Hauptmenü öffnen

Grafing Bahnhof

Bahnhof der Stadt Grafing bei München, Station der S-Bahn München

Grafing Bahnhof ist der Bahnhof der bayerischen Stadt Grafing bei München und eine Station der S-Bahn München. Er ist Trennungsbahnhof der Bahnstrecke München–Rosenheim und der Bahnstrecke nach Wasserburg, die auch als Filzenexpress bezeichnet wird. Bis 1971 begann hier außerdem eine Nebenbahn nach Glonn. Der Bahnhof besitzt sechs Bahnsteiggleise und gehört der Bahnhofskategorie 3 an. Er wird täglich von ungefähr 160 Zügen bedient, davon 110 S-Bahnen. Der Grafinger Bahnhof befindet sich im Gebiet des Münchner Verkehrs- und Tarifverbundes (MVV).

Grafing Bahnhof
Straßenseite des Bahnhofsgebäudes
Straßenseite des Bahnhofsgebäudes
Daten
Lage im Netz Trennungsbahnhof
Bahnsteiggleise 6
Abkürzung MGB[1]
IBNR 8002347
Kategorie 3
Eröffnung 15. Oktober 1871
Webadresse Stationsdatenbank der BEG
Lage
Stadt/Gemeinde Grafing bei München
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 48° 2′ 36″ N, 11° 56′ 24″ OKoordinaten: 48° 2′ 36″ N, 11° 56′ 24″ O
Höhe (SO) 542 m ü. NHN
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Bayern

Neben dem Grafinger Bahnhof gibt es den S-Bahn-Haltepunkt Grafing Stadt in der Stadtmitte Grafings.

LageBearbeiten

Der Bahnhof Grafing befindet sich im Westen des namensgleichen Grafinger Ortsteils Grafing Bahnhof, der westlich der Stadt Grafing liegt. Der Bahnhof ist etwa zwei Kilometer von der Grafinger Stadtmitte entfernt. Das Empfangsgebäude befindet sich im Osten der Gleise an der Hauptstraße und hat die Adresse Hauptstraße 31. Im Süden unterquert die Staatsstraße 2351, die den Bahnhof mit der Stadt Grafing verbindet, die Gleisanlagen. Vor dem Bahnhofsgebäude befindet sich ein Busbahnhof. Östlich und westlich der Gleisanlagen existieren insgesamt drei große Park-and-ride-Plätze.

Der Grafinger Bahnhof ist Trennungsbahnhof mehrerer Bahnstrecken. Die Bahnstrecke München–Rosenheim (VzG 5510) ist eine zweigleisige und elektrifizierte Hauptverkehrsachse, die mit bis zu 160 km/h Höchstgeschwindigkeit befahren werden kann. Sie wird im internationalen Fernverkehr nach Österreich und Italien mit Eurocity- und railjet-Zügen bedient. Bei der im Grafinger Bahnhof beginnenden Bahnstrecke über Ebersberg nach Wasserburg (VzG 5710) handelt es sich um eine eingleisige Nebenbahn, die durchgehend von Regionalbahnen der Südostbayernbahn befahren wird. Der Abschnitt von Grafing nach Ebersberg ist elektrifiziert und wird auch von S-Bahnzügen bedient. Des Weiteren begann in Grafing eine eingleisige und nicht elektrifizierte Nebenbahn nach Glonn, die 1971 stillgelegt wurde.

In Grafing Bahnhof treffen folgende Kursbuchstrecken aufeinander:

  • KBS 948[2]: Grafing–Ebersberg–Wasserburg
  • KBS 950[3]: München–Grafing–Rosenheim–Kufstein
  • KBS 951[4]: München–Grafing–Rosenheim–Traunstein–Salzburg
  • KBS 999.4[5]: Geltendorf–Fürstenfeldbruck–München–Grafing–Ebersberg

GeschichteBearbeiten

 
Empfangsgebäude des Bahnhofs Grafing mit Bayerischer D VII um 1900

Am 15. Oktober 1871 wurde der Grafinger Bahnhof zusammen mit der Bahnstrecke München–Rosenheim eröffnet. Diese ersetzte die Bayerische Maximiliansbahn zwischen München und Rosenheim und machte deren Umweg über Holzkirchen und das Mangfalltal unnötig. Am 26. Mai 1894 wurde eine Stichstrecke von Grafing nach Glonn eröffnet. Am 6. November 1899 folgte eine weitere Stichstrecke nach Ebersberg, die am 1. Oktober 1903 nach Wasserburg verlängert wurde. Zum 31. Mai 1970 wurde auf der Bahnstrecke Grafing–Glonn der Personenverkehr aufgrund von zurückgehenden Fahrgastzahlen eingestellt, am 23. Mai 1971 folgte der Güterverkehr.[6] Am 28. Mai 1972 wurde der Bahnhof in das Netz der S-Bahn München integriert, die S-Bahnen benutzen bis Grafing Bahnhof die Bahnstrecke München–Salzburg und fahren dann über die Bahnstrecke Grafing–Wasserburg nach Ebersberg. Für den S-Bahnbetrieb wurde der Bahnhof bis 1972 umgebaut. Dabei wurde auch der Seitenbahnsteig an Gleis 6, von dem die Züge nach Glonn fuhren, abgetragen.[7] Seit 1999 fährt die S-Bahn zwischen München Ost und Grafing Bahnhof auf eigenen Gleisen, die parallel zur Hauptstrecke verlaufen.

