Bossonnens

Gemeinde in der Schweiz
Bossonnens
Wappen von Bossonnens
Staat: Schweiz
Kanton: Freiburg (FR)
Bezirk: Vivisbachw
BFS-Nr.: 2323i1f3f4
Postleitzahl: 1615
Koordinaten: 554703 / 152434Koordinaten: 46° 31′ 18″ N, 6° 50′ 54″ O; CH1903: 554703 / 152434
Höhe: 751 m ü. M.
Fläche: 4,1 km²
Einwohner: 1505 (31. Dezember 2018)[1]
Einwohnerdichte: 367 Einw. pro km²
Website: www.bossonnens.ch
Karte
GenferseeLac du VernexKanton WaadtGlanebezirkGreyerzbezirkAttalensBossonnensChâtel-Saint-DenisGranges (Veveyse)La VerrerieLe FlonLe FlonRemaufensSaint-Martin FRSemsalesKarte von Bossonnens
Über dieses Bild
ww

Bossonnens (Freiburger Patois Audio-Datei / Hörbeispiel Bossounin?/i) ist eine politische Gemeinde im Bezirk Veveyse (deutsch Vivisbach) des Kantons Freiburg in der Schweiz. Der ehemalige deutsche Name Bossum wird heute nicht mehr verwendet.

GeographieBearbeiten

Bossonens liegt ganz im Süden des Kantons an der Grenze zum Kanton Waadt. Die angrenzenden Gemeinden sind Granges (Veveyse) und Attalens auf Freiburger Seite, sowie Oron auf waadtländischer Seite.

  • Höchster Punkt: 802 m
  • Tiefster Punkt: 654 m

BevölkerungBearbeiten

Mit einem Stand von über 1'100 Einwohner ab dem Jahre 2000 ist die Bevölkerung mehrheitlich römisch-katholisch (ca. 70 %) und französisch-sprechend (ca. 90 %). Etwa 20 % der Einwohner sind protestantisch.

RegierungBearbeiten

Eine Gemeindeversammlung findet mehrmals jährlich statt und bildet die Legislative. Ein Gemeinderat von 7 Personen stellt die Exekutive.

WirtschaftBearbeiten

Zwei Drittel der erwerbstätigen Personen arbeitet im Dienstleistungssektor. Knapp ein weiterer Drittel ist im Industriegewerbe tätig. Weniger als fünf Prozent beschäftigt die Landwirtschaft.

GeschichteBearbeiten

Die ersten Siedlungsspuren sind Höhlen, die in erratische Blöcke gemeisselt wurden. Im Jahr 1829 wurde eine römische Villa mit unterirdischen Bädern entdeckt. Das Gebäude wurde im 1. Jahrhundert erbaut und um 260 zerstört. Es scheint, dass sich um diese Zeit die ersten Alemannen in der Region angesiedelt haben. Es sind auch die Alemannen, die dem Ort seinen Namen gegeben haben. Unter der Form Bucenens wird der Ortsname zum ersten Mal um das Jahr Tausend (zwischen 971 und 1011) erwähnt.

In der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts wurde das Schloss Bossonnens durch die Familie Blonay erbaut. Die Blütezeit des Schlosses Bossonnens währte nur kurz, und schon 1536 wurde das Gut von der Stadt Freiburg übernommen. Heute ist das Schloss eine Ruine und Bossonnens ein kleines Dorf im Hinterland der Stadt Vevey.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Bossonnens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2019, abgerufen am 22. Dezember 2019.