SKN St. Pölten (Frauenfußball)

Fußballmannschaft
(Weitergeleitet von ASV Spratzern)

SKN St. Pölten ist ein Fußballverein aus St. Pölten. Die Frauenfußballabteilung des SKN St. Pölten besteht seit dem 1. Juli 2016 durch die Eingliederung der Frauenfußballabteilung des FSK St. Pölten, vormals ASV Spratzern. Für das sportliche und wirtschaftliche Management ist der SKN St. Pölten Frauen verantwortlich. Die erste Mannschaft spielt seit jeher in der ÖFB Frauen-Bundesliga, die zweite Mannschaft tritt in der Frauen Future League an.

SKN St. Pölten Frauen
Logo des SKN St. Pölten
Basisdaten
Name SKN St. Pölten
Sitz St. Pölten, Niederösterreich
Gründung 6. Juli 2000
SKN-Gründung
Frauenabteilungen: 1996: SC Stattersdorf
2006: FSK St. Pölten
Farben blau-gelb-rot
Präsident Wilfried Schmaus,
(SKN St. Pölten Frauen)
Vereinspräsident Gunter Spitzhütl,
(SKN St. Pölten Frauen)
Website skn-stpoelten.at
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Célia Liése
Brancão-Ribeiro
Spielstätte NV Arena
Plätze 8.000
Liga ÖFB Frauen-Bundesliga
2022/23 1. Platz
Heim
Auswärts

Geschichte Bearbeiten

Vorgeschichte als SC Stattersdorf Bearbeiten

1996–2001
Saison Platz (Teiln.) Sp S U N Tore Pkt.
NÖ Landesliga
1996/97SC1[1] 01. (8) 14 14 00 00 73:07 42
2. Division
1997/98[2] 05. (8) 14 05 03 06 30:24 18
1998/99[3] 10. (11) 20 02 04 14 29:73 10
1999/2000[4] 01. (8) 14 12 01 01 57:08 37
Frauen Bundesliga – 1. Division
2000/01[5] 09. (10) 18 03 03 12 26:62 12
Legende
Meister / Aufstieg
SC1 
1996/97: Saison wurde als SC Stattersdorf gespielt

Der SC Stattersdorf gründete eine Frauenmannschaft, die in der Saison 1996/07 in der Niederösterreichischen Landesliga startete und den ersten Platz erreichte. In den folgenden Jahren kletterte die Mannschaft in den Ligen hinauf, bis sie in der Saison 2000/01 in der höchsten österreichischen Frauen Bundesliga spielte.

Spielgemeinschaft mit ASV Spratzern Bearbeiten

2001–2006
Saison Platz (Teiln.) Sp S U N Tore Pkt.
Frauen Bundesliga – 1. Division
2001/02AS1[6] 10. (11) 20 02 04 14 23:101 10
2002/03AS2[7] 09. (10) 18 05 03 10 27:43 18
2. Division Ost
2003/04[8] 06. (10) 18 07 02 09 39:42 23
2004/05AS3[9] 02. (10) 18 11 05 02 57:20 38
2005/06[10] nicht teilgenommen
Legende
Meister / Aufstieg
Abstieg
AS1 
2001/02: Saison wurde als SG SG Spratzern/Stattersdorf gespielt
AS2 
2002/03: Umbenennung in ASV Spratzern
AS3 
2004/05: Spratzern spielte mit der 2. Mannschaft von SV Neulengbach in einer Spielgemeinschaft

Im Jahr 2001 gründete man eine Spielgemeinschaft mit dem im Jahre 1920 gegründete ASV Spratzern, der das Team im nächsten Jahr übernahm und bis 2005 in der 2. Division Ost in einer Spielgemeinschaft mit der 2. Mannschaft von SV Neulengbach spielte.

Gründung FSK St. Pölten Bearbeiten

2006–2016
Saison Platz (Teiln.) Sp S U N Tore Pkt.
Frauen Gebietsliga West
2006/07FSK1[11] 01. (8) 14 14 00 00 89:05 042
NÖN-Frauenliga Teamsport Güttler
2007/08[12] 05. (10) 18 08 05 05 035:25 029
2008/09[13] 01. (10) 18 14 03 01 076:08 045
2. Liga Ost
2009/10[14] 01. (12) 22 20 01 01 124:12 061
2010/11K1[15] 01. (20) 20 18 02 02 102:13 054
ÖFB Frauenliga
2011/12[16] 02. (10) 18 13 03 02 051:13 042
2012/13[17] 02. (10) 18 17 00 01 068:08 051
ÖFB Frauen-Bundesliga
2013/14K1 FSK2[18] 02. (10) 18 16 00 02 073:17 056
2014/15[19] 01. (10) 18 17 01 00 085:08 052
2015/16FSK3[20] 01. (10) 18 17 01 00 077:15 052
Eingliederung der Kampfmannschaft in SKN St. Pölten
Legende
Meister / Aufstieg
K1 
Änderung des Meisterschaftsmodus und Umbenennung der Liga.
FSK1 
Saison wurde als ASV Spratzern gespielt
FSK2 
Umbenennung in FSK St. Pölten-Spratzern
FSK3 
Auflösung des FSK St. Pölten-Spratzern

In der Saison 2005/06 nahm der Verein an der Frauenmeisterschaft nicht teil, um 2006 eine Frauenmannschaft zu gründen, die auf Anhieb Meister der Gebietsliga West wurde. In der folgenden Spielzeit 2008/09 gewann der ASV die Meisterschaft in der niederösterreichischen Landesliga und schaffte den Sprung in die zweitklassige 2. Division Ost.

Mit nur einer Saisonniederlage wurde Spratzern auch hier Meister, scheiterte aber in der Relegation an Union Kleinmünchen. Schließlich gelang im Jahre 2011 der Aufstieg in die ÖFB-Frauenliga, nachdem sich der ASV in der Relegation gegen den SC/ESV Parndorf durchsetzen konnte.

Als Aufsteiger in die höchste österreichische Spielklasse wurde die Mannschaft auf Anhieb Vizemeister hinter dem SV Neulengbach. In der Saison 2012/13 reichte es erneut nur zur Vizemeisterschaft. Die Saison wurde punktgleich mit dem SV Neulengbach abgeschlossen, jedoch hatte der ASV das schlechtere Torverhältnis. Im Pokalwettbewerb revanchierte sich Spratzern mit einem 7:6-Sieg nach Elfmeterschießen an Neulengbach.

In der UWCL 2013/14 schied man gegen den italienischen Meister ASD Torres Calcio mit einem Gesamtscore von 3:5 (Heim 2:2; Auswärts 3:1 verloren) aus dem Bewerb. Die Saison 2013/14 wurde abermals mit dem Vizestaatsmeistertitel hinter Neulengbach beendet. Der ÖFB Ladies Cup Pokal konnte mit einem 4:3-Finalsieg gegen den NÖSV Neulengbach zum zweiten Mal nach St. Pölten geholt werden.

In der Saison 2014/15 gewann St. Pölten erstmals den Meistertitel und den Pokal.[21] In der UWCL wurde der italienische Vertreter ASD CF Bardolino gezogen. Nach zwei sehr guten Spielen musste sich aber der österreichische Meister 4:5 und 2:2 knapp geschlagen geben.

2015/16 konnten die Meisterschaft und der Pokalsieg wiederholt werden.

Kooperation mit SKN St. Pölten Bearbeiten

seit 2016
Saison Platz (Teiln.) Sp S U N Tore Pkt.
ÖFB Frauen-Bundesliga
2016/17SKN1[22] 01. (10) 18 17 01 00 092:10 052
2017/18[23] 01. (10) 18 17 00 01 074:3 051
2018/19[24] 01. (10) 18 17 01 00 077:10 052
Legende
Meister
SKN1 
Saison wurde als SKN St. Pölten gespielt

Am 17. Juni 2016 wurde FSK St. Pölten als Frauenfußball-Abteilung in den SKN St. Pölten eingegliedert und eine Kooperation zwischen beiden Vereinen vereinbart.[25] Gegen Brøndby IF (DEN) gab es in der UWCL zu Hause eine 0:2-Niederlage und auswärts ein 2:2 und damit schied SKN St. Pölten Frauen aus dem Bewerb aus.

In der Saison 2016/17 gewann der Verein erneut die Meisterschaft und den ÖFB Ladies Cup. In der UWCL-Saison 2017/18 wurde der SKN St. Pölten ins Sechzehntelfinale gelost. Dort siegte Manchester City W.F.C. mit 6:0.

Für die Saison 2022/23 qualifizierte sie der SKN St. Pölten unter Trainerin Liése Brancão für die Gruppenphase der UEFA Women’s Champions League. Im Spiel gegen Slavia Prag am 23. November 2022 erzielte Mária Mikolajová in der Nachspielzeit den Siegestreffer, der zum ersten Sieg eines österreichischen Vereins in der Gruppenphase der Women's Champions League führte.[26] Am 21. Mai 2023 verloren die SKN-Frauen erstmals seit fast fünf Jahren wieder in einem nationalen Pflichtspiel, die letzte Niederlage in der Bundesliga war zuvor am 27. Mai 2018 gegen Sturm Graz.[27]

Für die Saison 2023/24 qualifizierten sie sich zum zweiten Mal in Folge für die Teilnahme an der Gruppenphase der UEFA Women’s Champions League.[28]

Präsidenten Bearbeiten

Präsident von SKN St. Pölten seit 2016

  • seit 1. Juli 2020: Helmut Schwarzl

Präsident von SKN St. Pölten Frauen seit 2013

  • seit 1. Juli 2013: Wilfried Schmaus

Trainer Bearbeiten

Trainer der Kampfmannschaft seit 2012 (inkl. ASV Spratzern und FSK St. Pölten)

Team-Manager Bearbeiten

Team-Manager der Kampfmannschaft:

Kampfmannschaft Bearbeiten

 
Fanny Vágó
 
Kampfmannschaft im März 2017

Trainerteam Bearbeiten

Stand: 18. November 2020[29]

Name Funktion
Célia Liése Brancão-Ribeiro Trainerin
Lisa Alzner Co-Trainerin
Alexandra Bíróová Co-Trainerin
Kurt Lapiere Co-Trainer, Physiotherapeut
Ömer Eryilmaz Co-Trainer, Torfrau-Trainer
Yoshi Harade Physiotherapeutin

Aktueller Kader Bearbeiten

Stand 11. November 2023[30][31]

Nr. Position Name
30 Osterreich  TW Melissa Abiral
93 Polen  TW Natalia Piątek
26 Deutschland  TW Carina Schlüter
4 Kroatien  AB Leonarda Balog
14 Slowakei  AB Alexandra Bíróová
16 Osterreich  AB Adina Hamidovic
3 Deutschland  AB Anna Johanning
20 Osterreich  AB Jennifer Klein
77 Slowakei  AB Diana Lemešová
23 Neuseeland  AB Jana Niedermayr
19 Osterreich  AB Julia Tabotta
27 Schweiz  AB Ella Touon
Nr. Position Name
6 Deutschland  MF Aldiana Amuchie
44 Osterreich  MF Mariella Falkensteiner
21 Osterreich  MF Sophie Hillebrand
15 Italien  MF Ella Mastrantonio
10 Schweiz  MF Isabelle Meyer
7 Slowakei  MF Mária Mikolajová
8 Osterreich  MF Claudia Wenger
18 Osterreich  ST Melanie Brunnthaler
17 Deutschland  ST Sarah Mattner-Trembleau
11 Osterreich  ST Valentina Mädl
9 Deutschland  ST Rita Schumacher
24 Slowenien  ST Mateja Zver

Zweite Mannschaft Bearbeiten

Die 2. Frauenmannschaft des SKN St. Pölten spielt in der Future League.

Titel und Erfolge Bearbeiten

Titel Bearbeiten

Erfolge Bearbeiten

  • 8 × UEFA-Women’s-Champions-League-Teilnehmer: 2013/14, 2015/16, 2016/17, 2017/18, 2018/19, 2019/20, 2020/21, 2022/23
  • 3 × Österreichischer Vizemeister:: 2012, 2013, 2014
  • 2 × Meister Niederösterreich Frauen Landesliga: 1997, 2009

Europapokalbilanz Bearbeiten

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
2013/14 UEFA Women’s Champions League Sechzehntelfinale Italien  ASD Torres 3:5 2:2 (H) 1:3 (A)
2015/16 UEFA Women’s Champions League Sechzehntelfinale Italien  ASD CF Bardolino 6:7 4:5 (H) 2:2 (A)
2016/17 UEFA Women’s Champions League Sechzehntelfinale Danemark  Brøndby IF 2:4 0:2 (H) 2:2 (A)
2017/18 UEFA Women’s Champions League Sechzehntelfinale England  Manchester City 0:6 0:3 (H) 0:3 (A)
2018/19 UEFA Women’s Champions League Sechzehntelfinale Frankreich  Paris Saint-Germain 1:6 1:4 (H) 0:2 (A)
2019/20 UEFA Women’s Champions League Sechzehntelfinale Niederlande  FC Twente Enschede 4:5 2:4 (H) 2:1 (A)
2020/21 UEFA Women’s Champions League 1. Qualifikationsrunde Kosovo  KFF Mitrovica 2:0 2:0 (H)
2. Qualifikationsrunde Russland  ZSKA Moskau 1:0 1:0 (H)
Sechzehntelfinale Schweiz  FC Zürich 3:0 2:0 (H) 1:0 (A)
Achtelfinale Schweden  FC Rosengård 2:4 2:2 (A) 0:2 (H)
2021/22 UEFA Women’s Champions League 1. Qualifikationsrunde (HF) Turkei  Beşiktaş Istanbul 7:0 7:0 (N)
1. Qualifikationsrunde (F) Italien  Juventus Turin 1:4 1:4 (A)
2022/23 UEFA Women’s Champions League 1. Qualifikationsrunde (HF) Nordmazedonien  ŽFK Ljuboten 7:0 7:0 (N)
1. Qualifikationsrunde (F) Belarus  Dinamo Minsk 3:0 3:0 (N)
2. Qualifikationsrunde Finnland  Kuopion PS 3:2 1:0 (A) 2:2 n. V. (H)
Gruppenphase Deutschland  VfL Wolfsburg 2:12 0:4 (A) 2:8 (H)
Italien  AS Rom 3:9 3:4 (H) 0:5 (A)
Tschechien  Slavia Prag 2:1 1:0 (A) 1:1 (H)
2023/24 UEFA Women’s Champions League 1. Qualifikationsrunde (HF) Freilos - -
1. Qualifikationsrunde (F) Griechenland  PAOK Thessaloniki 3:0 3:0 (H)
2. Qualifikationsrunde Island  Valur Reykjavík 4:1 4:0 (A) 0:1 (H)
Gruppenphase Norwegen  SK Brann Bergen -:- -:- (H) -:- (A)
Frankreich  Olympique Lyon -:- -:- (A) -:- (H)
Tschechien  Slavia Prag -:- -:- (H) -:- (A)
Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 33 Spiele, 12 Siege, 6 Unentschieden, 15 Niederlagen, 59:66 Tore (Tordifferenz −7)

Auszeichnungen Bearbeiten

  • 2021 und 2022: Niederösterreichische Mannschaft des Jahres[32]

Weblinks Bearbeiten

Commons: SKN St. Pölten (women) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Tabellen Archiv, Tabellen von 1990–2000, Tabellen der Saison 1996–1997. In: noefv.at. Abgerufen am 18. Mai 2017.
  2. Tabellen Archiv, Tabellen von 1990–2000, Tabellen der Saison 1997–1998. In: noefv.at. Abgerufen am 18. Mai 2017.
  3. Tabellen Archiv, Tabellen von 1990–2000, Tabellen der Saison 1998–1999. In: noefv.at. Abgerufen am 18. Mai 2017.
  4. Tabellen Archiv, Tabellen von 1990–2000, Tabellen der Saison 1999-00. In: noefv.at. Abgerufen am 18. Mai 2017.
  5. Tabellen Archiv, Tabellen von 2000–2010, Tabellen der Saison 2000-01. In: noefv.at. Abgerufen am 18. Mai 2017.
  6. Tabellen Archiv, Tabellen von 2000–2010, Tabellen der Saison 2001-02. In: noefv.at. Abgerufen am 18. Mai 2017.
  7. Tabellen Archiv, Tabellen von 2000–2010, Tabellen der Saison 2002-03. In: noefv.at. Abgerufen am 18. Mai 2017.
  8. Tabellen Archiv, Tabellen von 2000–2010, Tabellen der Saison 2003-04. In: noefv.at. Abgerufen am 18. Mai 2017.
  9. Tabellen Archiv, Tabellen von 2000–2010, Tabellen der Saison 2004-05. In: noefv.at. Abgerufen am 18. Mai 2017.
  10. Tabellen Archiv, Tabellen von 2000–2010, Tabellen der Saison 2005-06. In: noefv.at. Abgerufen am 18. Mai 2017.
  11. Saison 2006/07, ÖFB-Frauen, Frauen Gebietsliga West, Tabellen. In: noefv.at. Abgerufen am 20. Januar 2015.
  12. Saison 2007/08, NÖN-Frauenliga Teamsport Güttler, Tabellen. In: noefv.at. Abgerufen am 20. Januar 2015.
  13. Saison 2008/09, NÖN-Frauenliga Teamsport Güttler, Tabellen. In: noefv.at. Abgerufen am 20. Januar 2015.
  14. Saison 2009/10, 2. Division Ost, Tabellen. In: noefv.at. Abgerufen am 20. Januar 2015.
  15. Saison 2010/11, 2. Liga Ost, Tabellen. In: noefv.at. Abgerufen am 20. Januar 2015.
  16. Saison 2011/12, ÖFB Frauenliga, Tabellen. In: noefv.at. Abgerufen am 20. Januar 2015.
  17. Saison 2012/13, ÖFB Frauenliga, Tabellen. In: noefv.at. Abgerufen am 20. Januar 2015.
  18. Saison 2013/14, ÖFB-Frauen Bundesliga, Tabellen. In: noefv.at. Abgerufen am 20. Januar 2015.
  19. Saison 2014/15, ÖFB-Frauen Bundesliga, Tabellen. In: noefv.at. Abgerufen am 20. Januar 2015.
  20. Saison 2015/16, ÖFB-Frauen Bundesliga, Tabellen. In: noefv.at. Abgerufen am 20. Januar 2015.
  21. derstandard.at: St.Pölten-Spratzern ist erstmals Meister
  22. Saison 2016/17, ÖFB-Frauen Bundesliga, Tabellen. In: noefv.at. Abgerufen am 18. Mai 2017.
  23. Saison 2016/17, ÖFB-Frauen Bundesliga, Tabellen. In: noefv.at. Abgerufen am 18. Mai 2018.
  24. NOFV, Frauenfußball, ÖFB-Frauen Bundesliga, aktuelle Saison. In: noefv.at. Abgerufen am 18. Mai 2017.
  25. Spratzerner Frauen spielen künftig für den SKN
  26. St. Pölten holt ersten Sieg in der Champions League-Gruppenphase. In: standard.at. 23. November 2022, abgerufen am 21. Mai 2023.
  27. SKN-Frauen verlieren erstmals seit fünf Jahren. In: ORF.at. 21. Mai 2023, abgerufen am 21. Mai 2023.
  28. Champions League: „Wölfinnen“ ziehen in Königsklasse ein. In: ORF.at. 18. Oktober 2023, abgerufen am 18. Oktober 2023.
  29. Trainer & Betreuer. Abgerufen am 19. November 2020.
  30. ÖFB.at Kader
  31. SKN Kader
  32. Pilz und Karl sind Sportler des Jahres. In: ORF.at. 19. Oktober 2022, abgerufen am 20. Oktober 2022.