Hauptmenü öffnen

Brenig

Stadtteil der Stadt Bornheim (Rhld.)

Brenig ist ein Stadtteil der Stadt Bornheim im Rheinland und liegt auf der Ostseite des Vorgebirges in unmittelbarer Nähe zum Kottenforst/Naturpark Rheinland.

Brenig
Stadt Bornheim
Koordinaten: 50° 45′ 18″ N, 6° 58′ 23″ O
Höhe: 124 m ü. NHN
Einwohner: 2358 (31. Dez. 2017)[1]
Postleitzahl: 53332
Vorwahl: 02222
Brenig, Luftaufnahme (2016)
Brenig, Luftaufnahme (2016)

Zwischen Köln und Bonn haben sich hier vor allem viele Pendler angesiedelt. Der Blick reicht über die Kölner Bucht bis hin zur Eifel im Westen und dem Bergischen Land im Nordosten.

GeschichteBearbeiten

Im Jahr 941 wurde Brenig erstmals als Pfarrei urkundlich erwähnt. Der Kölner Erzbischof Wichfrid vermachte in dieser Urkunde die Kirche und den Zehnten an die Stiftsdamen vom St. Cäcilienstift in Köln. Im Jahr 954 überbrachte der Kölner Erzbischof Bruno I. die Reliquien des hl. Bischofs Evergislus aus Tongern an die Breniger Tochterkirche. In der Folge wurde dieser Heilige dann auch als Patron eingeführt. Bis zur Säkularisation, also fast 600 Jahre lang, war Brenig ein bedeutender Heilig-Blut-Wallfahrtsort.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  Stationenweg, laut Hinweistafel an der 1. Station in der Kalkstraße (Bornheim-Zentrum) 1,2 km lang, 14 Stationen, gebaut nach Plänen des Bonner Kreisbaumeisters Paul Richard Thomann um 1860 anlässlich der Pfarrerhebung Bornheims (1859), eingeweiht 1863. Die Grenze zwischen Brenig und Bornheim-Zentrum verläuft zwischen der 6. und 7. Station.
  Driftblock, der Quarzit-Stein an der Ecke Hohlenberg / Klippe misst ungefähr 4 × 2 × 1 m und wiegt 28 t. Vermutlich war er während der Mindelkaltzeit vor mehr als 300.000 Jahren bei Eisgängen des Rheins an den Fuß des Vorgebirges gedriftet. Er wurde in der Kalkstraße gefunden und 1995 an seine heutige Stelle gebracht (laut Hinweistafel).
  Die römisch-katholische Pfarrkirche St. Evergislus[2] („Dom des Vorgebirges“, Neogotik) am Ploon wurde 1895/96 an der Stelle einer Kirche aus dem 10. Jahrhundert nach Plänen der Architekten Gerhard Franz Langenberg und Hermann Ritzefeld errichtet. Zwei der drei Glocken stammen von dem wallonischen Glockengießer Martin Legros (1714–1789).[3] Die Glocken besitzen eine Beier-Anlage.[4]
  Wegekreuz am Treffpunkt dreier Straßen (Trivium: Vinkelgasse, Schornsberg und Breite Straße). Links über der Jahreszahl das Wappen der Familie Waldbott von Bassenheim.
  Schornshof am Schornsberg, seine Anfänge reichen in das 15. Jahrhundert, zeitweise im Besitz des Kölner Kunibertstifts, nach der Säkularisation mehrere Besitzer, u. a. ein Gotfried Claren (laut Balkeninschrift: „Erichtet von Gotfried Claren Anno MDCCCXXXI“).
  Wasserturm (von Osten), 1908/09 errichtet (151 m ü. NHN, höchster Punkt des zusammenhängend bebauten Gebietes[5]), bis 1957 in Betrieb, seit 1986 denkmalgeschützt, in den 90er Jahren restauriert und umgebaut, heute Begegnungsstätte (laut Hinweistafel).
  Römerhof,[6] nahe der römischen Wasserleitung[7] auf dem Plateau zwischen Vorgebirge und Heimerzheim, östlich Heimerzheimer Straße (L 182). Gründung durch den Freiherrn von Carnap (1852), Kauf und Erweiterung durch Philip von Kempis (Fertigstellung 1870). Landwirtschaftlich genutzt bis 1994, danach Umbau des Areals zu einer Golfanlage (18-Loch-Platz seit 2000, Geschäftsführung von Kempis). (siehe auch Haus Rankenberg)
  Haus Rankenberg (Neobarock) am Rankenberg (L 182 nach Heimerzheim), Entwurf Hermann Ritzefeld, fertiggestellt 1898. Das Anwesen gehörte den Waldbott von Bassenheim[8] und ab 1826 Johann Gerhard Freiherrn von Carnap.[9] Es ist seit 1860 im Besitz derer von Kempis.[10] (siehe auch Römerhof)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Brenig – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. Bornheimer Daten auf einen Blick. Abgerufen am 27. Mai 2018 (Einwohnerzahlen: Stand 31. Dezember 2017).
  2. Vorgebirgsgemeinde Sankt Evergislus Bornheim-Brenig
  3. In Bonn (Lessenich/Meßdorf) ist eine Straße nach ihm benannt worden.
  4. Bernd Imgrund, Nina Osmers: 111 Orte im Kölner Umland, die man gesehen haben muss. Verlag Emons, Köln 2010, ISBN 978-3-89705-777-7, Ort 18.
  5. Der ebenfalls zu Brenig gehörige Hennesenberg ist 164 m hoch.
  6. Es gibt viele Anwesen (Gestüte, Weingüter, Hotels, Pensionen), die „Römerhof“ heißen, überwiegend im Süden und Westen Deutschlands und in Österreich. Die nächstgelegenen sind ein Hotel in Bonn und ein Gestüt bei Erftstadt-Lechenich, beide in einer Römerstraße.
  7. Der Verlauf des Römerkanals ist noch an Aufschlüssen und Gräben zu erkennen, z. B. zwischen „Kamelleboom“ und dem „Eisernen Mann“.
  8. auch Walpot von Bassenheim, das bekannteste Glied der Familie ist Heinrich I., erster Hochmeister des Deutschen Ordens.
  9. Johann Gerhard Freiherr von Carnap (1795–1865) entstammte einer evangelisch-reformierten Familie in Elberfeld (heute Wuppertal-Elberfeld). Er war Abgeordneter der Rheinischen Ritterschaft im (preußischen) Provinziallandtag. Carnap kaufte 1826 von den Waldbott von Bassenheims das Rittergut Bornheim, zu dem u. a. die Wolfsburg in Roisdorf und auch das Gut Rankenberg gehörte.
  10. Die von Kempis besaßen zwischen 1821 und 1964 die Burg Kendenich (Hürth); Familienname Kempis.