Hauptmenü öffnen

København Håndbold ist ein dänischer Frauen-Handballverein aus Kopenhagen. Das Damenteam spielt in der höchsten dänischen Spielklasse.

København Håndbold
København Håndbold (2013).jpg
Voller Name København Håndbold A/S
Gegründet 24. Januar 2013
Präsident Kim Mikkelsen
Trainer Claus Mogensen
Liga Damehåndboldligaen
2017/18
Rang Meister
Website www.kbhbold.dk
Größte Erfolge
National Dänischer Meister
2018

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Der Verein København Håndbold wurde am 24. Januar 2013 gegründet. Am 24. Februar 2013 übernahm der Verein die Liga-Lizenz der Damenmannschaft von FIF, die in der höchsten dänischen Spielklasse antraten. København Håndbold spielt seit der Saison 2013/14 in der Damehåndboldligaen.[1] København Håndbold nahm am EHF-Pokal der Frauen 2013/14 teil, wo die Mannschaft im Viertelfinale gegen den späteren Pokalsieger GK Lada Toljatti ausschied. Im Jahr 2017 unterlag København Håndbold im Finale um die dänische Meisterschaft gegen Nykøbing Falster Håndboldklub.[2] Eine Saison später gewann København Håndbold die dänische Meisterschaft.[3]

Saison 2018/19Bearbeiten

KaderBearbeiten

Nr. Nationalität Name Position
1 Schwedin  Johanna Bundsen TW
16 Dänin  Amalie Milling TW
89 Norwegerin  Emily Stang Sando TW
3 Dänin  Louise Føns LA
4 Norwegerin  Thea Mørk LA
5 Schwedin  Linn Blohm KM
6 Dänin  Annika Meyer KM
7 Norwegerin  Line Bjørnsen RA
9 Niederländerin  Larissa Nusser RM
14 Dänin  Mai Kragballe RM
15 Schwedin  Jenny Alm Rückraum
18 Dänin  Maria Lykkegaard KM
19 Niederländerin  Debbie Bont RA
20 Dänin  Anne Cecilie Dornonville de la Cour RR
21 Niederländerin  Kelly Dulfer Rückraum
22 Schwedin  Hanna Blomstrand Rückraum
23 Schwedin  Marie Wall LA
34 Dänin  Andrea Hansen RA
90 Dänin  Mia Rej Rückraum

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. www.kbhbold.dk: Historie, abgerufen am 30. September 2017 (dänisch).
  2. tv2lorry.dk: København Håndbold fik DM-sølv, abgerufen am 9. Juli 2017 (dänisch).
  3. handball-world.news: Dänemark Frauen: Kopenhagen gewinnt dramatisches Finale, Viborg nach Verlängerung Dritter, abgerufen am 28. Mai 2018.