Hauptmenü öffnen

Paul Richard Thomann

deutscher Architekt und Baumeister
Paul Richard Thomann

Paul Richard Thomann (* 31. Januar 1827 bei Sprottau (Niederschlesien); † 1873 in Bonn) war ein deutscher Architekt und Stadt- und Kommunalbaumeister. Er war der erste fest angestellte kommunale Beamte der Stadt Bonn im 19. Jahrhundert.[1] Seine Planungen zur südlichen Stadterweiterung Bonns beeinflussten anfänglich die Entwicklung des heute größten zusammenhängenden Gründerzeit-Stadtviertels in Deutschland.[2]

LebenBearbeiten

Thomann besuchte ein Gymnasium in Görlitz und die Berliner Gewerbeschule und absolvierte anschließend eine Ausbildung als Feldmesser bei der Berlin-Hamburger-Eisenbahn-Gesellschaft. 1846 wurde er vor der königlichen Ministerial-Bau-Kommission in Berlin vereidigt und arbeitete dann kurzzeitig als Vermesser in Schlesien,[3] bevor er drei Jahre lang die königliche Bauakademie in Berlin besuchte und sie – nach einem zwischenzeitlichen Praktikum an der Akademie der bildenden Künste in Dresden[4] – 1854 mit der Baumeisterprüfung abschloss. Im gleichen Jahr bewarb er sich in Bonn um die erstmals zu vergebene Stelle eines hauptamtlichen Stadtbaumeisters und wurde im April 1854 auf Anregung von Bürgermeister Leopold Kaufmann[5] bzw. auf Druck des Regierungspräsidenten in Köln[6] vom Magistrat der Stadt ab Frühjahr 1855 als Kommunal- und Stadtbaumeister, zunächst auf sechs Jahre befristet,[7][8] eingestellt. Von 1856 bis 1863 war Thomann in der Villa Poppelsdorfer Allee 31 wohnhaft.[9]

 
„Thomann-Plan“ von 1856

Zur bedeutendsten Aufgabe im neuen Amt wurde für Thomann die Erstellung des Bebauungsplanes für eine südliche Stadterweiterung. Zwar hatte die Stadt Bonn auch innerhalb der Stadtmauern genügend Bebauungsraum, doch die landschaftlich reizvollen Grundstücke entlang des Rheinufers und vor den südlichen Toren der Stadt wurden für das wohlhabende Bürgertum Bonns zunehmend interessanter. Daher sah sich die Stadt Mitte des 19. Jahrhunderts gezwungen, einen Bebauungsplan aufzustellen, um die ausufernde Siedlungstätigkeit zu ordnen. 1856 stellte Thomann die erste Fassung eines „Entwurfs zu einem südlich von Bonn neu anzulegenden Stadttheile“ vor, der als „Thomann-Plan“ bekannt wurde.[10] Thomann ließ sich dabei von städtebaulichen Leitbildern der Zeit um 1840 leiten: „Ziel der Planung war ein weitgehend orthogonales Straßenraster unter Einbeziehung der vorhandenen Hauptwegeverbindungen.“[1] Der Plan wurde nach einer Überarbeitung am 5. Mai 1859 von der königlichen Regierung in Potsdam genehmigt. Da er von der Stadt nie ausgelegt wurde, erlangte der Plan zwar keine offizielle Gültigkeit, galt jedoch bis in die 1860er Jahre hinein als städtebauliche Leitlinie. Erst 1873 – wenige Monate nach dem Ausscheiden Thomanns im November 1872 – wurden die Planungsziele offiziell aufgegeben, da juristische und finanzielle Schwierigkeiten eine vollständige Umsetzung verhinderten, sich aber auch die städtebaulichen Vorstellungen verändert hatten.

In seiner Tätigkeit als Stadtbaumeister fertigte Thomann zahlreiche Entwürfe für kleinere Baumaßnahmen. So war er 1860 mit dem Bau eines Leichenhauses und eines kleineren Anbaus an das Ägidiushospital am Münsterplatz betraut und ab 1867 für die Umbaumaßnahmen am Jakobushospital verantwortlich. Außerdem war er an der Vorbereitung der Münsterrestaurierung und an dem Bau des Landgerichtes beteiligt. Auch seine Planung für ein neues Pfarrhaus der Stiftskirche in der Kasernenstraße, das mit seiner detailreichen neogotischen Architektur noch heute den Kreuzungsbereich von Stifts- und Kasernenstraße prägt, wurde ausgeführt.

