Hauptmenü öffnen
Bebhionn
Vorläufige oder systematische Bezeichnung S/2004 S 11
Zentralkörper Saturn
Eigenschaften des Orbits
Große Halbachse 17.119.000 km
Periapsis 9.090.000 km
Apoapsis 25.148.000 km
Exzentrizität 0,469
Bahnneigung 35,01°
Umlaufzeit 834,8 d
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 1,41 km/s
Physikalische Eigenschaften
Scheinbare Helligkeit 24,1 mag
Mittlerer Durchmesser ≈ 6 km
Masse ≈ ? kg
Siderische Rotation ≈ 16 h 20 min[1]
Fallbeschleunigung an der Oberfläche ≈ 0 m/s2
Fluchtgeschwindigkeit ≈ 0 m/s
Entdeckung
Entdecker

David C. Jewitt, Scott S. Sheppard,
Jan Kleyna, Brian G. Marsden

Datum der Entdeckung 12. Dezember 2004

Bebhionn (auch Saturn XXXVII) ist einer der kleineren äußeren Monde des Planeten Saturn.

Inhaltsverzeichnis

EntdeckungBearbeiten

 
Bebhionn (das hellste Objekt) am 6. Mai 2010

Die Entdeckung von Bebhionn durch David C. Jewitt, Scott S. Sheppard, Jan Kleyna und Brian G. Marsden auf Aufnahmen vom 12. Dezember 2004 des 8.2-Meter Subaru-Teleskops auf Mauna Kea bis zum 9. März 2005 wurde am 3. Mai 2005 bekannt gegeben. Bebhionn erhielt zunächst die vorläufige Bezeichnung S/2004 S 11. Im April 2007 wurde der Mond dann nach der irischen Göttin Bé Find (auch Bébhionn) benannt.

BahndatenBearbeiten

Bebhionn umkreist Saturn auf einer exzentrischen Bahn in rund 835 Tagen. Die Bahnexzentrizität beträgt 0,469, wobei die Bahn mit 35,01° gegen die Ekliptik geneigt ist. Bebhionn gehört zur Gallischen Gruppe der Saturnmonde.

Aufbau und physikalische DatenBearbeiten

Bebhionn besitzt einen Durchmesser von etwa 6 km und rotiert in 16,3 Stunden um die eigene Achse[1].

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b T. Denk, S. Mottola (2019): Studies of irregular satellites: I. Lightcurves and rotation periods of 25 Saturnian moons from Cassini observations. Icarus 322, 80-102. DOI:10.1016/j.icarus.2018.12.040.
weiter innenSaturnmondeweiter außen
S/2007 S 2Große Halbachse (km)
17.119.000
Erriapus