Hauptmenü öffnen

Anne Mette Hansen

dänische Handballspielerin
Anne Mette Hansen
Spielerinformationen
Geburtstag 25. August 1994
Geburtsort Glostrup, Dänemark
Staatsbürgerschaft DäninDänin dänisch
Körpergröße 1,82 m
Spielposition Rückraum links
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Győri ETO KC
Trikotnummer 8
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
0000–2010 DanemarkDänemark FHH90
2010–2014 DanemarkDänemark Ajax København
2014–2017 DanemarkDänemark København Håndbold
2017– UngarnUngarn Győri ETO KC
Nationalmannschaft
Debüt am 27. Oktober 2013
            gegen LitauenLitauen Litauen
  Spiele (Tore)
DanemarkDänemark Dänemark 85 (224)[1]

Stand: 18. Juli 2019

Anne Mette Hansen (* 25. August 1994 in Glostrup) ist eine dänische Handballspielerin, die dem Kader der dänischen Nationalmannschaft angehört.

KarriereBearbeiten

Hansen begann das Handballspielen beim dänischen Verein Fløng/Hedehusene Håndbold (kurz: FHH90). Ab dem Jahr 2010 besuchte die Rückraumspielerin in Kopenhagen eine Sportschule und schloss sich dem Verein Ajax København an.[2] Mit der Damenmannschaft von Ajax lief sie in der zweithöchsten dänischen Spielklasse auf. Ab der Saison 2014/15 stand sie beim Erstligisten København Håndbold unter Vertrag.[3] Im Sommer 2017 wechselte sie zum ungarischen Erstligisten Győri ETO KC.[4] Mit Győr gewann sie 2018 und 2019 die ungarische Meisterschaft, 2018 und 2019 den ungarischen Pokal sowie 2018 und 2019 die EHF Champions League.

Hansen gab 2011 ihr Debüt in der dänischen U17-Nationalmannschaft.[2] Im selben Jahr gewann sie die Silbermedaille bei der U17-Europameisterschaft.[5] Ein Jahr später gewann Hansen die Goldmedaille bei der U18-Weltmeisterschaft. Im Finale gegen Russland erzielte sie die meisten Tore für die dänische Auswahl.[2] Als nächstes nahm Hansen an der U-19-Europameisterschaft 2013 teil, bei der sie die Bronzemedaille errang.[5] Zusätzlich wurde sie in das Allstar-Team der EM gewählt.[6]

Hansen gab am 27. Oktober 2013 ihr Debüt in der A-Nationalmannschaft.[7] Kurz darauf nahm die Dänin an der Weltmeisterschaft in Serbien teil und gewann die Bronzemedaille. Im dritten Vorrundenspiel gegen Algerien war sie mit acht Treffern die torgefährlichste Spielerin im dänischen Trikot.[8] Im gesamten Turnier erzielte sie 15 Treffer in neun Partien.[9]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. haslund.info: Anne Mette Hansen, abgerufen am 18. Juli 2019
  2. a b c Hedehus-pige vandt VM i kvindehåndbold (Memento vom 17. Dezember 2013 im Internet Archive)
  3. hbold.dk: AM skifter til København Håndbold (Memento des Originals vom 22. März 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hbold.dk
  4. www.handball-world.com: Györ mit drei Personalentscheidungen, abgerufen am 17. Februar 2017
  5. a b m.bt.dk: Derfor dropper Pytlick sin anfører i EM-kamp
  6. www.hbold.dk: To danskere på All Star-hold (Memento des Originals vom 8. Dezember 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hbold.dk
  7. Imponerende debut på landsholdet for Anne Mette Hansen (Memento vom 17. Dezember 2013 im Webarchiv archive.is)
  8. www.dagens.dk: Danmarks topscorer
  9. www.ihf.info: Cumulative Statistics, abgerufen am 22. Dezember 2013