In seiner Tätigkeit als Kommunalbaumeister der Gemeinden des Kreises Bonn entwarf Thomann zwischen 1856 und 1872 18 Schulgebäude, die vor allem kleine Dorfschulen waren. Dabei orientierte sich der Architekt vor allem an den „Bauausführungen für niedere Bauaufgaben“ genannten Mustervorlagen der Berliner Bauakademie. Weitgehend übernommen wurden von ihm auch die dort veröffentlichten Entwürfe für Pfarrhäuser der evangelischen Gemeinden Bonn und Godesberg. Eigenständige Entwürfe konzipierte er für die katholischen Pfarrkirchen in den Gemeinden Plittersdorf (1871), Mehlem (1861–1862) und Duisdorf (1860–1862). Zu den weiteren Bauprojekten Thomanns in den Landgemeinden des Kreises Bonn zählen ein Gefängnis in Bad Godesberg und ein Lehrerinnenheim in Vilich.[11]

Thomann war auch für Privatleute als Architekt tätig: So begann er Anfang der 1860er Jahre mit der Planung und Ausführung von Wohnhäusern in der heutigen Thomas-Mann-Straße/Ecke Noeggerathstraße, an der Meckenheimer Allee[11] und an der Poppelsdorfer Allee, wo er das Doppelwohnhaus Nr. 26/28 für sich und den damaligen Bonner Bürgermeister Leopold Kaufmann errichtete. Mitte der 1860er Jahre folgten Villenbauten in der Weberstraße und am Rheinufer, darunter die Villa Prieger. Die innerstädtischen Wohnhäuser mit oftmals blockhaftem Baukörper sind geprägt von klassizistischer Ausführung und Verwendung von gotischen Bauformen zur Auflockerung.[1]

Am 14. November 1872 schied Thomann aus gesundheitlichen Gründen aus dem Amt aus. Er starb nur wenige Monate später 1873 und wurde auf dem Alten Friedhof Bonn beigesetzt. Die Grabstätte besitzt eine Holz-Pergola und wurde 2011 restauriert.[12][13] Aus Thomanns Nachlass sind 170 Bauzeichnungen enthalten, die lange Zeit unentdeckt blieben und sich seit 2004 im Besitz des Bonner Stadtarchivs befinden.[11]

Bekannte SchülerBearbeiten

Zu Thomanns Schülern in Bonn gehörte 1859 der später selbstständige Architekt und Architekturhistoriker Paul Laspeyres.