 
Umbauarbeiten in Grafing Bahnhof 2019

Seit März 2019 erneuert die Deutsche Bahn die Bahnsteige des Grafinger Bahnhofs. Im Zuge dessen wird der Bahnsteig zwischen Gleis 4 und 5 mit einem Aufzug ausgestattet und die bestehenden Aufzüge an den beiden anderen Bahnsteigen ausgetauscht. Für das Projekt sind Planungs- und Baukosten von rund 4,5 Millionen Euro veranschlagt.[8]

AufbauBearbeiten

EmpfangsgebäudeBearbeiten

 
Empfangsgebäude von der Gleisseite

Das Grafinger Empfangsgebäude ist ein dreistöckiger symmetrischer Bau mit Walmdach. Im Norden und Süden des Gebäudes schließen einstöckige Anbauten an, die ebenfalls mit Walmdächern ausgestattet sind. Das Gebäude ist in einem Grauton gestrichen und mit einem umlaufenden weißen Streifen oberhalb des zweiten Stockwerks geschmückt. Die Fenster im Erdgeschoss auf der Straßenseite waren ursprünglich als Rundbogen ausgeführt, was noch im Mauerwerk zu erkennen ist. Im Hauptteil des Gebäudes sind Diensträume und die heute nicht mehr zugängliche Wartehalle vorhanden. Im nördlichen Anbau befindet sich ein Reisezentrum, das seitlich vom Hausbahnsteig aus erreichbar ist. Das Kundencenter Grafing ist wegen der Schließung des DB ServiceStores und der damit verbundenen Veränderungen im Bahnhofsgebäude seit dem 29. September 2017 bis auf weiteres geschlossen.[9]

Bahnsteige und GleisanlagenBearbeiten

 
Bahnsteige des Grafinger Bahnhofs

Der Grafinger Bahnhof besitzt sechs Gleise an drei Bahnsteigen. Gleis 1 befindet sich am Hausbahnsteig, die Gleise 2 bis 5 an zwei Mittelbahnsteigen. Am Hausbahnsteig befindet sich außerdem das nur aus Richtung Ebersberg befahrbare Stumpfgleis 11, das als Abstellgleis dient. Westlich der Bahnsteige verläuft das bahnsteiglose Gleis 6, das von Güterzügen in Richtung Rosenheim benutzt wird. Im Norden des Bahnhofs existieren drei Abstellgleise für S-Bahnen und Dieseltriebwagen der Regionalbahnlinie nach Wasserburg. Alle Bahnsteige sind überdacht und verfügen über digitale Zugzielanzeiger. Die Bahnsteige sind über eine Unterführung mit dem Hausbahnsteig verbunden. Der Hausbahnsteig und der erste Mittelbahnsteig sind barrierefrei mit Aufzügen ausgestattet, während der zweite Mittelbahnsteig nicht barrierefrei zu erreichen ist.

Gleis Länge in m[10] Höhe in cm[10] Nutzung
1 221 96 S-Bahnen in Richtung München, Regionalbahnen nach München
2 334 96 S-Bahnen nach Ebersberg, Regionalbahnen nach Wasserburg
3 334 76 Züge in Richtung München
4 362 76 Überholgleis, keine planmäßige Nutzung im Personenverkehr
5 362 76 Züge in Richtung Rosenheim
11 146 76 Abstellgleis, einzelne Regionalbahnen nach Wasserburg

StellwerkeBearbeiten

Bis 1971 wurden die Weichen und Signale des Grafinger Bahnhofs über mechanische Stellwerke gesteuert. 1971 nahm die Deutsche Bundesbahn ein Spurplandrucktastenstellwerk der Siemens-Standardbauart S60 in Betrieb, das die mechanischen Stellwerke ersetzte. Aus dem Grafinger Stellwerk wird der Bereich des Bahnhofs Ebersberg ferngestellt. Bis September 2014 regelte das Stellwerk den Zugleitbetrieb zwischen Ebersberg und Wasserburg.[11]

PersonenverkehrBearbeiten

 
S4 nach Grafrath

Bis zum 14. Dezember 2013 hielten am Grafinger Bahnhof Regional-Express-Züge von DB Regio, die als München-Salzburg-Express im Stundentakt von München nach Salzburg fuhren. Sie bestanden aus Elektrolokomotiven der Baureihe 111 und Doppelstockwagen oder n-Wagen. In der Hauptverkehrszeit wurden als Verstärkerzüge Elektrotriebwagen der Baureihe 425 und Elektrolokomotiven der Baureihe 111 mit n-Wagen nach Kufstein eingesetzt.

