Hauptmenü öffnen

Wolfgang Malecha

deutscher Offizier der Bundeswehr

Wolfgang Malecha (* 17. Juni 1932 in Jüterbog; † 3. April 1994 in Bonn) war ein deutscher Offizier der Bundeswehr.

WerdegangBearbeiten

Malecha begann seine militärische Laufbahn bei der Artillerie. Von 1964 bis 1969 besuchte er den 7. Generalstabslehrgang (H) an der Führungsakademie (FüAkBw) in Hamburg. In der Zeit vom 1. Juli 1970 bis 31. März 1972 kommandierte Oberstleutnant Malecha das Panzerartilleriebataillon 215[1] in Augustdorf. Von 1975 bis 1977 war der Oberst Adjutant des Generalinspekteurs der Bundeswehr.

Von 1979 bis 1982 war er Stellvertreter und Chef des Stabes des Deutschen Militärischen Vertreters beim NATO-Militärausschuss in Brüssel. Vom 1. April 1982 bis 31. März 1984 hatte Brigadegeneral Malecha die Position als Stabschef des III. Korps in Koblenz bekleidet.[2] Als Generalmajor war er Kommandeur der 6. Panzergrenadierdivision in Neumünster in der Zeit vom 1. April 1984 bis 31. März 1986. Nach der Beförderung zum Generalleutnant übte Malecha vom 1. April 1986 bis 31. März 1988 das Amt des stellvertretenden Inspekteurs des Heeres[3] aus. 1987 setzte sich Generalleutnant Malecha an der Bundeswehr-Artillerieschule in Idar-Oberstein für den Anschaffung des Mehrfachraketenwerfer MARS[4]/MLRS ein: “Dieses neue Waffensystem ist ein Qualitätssprung im Gefecht der verbundenen Waffen.” MARS sei ein neues Waffensystem für den konventionellen Krieg, mit dem jedoch auch binäre C-Waffen aus US-Produktion mit hoher Feuerkraft verschossen werden könnten.[5] Von 1988 bis 1990 war er stellvertretender Chef des Stabes Planung und Operationen beim SHAPE[6] in Mons. 1990 trat Malecha als Generalleutnant außer Dienst.

In den Jahren von 1992 bis 1994 war er Leiter des Regionalkreises West der Clausewitz-Gesellschaft.[7]

Anmerkungen und EinzelnachweiseBearbeiten

  1. auch bekannt als „Lippische Artillerie“
  2. Bundesarchiv, III. Korps@1@2Vorlage:Toter Link/midosa.startext.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. DER SPIEGEL, 45/1987, Schlag auf Schlag
  4. Mittleres Artillerieraketensystem der Bundeswehr
  5. Hunsrück-Forum, Zeitschrift für Demokratie und Frieden, Nr. 24, April – Juni 1989
  6. DER SPIEGEL, 29/1989, Schlacht von gestern
  7. Clausewitz-Gesellschaft, Regionalkreis West (Memento des Originals vom 6. Oktober 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.clausewitz-gesellschaft.de