WerkeBearbeiten

f1  Karte mit allen Koordinaten: OSM | WikiMap

Bauten in BonnBearbeiten

Bauzeit Ortsteil Adresse[AM 1] Bild Objekt Maßnahme Anmerkungen
1850er-Jahre Südstadt Weberstraße 57
Lage
Villa Neubau (Bauherr: Wilhelm Ludwig Krafft[14]) Denkmalschutz
1855 Bonn-Zentrum Katholisches Gesellenhospiz Neubau[15]
1856 Südstadt Coblenzerstraße 1[16]   Hotel Kley Erweiterung eines Hof-/Seitengebäudes[17] 1906 abgebrochen
1856–1857 Bonn-Zentrum Windeckstraße
Lage
Pfarrschule von St. Martin („Knaben-Münsterschule“) Neubau[18] 1944 kriegszerstört[18]
1856–1859 Südstadt südliche Stadterweiterung (heute: Südstadt) Bebauungsplan teilweise umgesetzt
1857–1859 Bonn-Zentrum Wilhelmstraße 21
Lage
 weitere Bilder Landgericht Bonn Neubau Bauausführung nach einem Entwurf von Carl Ferdinand Busse
um 1858 Bonn-Zentrum Kasernenstraße 52/52a/52b
Lage
 weitere Bilder Pfarrhaus der Stiftskirche Neubau Denkmalschutz
1860
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Leichenhäuser Neubau[19]
1860 Bonn-Zentrum Ecke Remigiusstraße/Münsterplatz[20]
Lage
  St.-Aegidius-Hospital Erweiterung durch einen Anbau 1898 abgerissen
1860/1861 Bonn-Zentrum Noeggerathstraße 1/ Thomas-Mann-Straße
Lage
Wohnhaus Neubau[21]
1860/1861 Bonn-Zentrum Thomas-Mann-Straße 44a/ Noeggerathstraße
Lage
 weitere Bilder Wohnhaus Neubau[21] Denkmalschutz
1860–1862 Duisdorf Kirchplatz
Lage
 weitere Bilder Katholische Pfarrkirche St. Rochus Neubau 1956 durch Johannes Baptist Kleefisch erweitert,[22] Denkmalschutz
1861–1863 Mehlem Mainzer Straße 178
Lage
 weitere Bilder Katholische Pfarrkirche St. Severin Neu-/Umbau Denkmalschutz
1862 Bonn-Zentrum Vogtsgasse Torwärterhäuschen Entwurf nicht ausgeführt
1862 Bonn-Zentrum nördliches Ende der Rheinwerft Torwärterhäuschen Entwurf nicht ausgeführt
1864–1866 Gronau Raiffeisenstraße 2–4
Lage
 weitere Bilder Villa Prieger Neubau kriegszerstört, Wiederaufbau 1996–1999 mit moderner Fassade; Denkmalschutz
um 1865 Weststadt Poppelsdorfer Allee 26/28
Lage
Doppelwohnhaus (Bauherren: P. R. Thomann und Leopold Kaufmann) Neubau[23] Nr. 28: Denkmalschutz
1867 Bonn-Zentrum Ecke Friedrichstraße/Kesselgasse
Lage
  Jakobushospital Umbau Fassade in Teilen an der Breiten Straße erhalten[11]
1867 Bonn-Zentrum Neutor Wohnhaus mit Torwärterhäuschen Neubau[19] Planungen, nicht ausgeführt
um 1868 Weststadt Meckenheimer Allee 164
Lage
Wohnhaus Neubau[24] Denkmalschutz
1870 Südstadt Coblenzerstraße 17[25]
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Villa Schaaffhausen Umbau und Erweiterung[26] kriegszerstört
1870 Lannesdorf Deutschherrenstraße 206[27]
Lage
Schule Lannesdorf (s. u.) Neubau[15] Schulbetrieb bis August 1969, danach Abbruch, Neubau der Feuerwehr[27]
1871 Plittersdorf Von-Sandt-Ufer
Lage
  Katholische Pfarrkirche St. Evergislus Neubau Denkmalschutz

Bauten außerhalb von BonnBearbeiten

Bauzeit Ort Adresse Bild Objekt Maßnahme Anmerkungen
1856–1872 18 Schulgebäude im Kreis Bonn mit und ohne Lehrerwohnungen Neubau Entwürfe nach Mustervorlagen der Berliner Bauakademie
1859–1860 Wachtberg
Ortsteil Pech
Pecher Hauptstraße
Lage
  Michaelskapelle Neubau[28][29] Denkmalschutz
um 1860 Bornheim
Ortsteile Bornheim und Brenig
Kalkstraße, Stationenweg, Haasbachstraße   14 Stationen eines Kreuzwegs (Einweihung 1863) Neubau[30] Denkmalschutz
1863–1866 Bornheim Königstraße (21)
Lage
  Evangelische Kirche Neubau Denkmalschutz
1864–1866 Bornheim Servatiusweg
Lage
  Katholische Pfarrkirche St. Servatius Neubau[31] Denkmalschutz
1864–1866 Bornheim
Ortsteil Merten
Pfarrkirche Neubau Entwurf, nicht ausgeführt
1866 Bornheim Königstraße 55 Synagoge Neubau 1938 zerstört
1868 Bornheim Neubau von Schulsälen und Anbau der Alten Schule zu Lehrerwohnungen in Bornheim (s. o.) Neubau und Erweiterung[15]

SchriftenBearbeiten

  • Über Anfertigung von Entwürfen zum Neubau evangelischer Kirchen. Aurel Frühbuss (P. Bollig’s Buchhandlung), Cöln 1866.

