Attalens

Gemeinde in der Schweiz

Attalens (Freiburger Patois Audio-Datei / Hörbeispiel Atalin?/i) ist eine politische Gemeinde im Bezirk Veveyse (dt. Vivisbach) des Kantons Freiburg in der Schweiz.

Attalens
Wappen von Attalens
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton FreiburgKanton Freiburg Freiburg (FR)
Bezirk: Vivisbachw
BFS-Nr.: 2321i1f3f4
Postleitzahl: 1616
Koordinaten: 554736 / 151137Koordinaten: 46° 30′ 36″ N, 6° 50′ 56″ O; CH1903: 554736 / 151137
Höhe: 777 m ü. M.
Höhenbereich: 701–985 m ü. M.[1]
Fläche: 9,74 km²[2]
Einwohner: 3562 (31. Dezember 2019)[3]
Einwohnerdichte: 366 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
17,5 % (31. Dezember 2019)[4]
Website: www.attalens.ch
Rathaus

Rathaus

Lage der Gemeinde
GenferseeLac du VernexKanton WaadtGlanebezirkGreyerzbezirkAttalensBossonnensChâtel-Saint-DenisGranges (Veveyse)La VerrerieLe FlonLe FlonRemaufensSaint-Martin FRSemsalesKarte von Attalens
Über dieses Bild
w

GeographieBearbeiten

Ausser Attalens selbst beinhaltet das Gemeindegebiet die Dörfer Vuarat und Tatroz sowie die Weiler Corcelles und Rombuet. Das Gebiet liegt in einem Tal, das vom Rhonegletscher zwischen dem Mont Vuarat und dem Mont Pèlerin ausgehoben wurde. Die Gewässer fliessen einerseits nach Süden zum Genfersee, anderseits nach Norden zur Broye. Nachbargemeinden sind Bossonnens, Granges (Veveyse) und Remaufens im Kanton Freiburg und Chardonne, Jongny, Corsier-sur-Vevey und Oron in der Waadt.

  • Tiefster Punkt: 703 m in Franex an der Broye
  • Höchster Punkt: 985 m auf dem Mont Vuarat

BevölkerungBearbeiten

Die Bevölkerung von Attalens hat kontinuierlich zugenommen, um einen Stand von mehr als 2'700 Einwohnern zu erreichen. Die Hauptsprache ist Französisch und die Mehrheit der Bevölkerung römisch-katholisch.

PolitikBearbeiten

11
6
13
11 13 
Insgesamt 30 Sitze
  • OSE: 11
  • CVP: 6
  • ECD: 13

Alle fünf Jahre wählt die Bevölkerung den 30-köpfigen Generalrat (Legislative) und den Gemeinderat mit sieben Mitgliedern (Exekutive).

Bei den Gemeinderatswahlen 2016 erhielt das Bündnis Entente Communale de Droite (ECD) 13 Sitze, das Bündnis Attalens Ouverture Social Ecologie (OSE) 11 Sitze und die CVP 6 Sitze[5].

WirtschaftBearbeiten

Fast 50 % der Beschäftigten arbeitet im Dienstleistungssektor. Viele neue Haushalte vor allem aus der Region Lausanne haben sich in den letzten Jahren in Attalens angesiedelt. Dies hat wiederum die Bautätigkeit stark gefördert und stellt die Gemeinde vor neue Herausforderungen.

GeschichteBearbeiten

 
Historisches Luftbild von Werner Friedli vom 28. Juli 1969

Die Entdeckungen einer römischen Strasse und burgundischer Gräber bezeugen, dass Attalens seit der Antike besiedelt ist. Attalens wird im Jahre 867 als Haltningum erstmals schriftlich erwähnt. Im Mittelalter stritten sich die Herzöge von Savoyen und die Lehnsherren von Oron um den Besitz von Attalens. Zuletzt wurde es vom Haus De Challant übernommen. Dieses, verschuldet, verkaufte den Besitz an Freiburg im Jahre 1615. Attalens wurde zur Vogtei bis 1798[6].

SehenswürdigkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Attalens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. BFS Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  3. Regionalporträts 2021: Kennzahlen aller Gemeinden. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2019 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  4. Regionalporträts 2021: Kennzahlen aller Gemeinden. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländerprozentsatz aufgrund Stand 2019 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  5. Conseil générale. In: Commune d'Attalens. Abgerufen am 31. Januar 2021 (französisch).
  6. Jean-François Steiert (Ekkehard Wolfgang Bornträger: deutsche Übersetzung): Attalens. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2. Mai 2013, abgerufen am 31. Januar 2021.