Hauptmenü öffnen

Die Arena Petrol (auch Stadion v športnem parku pod Golovcem; dt.: ‚Stadion im Sportpark unterhalb des Golovec‘) ist ein Fußballstadion in der slowenischen Stadt Celje. Es ist die Heimstätte der Fußballmannschaft NK Celje. Von 2004 bis 2008 trug die slowenische Fußballnationalmannschaft ihre Spiele in Celje aus.

Arena Petrol
„Stadion v športnem parku pod Golovcem“

Photo-request.svg
Bild gesucht 

[[Vorlage:Bilderwunsch/code!/C:46.246472222222,15.269944444444!/D:Arena Petrol
„Stadion v športnem parku pod Golovcem“!/|BW]]
Daten
Ort SlowenienSlowenien Celje, Slowenien
Koordinaten 46° 14′ 47,3″ N, 15° 16′ 11,8″ OKoordinaten: 46° 14′ 47,3″ N, 15° 16′ 11,8″ O
Eröffnung 12. September 2003
Erstes Spiel NK Celje – Ljubljana V&V 3:1
Oberfläche Naturrasen
Kosten 16,5 Mio.
Architekt VZHODNA-Tribüne: Bojan Purg
JUŽNA-Tribüne: Dragan Stevovič
ZAHODNA- und SEVERNA-Tribüne: Reichenberg arhitektura
Kapazität 13.059 Plätze
Spielfläche 105 × 68 m
Verein(e)
Veranstaltungen
  • Spiele des NK Celje
  • Spiele der slowenischen Fußballnationalmannschaft

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Der Bau des Stadions startete 1999; eröffnet wurde es mit der fertiggestellten Haupttribüne im Osten mit 3.600 Plätzen am 12. September 2003.[1] Es ersetzte das Stadion Skalna klet von 1904, das heute noch zu Trainingszwecken genutzt wird. Das erste Spiel im neuen Stadion trugen die Juniorenmannschaften von Slowenien und Frankreich (0:0) am 9. September 2003 gegeneinander aus. Drei Tage später trafen bei der Stadioneröffnung zum ersten offiziellen Spiel NK Celje und Ljubljana V&V (3:1) aufeinander. Das Namensrecht an der Sportstätte sicherte sich 2005 das slowenische Mineralölunternehmen Petrol. In den beiden folgenden Jahren wurden zwei weitere Tribünen errichtet; was die Kapazität auf rund 10.000 Zuschauer steigerte.

Zum Schluss kamen die Bauarbeiten 2008 mit dem vierten Zuschauerrang im Norden, der am 2. März 2008 eröffnet wurde. In der Ecke zwischen der Nord- und der Osttribüne liegt ein verglastes Gebäude mit 8.400 Quadratmeter Fläche in dem sich Büros, Geschäfte und Restaurants befinden. Des Weiteren besitzt die Sportstätte eine Rasenheizung, Bewässerungsanlage, eine Videowand und eine Flutlichtanlage mit 1.400 Lux. Heute ist die Arena Petrol eines der größten und modernsten Fußballstadion in Slowenien. Es bietet den Besuchern 13.059 Sitzplätze (davon 135 VIP-Plätze) von denen 7.000 überdacht sind.[2]

Länderspiele im Stadion von CeljeBearbeiten

Von 2004 bis 2008 trug die slowenische Fußballnationalmannschaft ihre Heimspiele im Stadion in Celje aus. Seitdem spielt das Nationalteam im Stadion Stožice in Ljubljana sowie im Stadion Ljudski vrt in Maribor.

Datum Gegner Ergebnis Spielart
31. März 2004 Lettland  Lettland 0:1 Freundschaftsspiel
04. September 2004 Moldau Republik  Moldau 3:0 WM-Qualifikation 2006
09. Oktober 2004 Italien  Italien 1:0 WM-Qualifikation 2006
09. Februar 2005 Tschechien  Tschechien 0:3 Freundschaftsspiel
26. März 2005 Deutschland  Deutschland 0:1 Freundschaftsspiel
30. März 2005 Weissrussland  Weißrussland 1:1 WM-Qualifikation 2006
03. September 2005 Norwegen  Norwegen 2:3 WM-Qualifikation 2006
12. Oktober 2005 Schottland  Schottland 0:3 WM-Qualifikation 2006
31. Mai 2006 Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 3:1 Freundschaftsspiel
15. August 2006 Israel  Israel 1:1 Freundschaftsspiel
07. Oktober 2006 Luxemburg  Luxemburg 2:0 EM-Qualifikation 2008
28. März 2007 Niederlande  Niederlande 0:1 EM-Qualifikation 2008
02. Juni 2007 Rumänien  Rumänien 1:2 EM-Qualifikation 2008
12. September 2007 Weissrussland  Weißrussland 1:0 EM-Qualifikation 2008
13. Oktober 2007 Albanien  Albanien 0:0 EM-Qualifikation 2008
21. November 2007 Bulgarien  Bulgarien 0:2 EM-Qualifikation 2008
19. November 2013 Kanada  Kanada 1:0 Freundschaftsspiel

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Arena Petrol – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. nkcelje.stajerska.com: Stadion auf einer Fanseite (slowenisch)
  2. fussballtempel.net: Liste slowenischer Stadien (Memento vom 26. Juni 2010 im Internet Archive)