LiteraturBearbeiten

  • Dietrich Höroldt: Stadt und Universität. Rückblick aus Anlass der 150 Jahr-Feier der Universität Bonn (= Bonner Geschichtsblätter. Band 22, ISSN 0068-0052). L. Röhrscheid, Bonn 1968.
  • Busso von der Dollen: Der Thomann-Plan. In: Bonner Geschichtsblätter. Band 34, 1982, S. 141–172.
  • Wiltrud Petsch-Bahr: Der Stadterweiterungsplan für Bonn von 1855/56. Beispiel für eine nicht zu realisierende Stadtbauplanung. In: Gerhard Fehl, Juan Rodriguez-Lores (Hrsg.): Stadterweiterungen 1800–1875. Von der Anfängen des modernen Städtebaues in Deutschland (= Stadt, Planung, Geschichte. Band 2). Christians, Hamburg 1983, ISBN 3-7672-0807-5, S. 253–283.
  • Karl Gutzmer (Hrsg.): Chronik der Stadt Bonn. Chronik-Verlag, Dortmund 1988, ISBN 3-611-00032-9, S. 130.
  • Andreas Denk, Ingeborg Flagge: Architekturführer Bonn (= Architectural Guide to Bonn.) Reimer, Berlin 1997, ISBN 3-496-01150-5, S. 33, 36.
  • Brigitta Gruber-Corr: Stadterweiterung im Rheinland. Kommune, Bürger und Staat als Akteure im Entstehungsprozess der Bonner Südstadt 1855–1890 (= Veröffentlichungen des Stadtarchivs Bonn. Band 64). Stadtarchiv und Stadthistorische Bibliothek Bonn, Bonn 2004, ISBN 3-922832-36-9 (Zugleich: Bonn, Universität, Dissertation, 2000/2001).
  • Josef Niesen: Bonner Personenlexikon. 3., verbesserte und erweiterte Auflage. Bouvier, Bonn 2011, ISBN 978-3-416-03352-7, S. 463 f.
  • Franz Josef Talbot (mit Fotografien von Achim Bednorz): Bonner Südstadt. Emons Verlag, Köln 2018, ISBN 978-3-7408-0468-8, S. 59, 99.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Paul Richard Thomann – Sammlung von Bildern

