Brock University

Universität in Kanada

Die Brock University ist eine relativ junge und stark wachsende Universität im Süden von St. Catharines, in der Provinz Ontario im Süden Kanadas. Die meisten Studenten sind undergraduates (ersten vier Studienjahre mit Bachelor-Abschluss), aber es gibt auch ein Graduierten-Programm (zweites Universitätsstudium mit Master-Abschluss). Gründungsdatum ist 1964, ein Zeitraum vieler Gründungen in Kanada. Eine gute Reputation der Ausbildung zeichnet die mittelgroße Uni aus.

Brock University
Motto Surgite! (Vorwärts!)
Gründung 1964
Trägerschaft staatlich
Ort St. Catharines Kanada Kanada
Außenstellen:
Hamilton
Kanzlerin (chancellor) Hilary Pearson (seit Okt. 2020)[1]
Interimspräsidentin Lynn Wells[2] (seit 2021)[3]
Studierende 19.681 (Nov. 2019)[4]
Mitarbeiter 6.000[5]
davon Professoren 603 Lehrkräfte[4]
Jahresetat 368 Mio. $ (CAD) (2020/2021)[6]
Netzwerke CARL, OUA
Website www.brocku.ca
Der Mackenzie-Chown-Komplex
Arthur Schmon Tower

Brock University war zweiter im Ranking von The Globe and Mails 2003 University Report Expansion mit einigen Millionen-Dollar-Projekten.

Die Universität wurde nach Isaac Brock benannt, einem erfolgreichen britischen General bei der Verteidigung Kanadas gegen amerikanische Truppen in der frühen Phase des Kriegs von 1812. Dessen letzten Worte, „Push on!“ (in Latein „Surgite!“) sind nun das Motto der Universität.

FachbereicheBearbeiten

Die Universität ist mit Stand 2021 in folgende sieben Fakultäten und ein Institut gegliedert:[7]

 
2012 fertiggestelltes Gebäude der Brock-Universität mit den Laboren der Biowissenschaften

Zahlen zu den StudierendenBearbeiten

Von den 19.681 Studierenden im Herbst 2019 nannten sich 10.968 weiblich (55,7 %) und 8.359 männlich (42,5 %).[4] 17.066 (87 %) studierten in Vollzeit, 2.615 in Teilzeit (13 %).[4] 17.737 der Studierenden (90,1 %) strebten ihren ersten Studienabschluss an (in der Regel einen Bachelor), sie waren also undergraduates.[4] 1.944 (9,9 %) arbeiteten auf einen weiteren Abschluss hin (z. B. einen Master), sie waren postgraduates.[4] Über 100.000 Personen haben an der Universität einen Abschluss erhalten.[5] 2003/2004 waren etwa 16.000 Studenten eingeschrieben, von denen 70 % von außerhalb der Region Niagara kamen. 2016/2017 waren es 18.798 Studenten, 2017/2018 18.832.[6]

PersönlichkeitenBearbeiten

Ehemalige Studenten:

Ehrendoktorwürde:

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dan Dakin: Hilary Pearson to be installed Friday as Brock’s ninth Chancellor. In: The BrockNews. Brock University, 14. Oktober 2020, abgerufen am 5. Oktober 2021 (kanadisches Englisch).
  2. Office of the President. In: About Brock > Governance and administration > Office of the President. Brock University, abgerufen am 5. Oktober 2021 (kanadisches Englisch).
  3. About Lynn. In: Brock University > Office of the President > About Lynn. Brock University, abgerufen am 5. Oktober 2021 (kanadisches Englisch).
  4. a b c d e f Brock Fact Sheet. In: Brock University > Institutional Analysis and Planning. Brock University, abgerufen am 4. Oktober 2021 (englisch).
  5. a b Brock facts. In: Brock University > About. Brock University, abgerufen am 5. Oktober 2021 (kanadisches Englisch).
  6. a b 2020-21 Budget Report. In: Brock University > About > Governance and administration > University Financial Information > Annual Reports. Brock University, 2021, abgerufen am 5. Oktober 2021 (englisch).
  7. Academic faculties and departments. In: Brock University > Academics. Brock University, abgerufen am 5. Oktober 2021 (kanadisches Englisch).
  8. a b c Kirtan Kadia: 15 Famous Alumni From Brock University. In: Society19 Canada. Society19 Media, LLC, 24. Januar 2017, abgerufen am 6. Oktober 2021 (kanadisches Englisch).
  9. Brock congratulates alum Kyle Dubas on appointment as Toronto Maple Leafs GM. Brock University, 11. Mai 2018, abgerufen am 6. Oktober 2021 (kanadisches Englisch).
  10. Quick Facts & Timeline | The Right Honourable Kim Campbell, P.C.; C.C.; Q.C. In: kimcampbell.com. Kim Campbell, abgerufen am 6. Oktober 2021 (englisch).
  11. John Boyko: Kim Campbell. In: The Canadian Encyclopedia. 11. September 2021, abgerufen am 6. Oktober 2021 (englisch).