Hauptmenü öffnen

Bahnhof München Karlsplatz

U- und S-Bahnhof in München

Der Haltepunkt Karlsplatz (Stachus) in München am Karlsplatz (Stachus) in der Nähe des Hauptbahnhofes ist einer der zentralen Nahverkehrs-Knotenpunkte der bayerischen Landeshauptstadt.

München Karlsplatz (Stachus)
S-Bahnhof Karlsplatz (Stachus)
S-Bahnhof Karlsplatz (Stachus)
Daten
Betriebsstellenart Haltepunkt
Bauform Tunnelbahnhof
Bahnsteiggleise 2 S-Bahn, 2 U-Bahn
Abkürzung MKA
IBNR 8004132
Kategorie 3
Eröffnung 1972
Lage
Stadt/Gemeinde München
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 48° 8′ 21″ N, 11° 33′ 57″ OKoordinaten: 48° 8′ 21″ N, 11° 33′ 57″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Bayern

VerkehrsbedeutungBearbeiten

An der Oberfläche treffen hier auf dem Altstadtring fast alle Straßenbahnlinien der MVG vor dem Karlstor zusammen.

Außer den Verkehrsflächen enthält das Bauwerk auch Tiefgaragen und Ladehöfe für die umliegenden Geschäfte sowie diverse Versorgungseinrichtungen, darunter zwei Dieselaggregate, die in der Lage sind, das Bauwerk, selbst wenn es komplett vom städtischen Stromnetz abgetrennt ist, unter Volllast zu betreiben. Mit einer Länge von 350 m, einer Breite von 150 m sowie einer Tiefe von 40 m handelt es sich bei der Anlage um eines der größten Untergrundbauwerk Europas.[1]

Das Stachus-Einkaufszentrum wurde 2004 von der Stadt an die Stadtwerke München verkauft. Diese fand mit der Landesbank Baden-Württemberg einen Investor, der für 30 Millionen Euro bis zum Jahr 2009 diese zwei Ebenen des Bauwerks umbauen wollte[2]. Der Umbau erfolgte von 2008 bis 2011[3][4].

GeschichteBearbeiten

Planungen für einen unterirdischen S-Bahnhof unter dem Stachus gab es bereits seit dem Anfang der 1950er Jahre. Auf der Deutschen Verkehrsausstellung 1953 in München wurde bereits ein Entwurf vorgestellt.[5] Die heute bestehenden unterirdischen Anlagen wurden im Zuge des S- und U-Bahn-Baus in den 1960er und frühen 1970er Jahren errichtet.

AufbauBearbeiten

 
M-net-Filiale auf Ebene –1

Ebene –1Bearbeiten

Auf der ersten Ebene erstreckt sich eine ausgedehnte Ladenpassage, die Ende der 1960er Jahre errichtet und bis 2012 generalsaniert wurde. Außerdem gibt es hier Ausgänge zur Straßenbahn, zur Neuhauser Straße, zum Justizpalast und anderen Stellen rings um den Platz an der Oberfläche.

Ebene –2Bearbeiten

 
Ehemaliges Passimeterhäuschen am S-Bahn-Zugang (abgebaut 2016)

Auf der zweiten, darunter befindlichen Ebene befinden sich ein weiterer Teil des Einkaufszentrums, eine Kartenvorverkaufsstelle sowie die Abgänge zur U- und S-Bahn. Direkt am Zugang zur S-Bahn befand sich eines der letzten funktionsfähigen Passimeterhäuschen von 1972. Es wurde von 1997 bis zu seinem Abbau im Februar 2016 von der Aktion Münchner Fahrgäste mit ehrenamtlichen Mitarbeitern betrieben.[6] Ursprünglich gab es an diesem Bahnhof drei solcher Häuschen, in denen Fahrkarten verkauft wurden. Eines wurde zuvor bereits abgebaut, das andere zu einem Verkaufsautomaten umgebaut.

Im nicht-öffentlichen Bereich befindet sich auf ganzer Länge des Gebäudes der 4,30 Meter hohe Ladehof. Dieser dient zur Versorgung der Geschäfte des Einkaufszentrums, sowie umliegender Gebäude, zum Beispiel des Kaufhofs.

Ebene –3 (S-Bahn)Bearbeiten

Auf der dritten Ebene verläuft die S-Bahn-Stammstrecke mit den Linien S1–S8 vom Hauptbahnhof Richtung Ostbahnhof auf zwei Gleisen mit vier Bahnsteigen in spanischer Lösung (Einstieg in Fahrtrichtung links, Ausstieg in Fahrtrichtung rechts). Die Bahnsteige sind mit weißen Wandplatten verkleidet und mit dunkelblauer Erkennungsfarbe an den Säulen und im Leitstreifen an den Wänden versehen. Im Jahr 2007 benutzten täglich (montags bis freitags) 87.700 Ein-, Aus- und Umsteiger den Haltepunkt der S-Bahn.[7] Die S-Bahnsteige sind 210 Meter lang und haben eine Höhe von 96 cm über Schienenoberkante.[8]

Linie Strecke Taktfrequenz
  Freising – Pulling – Neufahrn / Flughafen München – Flughafen Besucherpark – Neufahrn – Eching – Lohhof – Unterschleißheim – Oberschleißheim – Feldmoching – Fasanerie – Moosach – Laim – Hirschgarten – Donnersbergerbrücke – Hackerbrücke – Hauptbahnhof – Karlsplatz (Stachus) – Marienplatz – Isartor – Rosenheimer Platz – Ostbahnhof 20-Minuten-Takt
  Petershausen – Vierkirchen-Esterhofen – Röhrmoos – Hebertshausen – Dachau / Altomünster – Kleinberghofen – Erdweg – Arnbach – Markt Indersdorf – Niederroth – Schwabhausen – Bachern – Dachau Stadt – Dachau – Karlsfeld – Allach – Untermenzing – Obermenzing – Laim – Hirschgarten – Donnersbergerbrücke – Hackerbrücke – Hauptbahnhof – Karlsplatz (Stachus) – Marienplatz – Isartor – Rosenheimer Platz – Ostbahnhof – Leuchtenbergring – Berg am Laim – Riem – Feldkirchen – Heimstetten – Grub – Poing – Markt Schwaben – Ottenhofen – St. Kolomann – Aufhausen – Altenerding – Erding 20-Minuten-Takt
  Mammendorf – Malching – Maisach – Gernlinden – Esting – Olching – Gröbenzell – Lochhausen – Langwied – Pasing – Laim – Hirschgarten – Donnersbergerbrücke – Hackerbrücke – Hauptbahnhof – Karlsplatz (Stachus) – Marienplatz – Isartor – Rosenheimer Platz – Ostbahnhof – St.-Martin-Straße – Giesing – Fasangarten – Fasanenpark – Unterhaching – Taufkirchen – Furth – Deisenhofen – Sauerlach – Otterfing – Holzkirchen 20-Minuten-Takt
  Geltendorf – Türkenfeld – Grafrath – Schöngeising – Buchenau – Fürstenfeldbruck – Eichenau – Puchheim – Aubing – Leienfelsstraße – Pasing – Laim – Hirschgarten – Donnersbergerbrücke – Hackerbrücke – Hauptbahnhof – Karlsplatz (Stachus) – Marienplatz – Isartor – Rosenheimer Platz – Ostbahnhof – Leuchtenbergring – Berg am Laim – Trudering (– Gronsdorf – Haar – Vaterstetten – Baldham – Zorneding – Eglharting – Kirchseeon – Grafing Bahnhof – Grafing Stadt – Ebersberg) 20-Minuten-Takt
  Tutzing – Feldafing – Possenhofen – Starnberg – Starnberg Nord – Gauting – Stockdorf – Planegg – Gräfelfing – Lochham – Westkreuz – Pasing – Laim – HirschgartenDonnersbergerbrückeHackerbrücke – Hauptbahnhof – Karlsplatz (Stachus) – Marienplatz – Isartor – Rosenheimer Platz – Ostbahnhof – Leuchtenbergring – Berg am Laim – Trudering – Gronsdorf – Haar – Vaterstetten – Baldham – Zorneding – Eglharting – Kirchseeon – Grafing Bahnhof – Grafing Stadt – Ebersberg 20-Minuten-Takt
  Wolfratshausen – Icking – Ebenhausen-Schäftlarn – Hohenschäftlarn – Baierbrunn – Buchenhain – Höllriegelskreuth – Pullach – Großhesselohe Isartalbahnhof – Solln – Siemenswerke – Mittersendling – Harras – Heimeranplatz – Donnersbergerbrücke – Hackerbrücke – Hauptbahnhof – Karlsplatz (Stachus) – Marienplatz – Isartor – Rosenheimer Platz – Ostbahnhof – St.-Martin-Straße – Giesing – Perlach – Neuperlach Süd – Neubiberg – Ottobrunn – Hohenbrunn – Wächterhof – Höhenkirchen-Siegertsbrunn – Dürrnhaar – Aying – Peiß – Großhelfendorf – Kreuzstraße 20-Minuten-Takt
  Herrsching – Seefeld-Hechendorf – Steinebach – Weßling – Neugilching – Gilching-Argelsried – Geisenbrunn – Germering-Unterpfaffenhofen – Harthaus – Freiham – Neuaubing – Westkreuz – Pasing – Laim – Hirschgarten – Donnersbergerbrücke – Hackerbrücke – Hauptbahnhof – Karlsplatz (Stachus) – Marienplatz – Isartor – Rosenheimer Platz – Ostbahnhof – Leuchtenbergring – Daglfing – Englschalking – Johanneskirchen – Unterföhring – Ismaning – Hallbergmoos – Flughafen Besucherpark – Flughafen München 20-Minuten-Takt
 
DB-Baureihe 423 auf Linie S8 im Bahnhof München Karlsplatz

Ebene –4Bearbeiten

Auf der vierten Ebene befindet sich ein Zwischengeschoss vom S-Bahnhof zum U-Bahnhof. Vor den letzten Treppen zum U-Bahnhof treffen auf westlicher Seite noch die drei Rolltreppen vom zweiten Untergeschoss dazu.

 
U-Bahnhof Karlsplatz (Stachus)

Ebene –5 (U-Bahn)Bearbeiten

Auf der fünften Ebene befindet sich der Bahnhof der U-Bahn-Linien U4 und U5 ebenfalls in Ost-West-Richtung. Hier findet man am Ausgang Lenbachplatz die längsten Rolltreppen im MVV-Gebiet, die mit 247 Stufen in 56,5 m Länge eine Höhendifferenz von 20,63 m überwinden. Die Wände sind mit alten Straßenbahnwagen bemalt, was an die älteren Münchner Tramwagen erinnern soll. Für jede Richtung gibt es separate Röhren, die an den Ausgängen mit zwei Querröhren verbunden sind. Die südliche Bahnsteigröhre ist um ca. 20 m zur nördlichen Röhre nach Westen verschoben. An der Wand befindet sich der gelbe Streifen für die Stammstrecke der U4 und U5.

Linie Linienverlauf
  Westendstraße – Heimeranplatz – Schwanthalerhöhe – Theresienwiese – Hauptbahnhof – Karlsplatz (Stachus) – Odeonsplatz – Lehel – Max-Weber-Platz – Prinzregentenplatz – Böhmerwaldplatz – Richard-Strauss-Straße – Arabellapark
  Laimer Platz – Friedenheimer Straße – Westendstraße – Heimeranplatz – Schwanthalerhöhe – Theresienwiese – Hauptbahnhof – Karlsplatz (Stachus) – Odeonsplatz – Lehel – Max-Weber-Platz – Ostbahnhof – Innsbrucker Ring – Michaelibad – Quiddestraße – Neuperlach Zentrum – Therese-Giehse-Allee – Neuperlach Süd

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Das Stachusbauwerk auf münchen.de, ist nicht mehr online erreichbar, bitte andere Quellen als Beleg angeben
  2. Umbau des Stachus-Untergeschosses − Alles soll schöner werden, Artikel auf sueddeutsche.de
  3. Umbau des Stachus - Einkaufszentrums, Artikel auf muenchenarchitektur.com abgerufen am 22. März 2017
  4. Stachus: Runderneuerung mit Hindernissen, Artikel auf merkur.de abgerufen am 22. März 2017
  5. Emil Maurer (Redaktion): Deutsche Verkehrsausstellung – Offizieller Katalog. Carl Gabler, München 1953, S. 133.
  6. Marco Völklein: Schwerer Abschied. sueddeutsche.de, 19. Februar 2016, abgerufen am 23. Februar 2016.
  7. MVV Verbundweite Verkehrserhebung 2007/2008
  8. Bahnsteiginformationen zum Bahnhof Karlsplatz (Stachus) auf deutschebahn.com (Memento des Originals vom 11. März 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.deutschebahn.com