Ulmen

Gattung der Familie Ulmengewächse (Ulmaceae)

Die Ulmen (Ulmus), auch Rüster, Rusten oder Effe genannt, bilden eine Pflanzengattung in der Familie der Ulmengewächse (Ulmaceae).[1] In Mitteleuropa finden sich die drei Arten Flatterulme, Feldulme und Bergulme.

Ulmen

Feldulme (Ulmus minor)

Systematik
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Rosenartige (Rosales)
Familie: Ulmengewächse (Ulmaceae)
Gattung: Ulmen
Wissenschaftlicher Name
Ulmus
L.

Beschreibung

Bearbeiten
 
Illustration von Ulmus wallichiana
 
Die Flatterulme (Ulmus laevis) ist die einzige Baumart Mitteleuropas, die Brettwurzeln ausbilden kann.
 
Wechselständig und zweizeilig angeordnete Ulmenblätter

Erscheinungsbild

Bearbeiten

Die Ulmen-Arten sind sommergrüne oder laubabwerfende Bäume oder Sträucher, die Wuchshöhen von bis zu 35 Metern erreichen. An einigen Zweigen findet man die botanisch eher seltene Korkflügel-Rinde, die auch beim Pfaffenhütchen (Euonymus) vorkommt. Sie sind nie mit Stacheln oder Dornen bewehrt. Die Knospen können behaart sein.

Ulmen-Arten haben in der Jugend ein Pfahlwurzelsystem. Im Alter bildet sich ein Senkerwurzelsystem mit einer Tendenz zur Herzwurzel (viele Senker aus flach bis schräg streichenden Hauptwurzeln) aus. Selbst auf temporären Nassböden bilden Ulmen ein tiefes Wurzelgeflecht, dieses ist daher außerordentlich stabil.

Blätter

Bearbeiten

Die wechselständig und zweizeilig am Zweig angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die einfachen, asymmetrischen Blattspreiten sind breit verkehrt-eiförmig oder rundlich mit einfach oder doppelt gesägtem Blattrand. Sie sind fiedernervig und jeder Seitennerv endet in einem „Blattzahn“. Sie sind oft dreispitzig und werden daher oft mit der Hasel verwechselt. Alle drei mitteleuropäischen Ulmenarten sind unschwer an ihren Blättern erkennbar, deren eine Hälfte immer größer und ungleich am Grunde des Blattstieles angesetzt ist. Es sind zwei häutige Nebenblätter vorhanden; sie fallen relativ früh ab und hinterlassen auf beiden Seiten der Blattbasis eine kurze Narbe.

Blütenstände und Blüten

Bearbeiten

Die meist im Frühling (bei sommergrünen Arten vor den Blättern) erscheinenden Blüten sind mit zwei häutigen Tragblättern in kleinen, bündeligen, traubigen oder zymösen Blütenständen angeordnet und oft bereits im Vorsommer fertig ausgebildet. Der kurze Blütenstiel ist meist behaart (lang gestielt bei der Flatterulme).

Die meist zwittrigen Blüten besitzen ein einfaches Perianth. Die vier bis neun Blütenhüllblätter sind unscheinbar gefärbt und glockig verwachsen. Es sind gleich viele Staubblätter wie Blütenhüllblätter vorhanden. Die Staubfäden sind flach. Der meist sehr kurze Griffel des oberständigen Fruchtknotens endet in einer zweiästigen, behaarten Narbe.

 
Früchte von Ulmus rubra

Früchte und Samen

Bearbeiten

Es wird eine flache Nussfrucht mit beständigem Perianth gebildet, die ringsum einen breit-eiförmigen bis rundlichen, häutigen Flügel besitzt (solche Früchte nennt man Samara) und auf der noch die Narbe erkennbar ist. Es ist kein Endosperm vorhanden.

Die Chromosomengrundzahlen sind meist x = 14.

Ökologie

Bearbeiten

Diasporen sind die geflügelten Nussfrüchte, die vom Wind ausgebreitet werden. Die Samen sind nur wenige Tage keimfähig. Gleich nach der Reife gesät, keimen sie nach zwei bis drei Wochen. Die Keimblätter (Kotyledonen) sind flach bis mehr oder weniger konvex.

 
Fossiles Blatt von Ulmus fischeri, einer tertiären Ulmenart

Verbreitungsgeschichte

Bearbeiten

Fossil sind Ulmen schon im Tertiär nachgewiesen. Vor 10 Mio. Jahren zeigt ihr vermehrtes Aufkommen, etwa in Sedimenten der Niederrheinischen Bucht, eine langsame Abkühlung des bis dahin im Rheinland subtropischen Klimas an. Ein Rückgang der Ulmen lässt sich pollenanalytisch bereits im Atlantikum beobachten, ob er krankheitsbedingt oder anthropogen ist, ist umstritten.

