 1971 unterlag er im Halbfinale der vor dem Meisterschaftsspiel vorgeschalteten Qualifikation Jonathan Barron,[4] ehe er ein Jahr später im Achtelfinale gegen Alan Barnett verlor.[5] Im nächsten Jahr wurde er zu den Norwich Union Open eingeladen, wo er nach einem Sieg über Marcus Owen im Achtelfinale deutlich mit 0:4 gegen den Australier Eddie Charlton verlor.[6] 1974 schied er zunächst an gleicher Stelle gegen Patsy Fagan aus, bevor er außerdem an den Pontins Spring Open teilnahm und bei diesen das Viertelfinale erreichte, in dem er sich Profi-Weltmeister Ray Reardon geschlagen geben musste.[7] Erst ein Jahr später glückte ihm wieder ein Erfolg, als er bei der English Amateur Championship das Finale der Qualifikation erreichte, in diesem allerdings gegen Willie Thorne verlor. Dabei ist anzumerken, dass die Qualifikation in einen Nord- und in einen Südteil unterteilt war, es also demzufolge zwei Endspiele gab, deren Sieger im Endspiel um die Meisterschaft zusammentrafen.[8] Bereits 1976 zog er nochmals in das Qualifikations-Endspiel ein und besiegte diesmal Patsy Fagan, womit er im Endspiel um die Meisterschaft stand. In diesem sicherte er sich mit einem 11:7-Sieg über Roy Andrewartha den britischen Meistertitel.[9] Deshalb war er kurz darauf berechtigt, an der Amateurweltmeisterschaft teilzunehmen, bei der er allerdings trotz mehrerer Siege in der Gruppenphase ausschied.[10] Wenig später wurde er Profispieler.[1] Anschließend war er Teil einer Tour durch Südafrika mit Profi-Weltmeister Ray Reardon.[11]

Ross’ erstes Profispiel war ein Qualifikationsspiel für die Snookerweltmeisterschaft 1977, das er allerdings klar mit 0:11 gegen den späteren Vize-Weltmeister Cliff Thorburn verlor.[12] Bei der UK Championship 1977 gelang ihm gegen Jack Karnehm sein erster Profisieg, allerdings verlor er anschließend im Achtelfinale des Turnieres mit 1:5 gegen Graham Miles, bevor er die Saison mit einer 1:9-Niederlage gegen Pat Houlihan in der WM-Qualifikation beendete.[13] Wegen einer Erkrankung pausierte Ross mit dem Profi-Snooker, spielte aber im Training im Jahr 1980 ein Maximum Break.[14] Noch im selben Jahr trat er zu einem Herausforderungsduell um die Scottish Professional Championship gegen Eddie Sinclair an, was Sinclair mit 6:11 für sich entscheiden konnte. Wenig später folgte für Ross eine 3:9-Niederlage gegen Steve Davis in der WM-Qualifikation,[15] bevor er in die nächste Saison mit einer 3:9-Niederlage gegen Sid Hood bei der UK Championship startete, sie mit einer 0:9-Niederlage gegen Tony Knowles in der WM-Qualifikation fortsetzte und mit einer knappen 3:5-Niederlage gegen Eddie McLaughlin in einem Spiel der Scottish Professional Championship beendete.[16] Bei der Scottish Professional Championship 1982 gewann Ross gegen Bert Demarco wieder ein Spiel, schied dann aber anschließend gegen Ian Black, bevor er die nächsten drei Spiele zu null verlor.[17] Sein letztes Profispiel verlor er mit 5:9 gegen Jim Donnelly bei der UK Championship 1982, denn anschließend bestritt Ross keine weiteren Profispiele mehr.[18] Ohne sich je auf der Snookerweltrangliste platziert zu haben,[2] beendete der Schotte 1986 nach zehn Saisons seine Profikarriere.[1]

Ross spielte auf Amateurebene sowohl vor als auch nach seiner Karriere Snooker und English Billiards und konnte dabei zahlreiche lokale Titel gewinnen, insbesondere im Raum Woking/Byfleet, wo er bis kurz vor seinem Tod in Clubs mitspielte. Er verstarb am 4. Mai 2013 im Alter von 80 Jahren. Eine Trauerfeier für ihn fand am 22. Mai 2013 im Krematorium von Woking statt.[11]

ErfolgeBearbeiten

Ausgang Jahr Turnier Finalgegner Ergebnis
Amateurturniere
Zweiter 1968 English Amateur Championship England  David Taylor 6:11
Zweiter 1975 English Amateur Championship – South England  Willie Thorne 5:8
Sieger 1976 English Amateur Championship – South Irland  Patsy Fagan 8:6
Sieger 1976 English Amateur Championship Wales  Roy Andrewartha 11:7
Profiturniere
Zweiter 1980 Scottish Professional Championship Schottland  Eddie Sinclair 6:11

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e Ron Florax: Career Total Statistics For Chris Ross - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 6. Oktober 2020 (englisch).
  2. a b Ron Florax: Ranking History For Chris Ross. CueTracker.net, abgerufen am 6. Oktober 2020 (englisch).
  3. Ron Florax: Chris Ross - Season 1967-1968 - Non-professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 6. Oktober 2020 (englisch).
  4. Ron Florax: Chris Ross - Season 1970-1971 - Non-professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 6. Oktober 2020 (englisch).
  5. Ron Florax: Chris Ross - Season 1971-1972 - Non-professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 6. Oktober 2020 (englisch).
  6. Ron Florax: Chris Ross - Season 1973-1974 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 6. Oktober 2020 (englisch).
  7. Ron Florax: Chris Ross - Season 1973-1974 - Non-professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 6. Oktober 2020 (englisch).
  8. Ron Florax: Chris Ross - Season 1974-1975 - Non-professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 6. Oktober 2020 (englisch).
  9. Ron Florax: Chris Ross - Season 1975-1976 - Non-professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 6. Oktober 2020 (englisch).
  10. Ron Florax: Chris Ross - Season 1976-1977 - Non-professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 6. Oktober 2020 (englisch).
  11. a b Kelvin Jones: CHRIS ROSS 12/03/1933 - 04/05/2013 R.I.P. Byfleet & District Billiards & Snooker League, 9. Mai 2013, abgerufen am 6. Oktober 2020 (englisch).
    Charlie Bennett: Tributes to 'crème de la crème' of local snooker. SurreyLive, 15. Mai 2013, abgerufen am 6. Oktober 2020 (englisch).
  12. Ron Florax: Chris Ross - Season 1976-1977 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 6. Oktober 2020 (englisch).
  13. Ron Florax: Chris Ross - Season 1977-1978 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 6. Oktober 2020 (englisch).
  14. 1980. Billiards Australia, abgerufen am 6. Oktober 2020 (englisch, Auflistung verschiedener Ereignisse im Billard während des Jahres 1980).
  15. Ron Florax: Chris Ross - Season 1979-1980 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 6. Oktober 2020 (englisch).
  16. Ron Florax: Chris Ross - Season 1980-1981 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 6. Oktober 2020 (englisch).
  17. Ron Florax: Chris Ross - Season 1981-1982 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 6. Oktober 2020 (englisch).
  18. Ron Florax: Chris Ross - Season 1982-1983 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 6. Oktober 2020 (englisch).