Seit dem 15. Dezember 2013 wird Grafing Bahnhof durch die Züge der Bayerischen Oberlandbahn bedient, die unter dem Markennamen Meridian im Stundentakt von München nach Kufstein fahren. In der Hauptverkehrszeit wird durch zusätzliche Verstärkerzüge teilweise ein Halbstundentakt hergestellt. Die Züge verkehren mit Elektrotriebwagen der Bauart Flirt 3.

Seit dem 14. Dezember 2014 verkehren die Regionalbahnen der Südostbayernbahn zwischen Grafing und Wasserburg wochentags im Stundentakt, an Wochenenden wurde wie zuvor ein Zweistundentakt hergestellt. Auf der Strecke werden ausschließlich Dieseltriebwagen der Baureihe 628 eingesetzt. In der Hauptverkehrszeit fahren mehrere Züge aus Wasserburg weiter nach München und zurück. Seit dem 11. Dezember 2016 fahren die Züge auch am Wochenende und am späten Abend im Stundentakt.

Außerdem hält die Münchner S-Bahn-Linie 6 mit Elektrotriebwagen der Baureihe 423 im 20-Minuten-Takt. In der Hauptverkehrszeit wird sie teilweise durch Verstärkerfahrten der Linie S4 ergänzt. Alle Fernverkehrszüge und die stündlichen Meridian-Züge von München nach Salzburg außerhalb der Tagesrandzeiten durchfahren den Bahnhof ohne Halt.

Linie/
Zuggattung
Verlauf Taktfrequenz
M MünchenGrafing BahnhofRosenheimKufstein Stundentakt
M München – Grafing Bahnhof – Rosenheim – TraunsteinFreilassingSalzburg einzelne Züge
RB (München HbfMünchen Ost –) Grafing Bahnhof – Ebersberg – Steinhöring – Wasserburg (Inn) Bahnhof Stundentakt
  Geltendorf – Türkenfeld – Grafrath – Schöngeising – Buchenau – Fürstenfeldbruck – Eichenau – Puchheim – Aubing – Leienfelsstraße – Pasing – Laim – Hirschgarten – Donnersbergerbrücke – Hackerbrücke – Hauptbahnhof – Karlsplatz (Stachus) – Marienplatz – Isartor – Rosenheimer Platz – Ostbahnhof – Leuchtenbergring – Berg am Laim – Trudering (– Gronsdorf – Haar – Vaterstetten – Baldham – Zorneding – Eglharting – Kirchseeon – Grafing Bahnhof – Grafing Stadt – Ebersberg) 20/40-Minutentakt in der HVZ
  Tutzing – Feldafing – Possenhofen – Starnberg – Starnberg Nord – Gauting – Stockdorf – Planegg – Gräfelfing – Lochham – Westkreuz – Pasing – Laim – HirschgartenDonnersbergerbrückeHackerbrücke – Hauptbahnhof – Karlsplatz (Stachus) – Marienplatz – Isartor – Rosenheimer Platz – Ostbahnhof – Leuchtenbergring – Berg am Laim – Trudering – Gronsdorf – Haar – Vaterstetten – Baldham – Zorneding – Eglharting – Kirchseeon – Grafing Bahnhof – Grafing Stadt – Ebersberg 20-Minutentakt
 
Der Busbahnhof vor dem Empfangsgebäude

Am Busbahnhof vor dem Empfangsgebäude halten die Buslinien 440, 442, 444, 447 des MVV und die 9421 des RVO sowie die Buslinie 45 der RoVG (nicht im MVV), die unter anderem in die Grafinger Stadtmitte, nach Aßling, Bad Aibling, Eglharting, Glonn und Wasserburg verkehren.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Grafing Bahnhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Abkürzungen der Betriebsstellen auf michaeldittrich.de, abgerufen am 14. Januar 2017.
  2. merkur-online.de: Raupenplage hilft Prinzregenten auf die Sprünge aus dem Münchner Merkur, vom 3. Juni 2004, Autor: Norbert Winhart, abgerufen am 12. Januar 2016
  3. Lokalbahn Grafing Bahnhof – Glonn auf spurensuche-eisenbahn.de, abgerufen am 4. Mai 2014
  4. DB Netz: Grafing Bahnhof: Barrierefreier Ausbau. In: bahnausbau-muenchen.de, abgerufen am 12. November 2019.
  5. Was die Deutsche Bahn für einen Kiosk fordert: „Ein Fass ohne Boden“. In: https://www.merkur.de. 13. November 2017 (merkur.de [abgerufen am 23. Januar 2018]).
  6. a b Bahnsteiginformation Grafing Bahnhof. (Nicht mehr online verfügbar.) In: deutschebahn.com. Archiviert vom Original am 27. Februar 2018; abgerufen am 28. Februar 2018.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.deutschebahn.com
  7. Liste Deutscher Stellwerke. In: stellwerke.de. Abgerufen am 6. August 2013