Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Bundestagswahlkreis Berlin-Mitte

Bundestagswahlkreis in Berlin, Deutschland

Der Bundestagswahlkreis Berlin-Mitte (Wahlkreis 75) ist einer von zwölf Berliner Wahlkreisen für die Wahlen zum Deutschen Bundestag und umfasst den Bezirk Mitte.[1]

Wahlkreis 75: Berlin-Mitte
Bundestagswahlkreis 75-2013.svg
Staat Deutschland
Bundesland Berlin
Wahlkreisnummer 75
Wahlberechtigte 206.706
Wahlbeteiligung 73,4 %
Wahldatum 24. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten

Eva Högl
Partei SPD
Stimmanteil 23,5 %

Inhaltsverzeichnis

Ergebnis der Bundestagswahl 2017Bearbeiten

Wahlkreisergebnis der Bundestagswahl 2017[2]:

Bundestagswahl 2017 - WK Berlin-Mitte
(in %)
 %
30
20
10
0
21,4
18,7
17,9
17,3
8,7
8,2
2,5
1,2
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
+2,7
-3,9
-8,3
+0,5
+5,0
+4,3
+1,3
+1,2
Direktkandidat [3] Partei Erststimmen Erststimmen in % Diff. Zweitstimmen Zweitstimmen in % Diff.
Eva Högl SPD 34.818 23,5 -4,8 26.799 17,9 -8,2
Frank Henkel CDU 27.537 18,6 -5,3 27.906 18,7 -4,0
Stephan Rauhut DIE LINKE. 30.313 20,4 3,8 31.928 21,4 2,7
Özcan Mutlu GRÜNE 26.607 17,9 -0,5 25.802 17,3 0,5
Beatrix von Storch AfD 11.745 7,9 4,9 12.319 8,2 4,3
- PIRATEN - - -3,9 1.219 0,8 -3,9
Katharina Ziolkowski FDP 8.948 6,0 4,5 12.958 8,7 5,0
Lea Joy Friedel Die PARTEI 5.331 3,6 2,3 3.800 2,5 1,3
Markus Krätzschmar FREIE WÄHLER 658 0,4 0,3 357 0,2 0,0
Tim-Oliver Kray ÖDP 703 0,5 - 268 0,2 0,0
Helga Zepp-LaRouche BüSo 203 0,1 0,0 78 0,1 -0,1
Mohamad Tawil MLPD 355 0,2 0,1 182 0,1 0,0
Andreas Niklaus SGP 277 0,2 - 72 0,0 0,0
Michael Fielsch parteilos [4] 776 0,5 - - - -

Ergebnis der Bundestagswahl 2013Bearbeiten

Bundestagswahl 2013 - WK Berlin-Mitte
(in %)
 %
30
20
10
0
26,2
22,6
18,7
16,8
4,7
3,9
3,7
1,2
1,2
0,9
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+5,1
+3,6
-0,6
-5,3
+0,5
+3,9
-6,7
+1,2
± 0,0
-0,3

Wahlkreisergebnis der Bundestagswahl 2013:[5]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Eva Högl SPD 28,2 26,2
Philipp Lengsfeld CDU 23,9 22,6
Özcan Mutlu GRÜNE 18,4 16,8
Klaus Lederer DIE LINKE 16,7 18,7
Hartmut Bade FDP 1,5 3,7
Therese Lehnen PIRATEN 3,9 4,7
Richard Miosga NPD 1,0 0,9
Daniel Köppen BüSo 0,2 0,1
Beatrix von Storch AfD 3,0 3,9
David Hamann Die PARTEI 1,3 1,2
Ralph Boes parteilos 0,8
Sonstige Sonstige 1,0 1,2

Damit gewann bei der Bundestagswahl 2013 Eva Högl das Direktmandat für die SPD im Wahlkreis Berlin-Mitte. Sowohl Philipp Lengsfeld, als auch Özcan Mutlu zogen über die jeweiligen Landeslisten ihrer Parteien in den Bundestag ein. Mit 28,2 Prozent hat Eva Högl das Direktmandat mit der niedrigsten Prozenzahl aller Direktmandate im ganzen Bundesgebiet gewonnen.[6]

Ergebnis der Bundestagswahl 2009Bearbeiten

Wahlkreisergebnis der Bundestagswahl 2009:[7]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Eva Högl SPD 26,0 21,1
Christian Burholt CDU 22,0 19,0
Wolfgang Wieland GRÜNE 21,5 22,1
Klaus Lederer DIE LINKE 19,1 19,3
Kurt Lehner FDP 6,8 10,4
PIRATEN 4,2
Die Tierschutzpartei 1,2
Cornelia Berger NPD 1,6 1,2
Helga Zepp-LaRouche BüSo 0,7 0,3
Ralph Boes parteilos 1,8
Sonstige Sonstige 0,5 1,2

Damit gewann bei der Bundestagswahl 2009 Eva Högl das Direktmandat für die SPD im Wahlkreis Berlin-Mitte. Wolfgang Wieland (Grüne) zog über die Landesliste seiner Partei ebenfalls in den Bundestag ein.

Ergebnis der Bundestagswahl 2005Bearbeiten

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Jörg-Otto Spiller SPD 41,9 34,7
Volker Liepelt CDU 23,2 19,3
Wolfgang Wieland GRÜNE 13,9 18,1
Tobias Schulze Die Linke. 13,8 15,0
Tim Stuchtey FDP 3,7 7,5
Sonstige Sonstige 3,5 5,4

WahlkreisabgeordneteBearbeiten

Jahr Name Partei Erststimmen in %
2017 Eva Högl SPD 23,5
2013 Eva Högl SPD 28,2
2009 Eva Högl SPD 26,0
2005 Jörg-Otto Spiller SPD 41,9
2002 Jörg-Otto Spiller SPD 41,3
1998 Jörg-Otto Spiller SPD 49,9
1994 Jörg-Otto Spiller SPD 43,5
1990 Christian Neuling CDU 45,6

Die Ergebnisse von 1990, 1994 und 1998 beziehen sich auf den Vorgängerwahlkreis Berlin-Tiergarten – Wedding – Nord-Charlottenburg, der die ehemaligen Bezirke Tiergarten und Wedding sowie vom ehemaligen Bezirk Charlottenburg das Gebiet nördlich der Spree umfasste. 1990 besaß dieser Wahlkreis die Nummer 249; 1994 und 1998 die Nummer 250 und anschließend bis zur Bundestagswahl 2009 die Nummer 76.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten