Bahnstrecke Toruń–Tschernjachowsk

Toruń–Tschernjachowsk
Bahnhof Ostróda
Bahnhof Ostróda
Streckennummer:PKP: 353 Toruń Główny–
Schelesnodoroschny
Kursbuchstrecke:405 Toruń Główny–Olsztyn Główny
510 Olsztyn Główny–Korsze
Streckenlänge:301,2 km
Spurweite:(Toruń–Tschernjachowsk) 1435 mm
(Skandawa–Tschernjachowsk) 1520 mm
Streckenklasse:C3–D3
Zweigleisigkeit:Toruń–Korsze
Skandawa–Tschernjachowsk
Strecke – geradeaus
von Bydgoszcz und von Poznań
Bahnhof, Station
134,706 Toruń Główny (Thorn Hbf) 45 m
   
nach Kutno
   
Weichsel
Brücke (mittel)
Landesstraßen 15 und 80
   
vom Hafen
Bahnhof, Station
137,418 Toruń Miasto (Thorn Stadt) seit 1878 49 m
Tunnel
51 Meter, eingleisig
BSicon .svgBSicon eABZgl.svgBSicon exSTR+r.svg
BSicon .svgBSicon SBRÜCKE.svgBSicon exSTR.svg
Landesstraße 91
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svgBSicon xKRZ.svg
Gütergleis
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon exSTR.svg
139,092 Toruń Wschodni (Thorn-Mocker) seit 1906 64 m
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exBHF.svg
(Thorn-Mocker)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exABZgl.svg
Gütergleis
BSicon .svgBSicon ABZgrxl.svgBSicon exABZgr.svg
Anschluss, u. a. Elana
BSicon .svgBSicon ABZgl.svgBSicon xABZg+r.svg
BSicon .svgBSicon ABZgr.svgBSicon STR.svg
nach Sierpc
BSicon .svgBSicon eKRZo.svgBSicon eABZg+r.svg
von Sierpc
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon eBST.svg
Abzweig Katarzynka
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon ABZgl.svg
nach Toruń Północny
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STRl.svg
nach Chełmża
   
~141,85 Toruń Elana 1978–1985 69 m
BSicon STR.svg
Bahnhof, Station
145,148 Papowo Toruńskie
(Thornisch Papau) seit 1890
86 m
BSicon STR.svg
Haltepunkt, Haltestelle
149,923 Turzno (Tauer) früher Bf. 90 m
Straßenbrücke
Autobahn 1
Haltepunkt, Haltestelle
154,297 Kamionki Jezioro seit ung. 1978 91 m
BSicon STR.svg
Haltepunkt, Haltestelle
156,975 Rychnowo Wielkie (Richnau)
früher Bf., seit 1890
93 m
BSicon STR.svg
   
von Chełmża
Bahnhof, Station
161,474 Kowalewo Pomorskie (Schönsee (Westpr)) 92 m
   
nach Brodnica
Haltepunkt, Haltestelle
168,600 Zieleń (Zielen) früher Bf., seit 1890 96 m
Bahnhof, Station
175,038 Wąbrzeźno (Briesen (Westpr)) 102 m
BSicon .svgBSicon eABZgl.svgBSicon exKBHFeq.svg
Wąbrzeźno Miasto (Briesen Stadt)
Haltepunkt, Haltestelle
184,341 Książki (Hohenkirch) früher Bf. 100 m
   
von Grudziądz
BSicon STR.svg
Bahnhof, Station
193,940 Jabłonowo Pomorskie
(Jablonowo/Goßlershausen)
94 m
BSicon STR.svg
   
nach Brodnica
   
nach Prabuty
BSicon STR.svg
   
Woiwodschaftsgrenze
Kujawien-Pommern / Ermland-Masuren
BSicon STR.svg
BSicon STR.svg
Haltepunkt, Haltestelle
202,569 Ostrowite koło Jabłonowa
(Ostrowitt/Schildern) früher Bf.
101 m
BSicon STR.svg
BSicon STR.svg
Haltepunkt, Haltestelle
207,543 Lipinki (Lippinken/Wückersdorf)
früher Bf., seit 1911
101 m
BSicon STR.svg
Bahnhof, Station
213,048 Biskupiec (Bischofswerder) 100 m
Bahnhof, Station
221,925 Jamielnik (Jamielnik/Mispelwald) seit 1885 111 m
BSicon STR.svg
   
ehem. Grenze Polen/Deutsches Reich
(1920–1939)
BSicon STR.svg
BSicon .svgBSicon KRZo.svgBSicon STR+r.svg
von Działdowo
BSicon .svgBSicon ABZg+lr.svgBSicon STRr.svg
von Działdowo und ehem. Brodnica
Bahnhof, Station
229,672 Iława Główna (Deutsch Eylau [Hbf]) 110 m
   
nach Małbork
Bahnhof, Station
238,728 Rudzienice Suskie (Raudnitz) 116 m
Haltepunkt, Haltestelle
243,800 Pikus seit 1951 109 m
Straßenbrücke
Landesstraße 16
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Drwęca (Drewenz)
   
von Turza Wielka
Bahnhof, Station
249,653 Samborowo (Bergfriede) 98 m
Bahnhof ohne Personenverkehr
Ostróda Towarowa
   
von Morąg
Bahnhof, Station
259,103 Ostróda (Osterode (Ostpr)) 99 m
BSicon .svgBSicon eABZgl.svgBSicon exSTR+r.svg
BSicon .svgBSicon eKRZu.svgBSicon exSTRr.svg
nach Hohenstein
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Drwęca (Drewenz)
Haltepunkt, Haltestelle
263,177 Lubajny seit 1972 111 m
Straßenbrücke
Landesstraße 16
BSicon STR.svg
Bahnhof, Station
268,959 Stare Jabłonki
(Alt Jablonken/Altfinken) seit 1890
122 m
BSicon STR.svg
Bahnhof, Station
276,674 Biesal (Biessellen) 131 m
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Pasłęka (Passarge)
BSicon STR.svg
Haltepunkt, Haltestelle
283,994 Unieszewo (Hermsdorf (Ostpr.)/Schönfelde
(Kr Allenstein)) früher Bf., seit 1890
124 m
BSicon STR.svg
Bahnhof, Station
289,416 Naterki (Nattern) seit ung. 1931 135 m
BSicon STR+r.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
von Działdowo
BSicon HST.svgBSicon HST.svgBSicon .svg
294,328 Olsztyn Dajtki seit 2018
BSicon SBRÜCKE.svgBSicon SBRÜCKE.svgBSicon .svg
Landesstraßen 16 und 51
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon STR+l.svg
von Pieniężno und von Elbląg
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
BSicon HST.svgBSicon HST.svgBSicon HST.svg
296,709 Olsztyn Zachodni
(Allenstein-Vorstadt/Allenstein West)
122 m
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Łyna (Alle)
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+lr.svgBSicon STRr.svg
Bahnhof, Station
298,893 Olsztyn Główny (Allenstein Stadt/Hbf) 132 m
   
nach Pisz
Bahnhof, Station
307,772 Łęgajny (Lengainen) seit 1907 137 m
Bahnhof, Station
313,872 Barczewo (Wartenburg) 134 m
Haltepunkt, Haltestelle
322,558 Wipsowo (Wieps) früher Bf 142 m
BSicon exSTR+l.svgBSicon eKRZo.svgBSicon .svg
von Lidzbark Warmiński
BSicon exSTRl.svgBSicon eABZg+r.svgBSicon .svg
Bahnhof, Station
329,418 Czerwonka (Rothfließ) 145 m
Bahnübergang
Landesstraße 57
   
nach Biskupiec
Haltepunkt, Haltestelle
337,571 Górowo (Bergenthal) früher Bf 155 m
   
von Reszel (Rößel)
Bahnhof, Station
351,505 Sątopy-Samulewo (Bischdorf (Ostpr)) 85 m
BSicon exSTR+l.svgBSicon eABZgr.svgBSicon .svg
BSicon exSTRl.svgBSicon eKRZu.svgBSicon .svg
nach Lidzbark Warmiński (Heilsberg)
Haltepunkt, Haltestelle
360,030 Łankiejmy (Langheim) früher Bf 73 m
BSicon STR+l.svgBSicon KRZo.svgBSicon .svg
von Bartoszycze
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
Bahnhof, Station
366,371 Korsze (Korschen) Inselbahnhof 62 m
   
nach Ełk
   
370,760 Parys (Paaris (Ostpr)) früher Bf., 1909–2000 61 m
   
374,655 Drogosze (Dönhoffstädt) früher Bf., bis 2000 43 m
BSicon exSTR+l.svgBSicon eABZgr.svgBSicon .svg
Militärbahn
BSicon exKDSTe.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Krymławki
   
378,548 Modgarby 1951–2000 47 m
BSicon exSTR+l.svgBSicon eABZgr.svgBSicon .svg
Militärbahn
BSicon exDST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
58,400 Anielin Gradowo 48 m
BSicon exSTR.svgBSicon DST.svgBSicon .svg
381,265 Skandawa (Skandau) 52 m
BSicon exSTR.svgBSicon ABZgl.svgBSicon STR+r.svg
BSicon KDSTxa.svgBSicon DST.svgBSicon STR.svg
52,639 Kotki Güterverladestation
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon STR.svg
BSicon .svgBSicon eDST.svgBSicon STR.svg
386,400
50,267
Gbf Wielewo 1951–2000
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svg
BSicon STR.svg
Grenze
389,056
47,602
Staatsgrenze Polen/Russland
(1945–1991 Grenze Polen/Sowjetunion)
BSicon STR.svg
   
von Königsberg
BSicon .svgBSicon eKRZo.svgBSicon exSTR+r.svg
von Barten (750 mm)
BSicon .svgBSicon DST.svgBSicon exKBHFe.svg
44,7 Schelesnodoroschny (Gerdauen)
   
nach Angerburg
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Masurischer Kanal
   
37,7 Oserki-Wolnoje (Georgenfelde)
   
30,5 Mosyr-Nowy (Klein Gnie)
   
23,5 Frunsenskoje (Bokellen)
   
19,6 Listowoje (Dallwitz)
   
13,5 Ugrjumowo-Nowoje (Matheningken/Mattenau)
BSicon STR.svg
Gleisdreieck – geradeaus, nach rechts, von rechts
von und nach Tschernyschewskoje über die
Tschernjachowsker Südumgehung
BSicon STR.svg
BSicon STR.svg
   
nach Kaliningrad über die
Tschernjachowsker Südumgehung
BSicon STR.svg
   
8,6 O.p. 9 km (Rehfeld (Kr Insterburg))
   
,0 O.p. 8 km
   
,0 Krasnowka[1]
BSicon .svgBSicon ABZgl.svgBSicon STR+r.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon DST.svg
Bw Tschernjachowsk (Insterburg)
BSicon .svgBSicon eHST.svgBSicon STR.svg
,0 O.p. 4 km
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon ABZg+l.svg
von Kaliningrad
BSicon .svgBSicon eKRZo.svgBSicon eKRZo.svg
Insterburger Kleinbahnen
BSicon .svgBSicon eABZg+r.svgBSicon STR.svg
von Lyck
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svg
Bahnhof, Station
0,0 Tschernjachowsk (Insterburg)
Strecke – geradeaus
nach Sowetsk und nach Tschernyschewskoje

Die Bahnstrecke Toruń–Tschernjachowsk (Thorn–Insterburg) führt von Toruń, dem Parlamentssitz der polnischen Woiwodschaft Kujawien-Pommern über Olsztyn (Allenstein), die Hauptstadt der polnischen Woiwodschaft Ermland-Masuren, nach Tschernjachowsk, der drittgrößten Stadt der russischen Oblast Kaliningrad. Personenverkehr findet auf dem innerpolnischen elektrifizierten Streckenabschnitt von Toruń Główny nach Korsze (Korschen) statt und wird von dort auf der ehemaligen Ostpreußischen Südbahnstrecke nach Ełk (Lyck) weitergeführt.

