Hauptmenü öffnen

Zum Welterbe in Syrien gehören (Stand 2018) sechs UNESCO-Welterbestätten. Alle sechs sind Stätten des Weltkulturerbes, und alle sechs stehen auf der Roten Liste des gefährdeten Welterbes. Syrien ist der Welterbekonvention 1975 beigetreten, die erste Welterbestätte wurde 1979 in die Welterbeliste aufgenommen. Die bislang letzte Welterbestätte wurde 2011 eingetragen.[1]

Inhaltsverzeichnis

WelterbestättenBearbeiten

Die folgende Tabelle listet die UNESCO-Welterbestätten in Syrien in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Welterbeliste (K – Kulturerbe, N – Naturerbe, K/N – gemischt, (R) - auf der Roten Liste des gefährdeten Welterbes).

f1  Karte mit allen Koordinaten von Welterbestätten: OSM

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Altstadt von Damaskus
(Lage)
1979 K
(R)
20
Ruinen von Palmyra
(Lage)
1980 K
(R)
23
Amphitheater und Altstadt von Bosra 1980 K
(R)
22
Altstadt von Aleppo 1986 K
(R)
21
 
Krak des Chevaliers
Crac des Chevaliers und Qal'at Salah El-Din 2006 K
(R)
1229 umfasst die Kreuzfahrerburgen Krak des Chevaliers und Qalʿat Salah ed-Din
Antike Dörfer in Nordsyrien 2011 K
(R)
1348 umfasst etwa 40 Dörfer in 8 Schutzgebieten: Qal’atSem’an, KafrNabo, Sinkhar, Ba’uda, Rouweiha, QalbLozé, Deirouné und KafrAqareb.

Beinhaltet die ehemaligen Vorschläge: Al Refada, Bahio, Qatoura, Bamuqa, Sitt al-Rum, Tell Ade (1995), Kirche von Qalb Loze, Serjilla (1999)

TentativlisteBearbeiten

In der Tentativliste sind die Stätten eingetragen, die für eine Nominierung zur Aufnahme in die Welterbeliste vorgesehen sind.

Aktuelle WelterbekandidatenBearbeiten

Mit Stand 2018 sind zwölf Stätten in der Tentativliste von Syrien eingetragen, die letzte Eintragung erfolgte 2011.[2] Die folgende Tabelle listet die Stätten in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Tentativliste.

f1  Karte mit allen Koordinaten aktueller Welterbekandidaten: OSM

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Norias von Hama
(Lage)
1999 K 1291 Riesige Wasserschöpfräder (Norias) am Orontes in der Stadt Hama
Ugarit (Tell Shamra)
(Lage)
1999 K 1292
Ebla (Tell Mardikh) 1999 K 1293
Mari (Tell Hariri) 1999 K 1294 siehe auch Ref. #5702
Dura Europos
(Lage)
1999 K 1295 siehe auch Ref. #5702
Apameia (Afamia)
(Lage)
1999 K 1297
Ein Schloss in der Wüste: Qasr al-Heir asch-Scharqi
(Lage)
1999 K 1298
Maalula 1999 K 1299
Tartus: Die Stadtfestung der Kreuzfahrer 1999 K 1301
Raqqa-Ràfiqa: die Abbasiden-Stadt 1999 K 1302 Neben einer römischen und byzantinischen Stadt, die nach der arabischen Eroberung ar-Raqqa („Flussniederung“) genannt wurde, begann 772 unter den Abbasiden der Bau einer neuen Stadt, die ar-Rāfiqa („der Begleiter“, bezogen auf ar-Raqqa) genannt wurde.
 
Osmanische Festung
Insel Aruad 1999 K 1303
Mari & Europos - Durastätten im Euphrat Tal 2011 K 5702 Vorschlag für eine gemeinsame Nominierung von Mari (Ref. #1294) und Dura Europos (Ref. #1294) als serielle Welterbestätte.

Ehemalige WelterbekandidatenBearbeiten

Diese Stätten standen früher auf der Tentativliste, wurden jedoch wieder zurückgezogen oder von der UNESCO abgelehnt. Stätten, die in anderen Einträgen auf der Tentativliste enthalten oder Bestandteile von Welterbestätten sind, werden hier nicht berücksichtigt.[3]

f1  Karte mit allen Koordinaten ehemaliger Welterbekandidaten: OSM

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Al-Dana 1995–1996 K
Al Refada 1995–1996 K
Antike Römerstraße zwischen Aleppo und Antakya 1995–1996 K
Antike Straße durch die Region d'Al-lajat 1995–1996 K
Bahio 1995–1996 K
Bamouqa 1995–1996 K
Bourade 1995–1996 K
Carqabis 1995–1996 K
Kyrrhos 1995–1996 K
Qalʿat ar-Rahba
(Lage)
1995–1996 K
Qalʿat Dschaʿbar
(Lage)
1995–1996 K
Qalʿat Margat
(Lage)
1995–1996 K
Qalʿat Nadschm
(Lage)
1995–1996 K
Qasr ibn Wardan 1995–1996 K
Qatoura 1995–1996 K
Resafa (Sergiopolis)
(Lage)
1995–1996 K Resafa ist eine Ruinenstadt in der Wüste im Norden Syriens, die in der Spätantike den Namen Sergiopolis trug.
Salhiet al-Fourat 1995–1996 K/N
Sarjaleh 1995–1996 K
Shahba (Philipopolis) 1995–1996 K
Sit el Roum 1995–1996 K
Tell Ade 9999–9999 K
Tell Ain Dara 1995–1996 K
Tell El-Machrafa 1995–1996 K
Zeus Madbachus 1995–1996 K Zeustempel aus der Seleukidenzeit

WeblinksBearbeiten

  Commons: Welterbestätten in Syrien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Syrien auf der Website des Welterbezentrums der UNESCO (englisch).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Syrien. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 17. Juni 2017 (englisch).
  2. Tentativliste von Syrien. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 17. Juni 2017 (englisch).
  3. Former Tentative Sites of Syria. In: World Heritage Site. Abgerufen am 17. Juni 2017 (englisch).