AnmerkungenBearbeiten

  1. Bei nicht mehr bestehenden Bauten jeweils die zuletzt bekannte Adresse.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Franz Josef Talbot: Paul Richard Thomann (1827–1873), Stadtbaumeister.
  2. Deutsche Bauzeitung. Fachzeitschrift für Architektur und Bautechnik. Band 123, Deutsche Verlags-Anstalt, Berlin, 1989, S. 44.
  3. Amtsblatt der Königlichen Regierung in Potsdam und der Stadt Berlin, Jahrgang 1847, S. 42 (Online bei Google Books).
  4. Olga Sonntag: Villen am Bonner Rheinufer: 1819–1914. Bouvier Verlag, Bonn 1998, ISBN 3-416-02618-7, Band 1, S. 202. (zugleich Dissertation Universität Bonn, 1994).
  5. Dietrich Höroldt: Die baugeschichtliche Entwicklung der Stadt Bonn 1815–1945. In: Bauen im Bonner Raum 49–69. Versuch einer Bestandsaufnahme. In: Landschaftsverband Rheinland (Hrsg.): Kunst und Altertum am Rhein. Führer des Rheinischen Landesmuseums Bonn. Nr. 21, Rheinland-Verlag, Düsseldorf 1969, S. 17.
  6. Claus-Peter Echter: Das Geschichtliche Bild der Städte: Grossstadt und Denkmalpflege. Deutsches Institut für Urbanistik, 1991, S. 59.
  7. Karl Gutzmer, Max Braubach: Chronik der Stadt Bonn, Chronik Verlag, 1988, S. 130.
  8. Aus Geschichte und Volkskunde von Stadt und Raum Bonn: Festschrift Josef Dietz zum 80. Geburtstag am 8. April 1973. In: Edith Ennen, Dietrich Höroldt (Hrsg.): Veröffentlichungen des Stadtarchivs Bonn. Band 10, S. 399
  9. Wiltrud Petsch, Joachim Petsch: Bundesrepublik, eine neue Heimat?: Städtebau und Architektur nach ’45. Verlag für Ausbildung und Studium in der Elefanten Press, 1983, S. 145.
  10. Franz-Werner Kersting: Stadt und Militär 1815-1914: Wirtschaftliche Impulse, infrastrukturelle Beziehungen, sicherheitspolitische Aspekte. Band 25 von Forschungen zur Regionalgeschichte / Forschungen zur Regionalgeschichte, Verlag F. Schöningh, 1998, S. 190
  11. a b c d Wulf-Peter Schroeder: Bonner Baugeschichte auf dem Trödelmarkt. In: Kölnische Rundschau. 3. August 2004, abgerufen am 3. Januar 2014.
  12. Uta Kristina Maul: Romanisches „Schätzchen“ als Konzertsaal. In: Kölnische Rundschau/Bonner Rundschau. 15. Juli 2011, abgerufen am 3. Januar 2014 (Kostenpflichtig abrufbar auf Genios.de).
  13. Arbeitsgemeinschaft der Bonner Geschichtsvereine, Denkmalbehörde der Stadt Bonn, Stadtarchiv und Stadthistorische Bibliothek, Werkstatt Baukultur Bonn (Hrsg.): Tag des offenen Denkmals – Holz, 9. September 2012 (Memento des Originals vom 3. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.baukultur-bonn.de. S. 8.
  14. Gerhard Kirchlinne: Die Bonner Südstadt: Eines der prächtigsten Gründerzeitviertel Deutschlands. Bonn 2015, ISBN 978-3-00-050248-4, S. 32.
  15. a b c Verkaufskatalog mit 18 Originalskizzen und Zeichnungen von Thomann, Buchhandlung Cambron
  16. heute Adenauerallee.
  17. Olga Sonntag: Villen am Bonner Rheinufer: 1819–1914. Bouvier Verlag, Bonn 1998, ISBN 3-416-02618-7, Band 2, Katalog (1), S. 31. (zugleich Dissertation Universität Bonn, 1994).
  18. a b Kriegs-Schicksale Deutscher Architektur. Verluste – Schäden – Wiederaufbau. Eine Dokumentation für das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Band 1: Nord. Karl Wachholtz Verlag, Neumünster 1988, ISBN 3-529-02685-9, S. 387 f.
  19. a b Zeichnungen zu verschiedenen Projekten Thomanns
  20. … In der Nähe des Münsters - heute Ecke Remigiusstraße/Münsterplatz - befand sich das St. Aegidius-Hospital…
  21. a b Franz Josef Talbot (mit Fotografien von Achim Bednorz): Bonner Südstadt. Emons Verlag, Köln 2018, ISBN 978-3-7408-0468-8, S. 75, 99.
  22. Robert Haas: Zur Geschichte und Kunst im Erzbistum Köln. Festschrift für Wilhelm Neuss. Band 5 der Studien Kölner Kirchengeschichte, Verlag L. Schwann, 1960, S. 413.
  23. Franz Josef Talbot (mit Fotografien von Achim Bednorz): Bonner Südstadt. Emons Verlag, Köln 2018, ISBN 978-3-7408-0468-8, S. 63.
  24. Franz Josef Talbot (mit Fotografien von Achim Bednorz): Bonner Südstadt. Emons Verlag, Köln 2018, ISBN 978-3-7408-0468-8, S. 64.
  25. heute Adenauerallee
  26. Olga Sonntag: Villen am Bonner Rheinufer: 1819–1914. Bouvier Verlag, Bonn 1998, ISBN 3-416-02618-7, Band 2, Katalog (1), S. 18. (zugleich Dissertation Universität Bonn, 1994).
  27. a b siehe „Geschichte der Lyngsbergschule“
  28. Pfarrei St. Marien Wachtberg: Zwischen Himmel und Erde. Pfarrmagazin, Ausgabe 03/2013, S. 10.
  29. Pfarrei St. Marien Wachtberg: Pfarrbrief, Ostern 2012. (PDF) S. 64.
  30. 14 Stationen hinauf nach Brenig. In: General-Anzeiger. 11. April 2009.
  31. Restaurierung und Instandsetzung der katholischen Pfarrkirche St.Servatius in Bornheim, baufachinformation.de.