VerlaufBearbeiten

Die Bahnstrecke Toruń–Tschernjachowsk stellt die Fortsetzung der Bahnstrecke Poznań–Toruń dar, zusammen haben sie die Streckennummer 353. Vom Fernverkehrsbahnhof Toruń Główny (Thorn Hauptbahnhof; km 134,706) an der Bahnstrecke Kutno–Piła verläuft die Strecke Toruń–Tschernjachowsk nordostwärts über den Fernverkehrshaltepunkt Toruń Miasto (Thorn Stadt; km 137,418) und die Fernverkehrsbahnhöfe Toruń Wschodni (Thorn-Mocker; km 139,092), den Anfangsbahnhof der Bahnstrecke Toruń–Malbork und den Endbahnhof der Bahnstrecke Nasielsk–Toruń und der nurmehr ein Stück weit befahrenen Bahnstrecke Toruń–Chełmno, Kowalewo Pomorskie (Schönsee (Westpreußen); km 161,474) an der ehemaligen Bahnstrecke Brodnica–Bydgoszcz, Wąbrzeźno (Briesen (Westpreußen); km 175,038)), den ehemaligen Beginn der Briesener Stadtbahn, und Jabłonowo Pomorskie (Jablonowo/Goßlershausen; km 193,040), ehemals auch Beginn der Bahnstrecke Jabłonowo Pomorskie–Prabuty, an der Bahnstrecke Działdowo–Chojnice, nach dem Fernverkehrsbahnhof Iława Główna (Deutsch Eylau Hauptbahnhof) an der Bahnstrecke Warszawa–Gdańsk, der auch Endpunkt der Bahnstrecke Tama Brodzka–Iława war. Die Strecke verläuft weiter nordostwärts über den Bahnhof Samborowo (Bergfriede; km 249,653), der bis 1945 Anfangsbahnhof der Bahnstrecke Bergfriede–Groß Tauersee war, den Fernverkehrsbahnhof Ostróda (Osterode (Ostpreußen); km 259,103), der Beginn der Bahnstrecke Ostróda–Morąg und der Bahnstrecke Osterode–Hohenstein war, und den parallel auch an den Strecken aus Elbląg und Działdowo liegenden Fernverkehrshaltepunkt Olsztyn Zachodni (Allenstein Vorstadt/West; km 296,709) zum Fernverkehrsbahnhof Olsztyn Główny (Allenstein Stadt/Allenstein Hauptbahnhof; km 298,893), der Endbahnhof der Strecken aus Elbląg und Działdowo und Anfangsbahnhof der Bahnstrecke Olsztyn–Ełk ist. Die Strecke verläuft weiter nordostwärts über den Bahnhof Czerwonka (Rothfließ; km 329,418), der Beginn der Strecken nach Ełk und nach Lidzbark Warmiński war, und den Bahnhof Sątopy-Samulewo (Bischdorf (Ostpreußen); km 351,505), der Beginn der Bahnstrecke Bischdorf–Neumühl und Endpunkt der Bahnstrecke Schlobitten–Bischdorf war, zum Fernverkehrs- und Inselbahnhof Korsze (Korschen; km 366,371) an der Bahnstrecke Białystok–Głomno. Hier endet der noch im Personenverkehr betriebene Abschnitt, die Strecke verläuft weiter nord- bis nordostwärts über den Bahnhof Skandawa (Skandau; km 381,265), die polnisch-russische Grenze (km 389,056/47,602) und den Bahnhof Schelesnodoroschny (Gerdauen; km 44,7), der an der Bahnstrecke Königsberg–Angerburg lag und Endpunkt einer Strecke der Rastenburger Kleinbahnen war, nach Tschernjachowsk (Insterburg Staatsbahnhof/Insterburg; km 0,0), das an der Bahnstrecke Kaliningrad–Tschernyschewskoje liegt und Anfangsbahnhof der Bahnstrecke Tschernjachowsk–Sowetsk und der Insterburger Kleinbahnen war.

AusbauzustandBearbeiten

Von Toruń Główny bis Korsze ist die Strecke bis auf einen kurzen Abschnitt im Thorner Stadtgebiet zweigleisig, bis Skandawa gibt es nur noch ein Gleis, ab Skandawa gibt es zum Normalspurgleis ein Breitspurgleis. Von Toruń bis Korsze ist die Strecke mit 3000 Volt Gleichspannung elektrifiziert.

Im Stadtgebiet Toruń beträgt die Höchstgeschwindigkeit für alle Zugarten zunächst größtenteils 40 bis 60 Kilometer pro Stunde; bis zum Kilometerpunkt 193,361/193,401 (Regelgleis/Gegengleis) beträgt die Höchstgeschwindigkeit für Personenzüge 120 km/h, für Güterzüge 100 km/h, ab dem Kilometerpunkt 194,898/194,797 bis zum Kilometerpunkt 212,307/212,252 wieder, dazwischen auf dem einen Gleis für alle Zugarten 100 km/h, auf dem Gegengleis 70 km/h bzw. 50 km/h, ab dem Kilometerpunkt 213,528/213,569 bis zum Kilometerpunkt 298,269 wieder, dazwischen 100 km/h für alle Zugarten. Ab dem Kilometerpunkt 298,269 bis zum Kilometerpunkt 365,633 sind es für alle Zugarten 100 km/h, danach bis zur Grenze auf dem Regelgleis noch 60 bis 80 km/h, auf dem Gegengleis bis zu seinem Ende beim Kilometerpunkt 367,900 weiterhin 100 km/h.[2]

GeschichteBearbeiten

Die Strecke wurde als Südschiene des preußischen Ostbahnnetzes von 1871 bis 1873 vom westpreußischen Thorn zum ostpreußischen Insterburg zunächst eingleisig fertiggestellt. Die Baukosten betrugen durchschnittlich 130.000 Mark pro Kilometer. Als erster wurde am 16. Januar 1871 der Abschnitt von Insterburg nach Gerdauen eröffnet, es folgte am 20. November 1871 (Brücke über die Weichsel erst 1873) der Abschnitt von Thorn nach Jablonowo (ab 1903 Goßlershausen), am 27. November 1871 der von Gerdauen nach Rothfließ, am 1. Dezember 1872 erreichte die Strecke von Jablonowo aus Osterode und von Rothfließ aus Allenstein, der Lückenschluss Osterode–Allenstein wurde am 15. August 1873 in Betrieb genommen. Der zweigleisige Ausbau erfolgte ungefähr von 1888 bis 1890.

Nach der Bildung des Polnischen Korridors 1920 wurde der Streckenabschnitt von Toruń nach Deutsch Eylau von der Polnischen Staatsbahn übernommen. Dieser Streckenabschnitt wurde Teil des sogenannten Korridorverkehrs. Nach der Besetzung eines Großteils von Polen zu Beginn des Zweiten Weltkriegs durch die deutsche Wehrmacht im September 1939 wurde die gesamte Strecke von der Deutschen Reichsbahn betrieben.

Nach der neuen Grenzziehung infolge des Zweiten Weltkrieges lag die Strecke in Polen und in der Sowjetunion. Das zweite Normalspurgleis zwischen Iława und Tschernjachowsk wurde zunächst abgebaut, aber bald zwischen Iława und Korsze wiedererrichtet und zwischen etwa Skandawa und Tschernjachowsk durch ein russisches Breitspurgleis ersetzt. In Birkenfeld, ab 1950 Krasnowka, und Gerdauen, ab 1946 Schelesnodoroschny (übersetzt etwa „Eisenbahnstadt“), entstanden große Umladebahnhöfe. Zu militärischen Zwecken wurden von 1952 bis 1956 im Bereich von Skandawa neue Gleisanlagen in einer Länge von etwa 20 Kilometer in Breitspur angelegt und in Wielewo ein weiterer Güterbahnhof eingerichtet. Nach der Schließung des Umschlagplatzes in Gerdauen erfolgt der Warenumschlag nunmehr in Insterburg.

Am 16. Oktober 1987 konnte der elektrische Betrieb von Toruń nach Iława, am 3. Oktober 1988 von Iława nach Olsztyn und am 18. Dezember 1990 von Olsztyn nach Korsze aufgenommen werden.

Zu Sowjetzeiten wurde die Oblast Kaliningrad über die Strecke mit Kohle aus Oberschlesien versorgt. Seit dem Zweiten Weltkrieg hat zwischen dem polnischen Skandawa und dem russischen Schelesnodoroschny kein regulärer Personenverkehr mehr stattgefunden. Der Personenverkehr zwischen Korsze und Skandawa wurde am 3. April 2000 eingestellt.[3] Der Personenverkehr zwischen Schelesnodoroschny und Tschernjachowsk wurde 2009 eingestellt.[4]

LiteraturBearbeiten

  • Ryszard Stankiewicz und Marcin Stiasny: Atlas Linii Kolejowych Polski 2014. Eurosprinter, Rybnik 2014, ISBN 978-83-63652-12-8.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Vor 1945 Verladestation Birkenfeld.
  2. PKP Polskie Linie Kolejowe: Höchstgeschwindigkeiten für Wagenzüge, Triebwagen und Güterzüge vom 8. Januar 2019.
  3. Der tragischste Tag in der polnischen Eisenbahngeschichte, Information auf http://niezwykle.com (polnisch)
  4. Meldung bei www.severinform.ru vom 18. Januar 2009.

WeblinksBearbeiten

Commons: Bahnstrecke Toruń–Tschernjachowsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien