-reuth

Ortsnamen-Endung

Das Suffix -reuth, seltener auch -g(e)reuth oder -greith, steht als Bestandteil von Ortsnamen für einen Ort, der durch die Rodung einer Waldfläche entstand. Dann handelt es sich bei dem Ortsnamen um einen sogenannten Rodungsnamen. Eng verwandt sind die Suffixe -rath, -rod, -roda und -rode.

BeschreibungBearbeiten

Es liegt das althochdeutsche Substantiv riuti (‚durch Ausgraben von Baumstümpfen nach dem Fällen der Bäume urbar gemachtes Land‘, ‚Rodung‘) zugrunde. Es wurde auch mit dem Kollektivpräfix als ga-riuti von den Siedlern verwendet. Als im 11. und 12. Jahrhundert das stark bewaldete Vogtland besiedelt wurde, griff man häufig auf -reuth u. dgl. zurück.[1][2][3]

In Deutschland ist -reuth und -gereuth die Regel, während in Österreich, der Schweiz und den deutschen Grenzgebieten zu diesen Ländern meist -reut, -reute, greut(h) und greit(h) zu finden sind.

BeispieleBearbeiten

(Bayerisches, sächsisches, thüringisches) Vogtland:

Oberfranken:

Fichtelgebirge (Oberfranken, Oberpfalz):

Mittelfranken:

Oberpfalz:

Oberbayern:

weitere Orte:

Österreich

Italien

LiteraturBearbeiten

  • Annett Haberlah-Pohl: Münchberg: Der Altlandkreis. Historischer Atlas von Bayern (HAB). Hrsg.: Kommission für Bayerische Landesgeschichte München. Lassleben, Kallmünz 2011, ISBN 978-3-7696-6556-7.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Annett Haberlah-Pohl: Münchberg: Der Altlandkreis. S. 25–26.
  2. Fritz Frhr. Lochner von Hüttenbach: Zum Namengut des Frühmittelalters in der Steiermark (= Zeitschrift des Historischen Vereines für Steiermark. Band 99). Böhlau Verlag, Wien 2008, S. 53 (historischerverein-stmk.at [PDF; 16,9 MB]).
  3. Fränkisches Thüringen, Flur- und Ortsnamen im archäologischen und geografischen Vergleich. 27. März 2019, abgerufen am 7. September 2022.