Gefährdung

Bearbeiten

Seit 1920 werden einige Ulmen-Arten durch das Ulmensterben dezimiert. Betroffen sind vor allem die Bergulme und Feldulme aufgrund ihrer rauen Borke. Der Ulmensplintkäfer überträgt eine aus Ostasien eingeschleppte Pilzerkrankung: die Pilze wuchern im Splintholz und verstopfen die Wasserleitbahnen im Frühholz. Dadurch wird der Wasserfluss unterbunden, und der Baum stirbt ab. Im Flachland führt dies zu einem Totalausfall, oberhalb von 700 Metern nur phasenweise.[2]

Viele Arten liefern gutes Holz. Die Früchte vieler Ulmenarten sind außerdem zum Verzehr geeignet. Medizinische Wirkungen wurden untersucht. Einige Arten werden in der chinesischen Medizin eingesetzt.[3]

Junge Ulmenblätter sind essbar, zum Beispiel in Salaten.

Holz der Ulme

Bearbeiten

Das Holz der Ulme wird regional auch „Rüster“ genannt. Die Ulme ist ein Kernreifholzbaum. Das ringporige Holz der Bergulme hat drei Zonen, die den Jahresringen folgen: ein gelblich-weißes Splintholz, ein ähnlich helles Reifholz und ein blassbraunes bis rötliches Kernholz. Es ist zäh, mäßig hart, sehr stoß- und druckfest und gut zu bearbeiten, reißt leicht und muss daher sehr vorsichtig getrocknet werden.[4] Das wertvolle Holz wird zu Furnieren, Möbeln, Gewehr­schäften, Parkett, Täfelungen und Schreibgeräten verarbeitet. Früher wurden auch Langbögen, Felgen, Räder, Speichen und Wagenkästen aus Rüster gefertigt. Das Schwindmaß des Rüsterholzes gehört zu den geringsten aller Holzarten.

Systematik und Verbreitung

Bearbeiten

Der Gattungsname Ulmus wurde 1753 durch Carl von Linné in Species Plantarum, Tomus I, Seite 225 veröffentlicht.[5] Als Lectotypusart wurde 1913 Ulmus campestris L. durch N. L. Britton und A. Brown in Ill. Fl. N.U.S. 2. Auflage, 1 S. 626 festgelegt. Ein Synonym für Ulmus L. ist Chaetoptelea Liebm.[6]

Ulmen-Arten gedeihen vor allem in den gemäßigten Gebieten der Nordhalbkugel: Eurasien und Nordamerika bis nach Mexiko. Alleine in China kommen 21 Arten vor, 14 davon nur dort.

Die Gattung Ulmus wird in zwei Untergattungen mit jeweils einigen Sektionen und insgesamt etwa 40 Arten gegliedert.[6] Hier eine Auswahl:

  • Untergattung Oreoptelea Planch.:
    • Sektion Blepharocarpus Dumort.:
    • Sektion Chaetoptelea (Liebm.) C.K.Schneid. (Syn.: Chaetoptelea Liebm.):
    • Sektion Trichoptelea C.K.Schneid.:
      • Ulmus crassifolia Nutt.: Sie kommt von den südlichen Vereinigten Staaten bis ins nördliche Mexiko vor.[6]
      • Ulmus serotina Sarg.: Sie gedeiht in Höhenlagen von 0 bis 400 Metern in den USA.[1] Sie blüht im Spätsommer bis Herbst.
      • Felsen-Ulme (Ulmus thomasii Sarg.; Syn.: Ulmus racemosa D.Thomas): Sie gedeiht in Höhenlagen von 30 bis 900 Metern in den USA.[1]
  • Untergattung Ulmus:
    • Sektion Microptelea (Spach) Benth. & Hook.f.:
    • Sektion Ulmus:
      • Ulmus androssowii Litv.: Sie kommt in China und in Zentralasien vor.[6]
      • Ulmus davidiana Planch.: Die etwa zwei Varietäten sind in China, Japan, Korea, der Mongolei und in Sibirien verbreitet:
        • Ulmus davidiana Planch. var. davidiana
        • Ulmus davidiana var. japonica (Sarg. ex Rehder) Nakai (Syn.: Ulmus campestris var. japonica Sarg. ex Rehder, Ulmus japonica (Sarg. ex Rehder) Sarg., Ulmus propinqua Koidz., Ulmus wilsoniana C.K.Schneid.)
      • Ulmus densa Litv. (Syn.: Ulmus bubyriana Litv. nom. inval.): Sie kommt in Zentralasien vor.[6]
      • Bergulme (Ulmus glabra Huds., Syn.: Ulmus montana With., Ulmus scabra Mill., Ulmus sukaczevii Andronov): Sie ist in Eurasien weitverbreitet.
      • Ulmus harbinensis S.Q.Nie & G.Q.Huang: Es ist ein Endemit in Mischwäldern nur im chinesischen Harbin in Heilongjiang.
      • Ulmus laciniata (Trautv.) Mayr (Syn.: Ulmus montana var. laciniata Trautv.) Sie ist in China, Korea, in der Mongolei und in Sibirien verbreitet.
      • Ulmus macrocarpa Hance: Sie ist in China, Korea, in der Mongolei und in Sibirien verbreitet.
      • Feldulme (Ulmus minor Mill., Syn.: Ulmus campestris auct., Ulmus campestris var. umbraculifera Trautv., Ulmus carpinifolia Gled., Ulmus carpinifolia var. suberosa (Moench) Rehder, Ulmus carpinifolia var. umbraculifera (Trautv.) Rehder, Ulmus foliacea Gilib., nom. inval., Ulmus foliacea var. suberosa (Moench) Rehder, Ulmus foliacea var. umbraculifera (Trautv.) Rehder, Ulmus glabra var. suberosa (Moench) Gürke, Ulmus nitens Moench, Ulmus suberosa Moench)
      • Sibirische Ulme (Ulmus pumila L.): Sie gedeiht in Höhenlagen von 0 bis 2200 Metern in Ostasien.
      • Rot-Ulme (Ulmus rubra Muhl., Syn.: Ulmus fulva Michx.): Sie deiht in Höhenlagen von 0 bis 600, selten bis zu 900 Metern in den USA.[1]
      • Ulmus szechuanica W.P.Fang: Sie kommt in den chinesischen Provinzen Anhui, Jiangsu, Jiangxi, zentrales Sichuan sowie Zhejiang vor.[3]
      • Ulmus elliptica K.Koch: Sie wird als Art nur diskutiert und soll von der Krim und dem Kaukasus stammen. Es ist aber wohl nur eine abweichende Form von Ulmus glabra oder Ulmus rubra. Sie ist wohl unter unterschiedlichen Namen in gärtnerischer Kultur.[7]
      Hybriden in dieser Sektion Ulmus sind:
      • Holländische Ulme (Ulmus ×hollandica Mill. = Ulmus minor × Ulmus glabra, Syn.: Ulmus glabra var. vegeta Loudon, Ulmus ×hollandica var. vegeta (Loudon) Rehder, Ulmus × vegeta (Loudon) Ley). Darunter:
        • Goldulme (Ulmus ×hollandica ‘Wredei’)
      • Ulmus ×viminalis Lodd. ex Bean
    • In keine der genannten Sektionen eingeordnete Arten:

Symbolik

Bearbeiten

Der Ulme wurde in diversen Kontexten symbolische Bedeutung zugeschrieben, ohne dass diese eindeutig festgelegt worden wäre. Neben ihrer Rolle in der Mythologie hat sie teils erheblichen Symbolwert in der politischen Rhetorik, zumal jener der Vereinigten Staaten von Amerika.

Mythologie

Bearbeiten

Im Altertum, zum Beispiel im Antiken Griechenland, konnte die Ulme als Symbol des Todes und der Trauer[8] begegnen. So pflanzen in der Ilias (VI.419) Bergnymphen Ulmen rings um das Grab des Eëtion, des Vaters der Andromache. Jenseits davon zählt die Nymphe Ptelea, also Ulme, zu den Hamadryaden, also den Töchtern von Oxylos und seiner Schwester Hamadryas[9]. Das weist auf eine allgemeine Heiligung des Baums hin, die in der Bukolik des Theokrit ihren Niederschlag gefunden hat: „Komm', dort sitzen wir unter den Ulmbaum, gegen Priapos / Ueber und gegen die Nymphen des Quells, wo der Schäfer sich Rasen- / Bänke gemacht in der Eichen Umschattung.“[10] Die Ulme hat ihren selbstverständlichen Platz in der amönen Landschaft seiner Idyllen.

In der nordischen Mythologie war Embla, also die Ulme, der Baum, aus dem die drei Götter Odin, Hönir und Lodur die erste Frau geformt haben. So heißt es in der Prosa-Edda des Snorri Sturluson:

„Als die Söhne Borrs am Meeresstrand entlangliefen, fanden sie zwei Baumstämme. Die hoben sie auf und erschufen daraus die Menschen. Der erste gab ihnen Seele und Leben, der zweite Verstand und Bewegungsfähigkeit, der dritte äußere Gestalt, Sprechvermögen, Gehör und die Fähigkeit zu sehen. Sie gaben ihnen Kleider und Namen; der Mann hieß Ask, die Frau Embla, und aus ihnen ging das Menschengeschlecht hervor, dem Midgard zur Heimat gegeben wurde.“[11]

Ohne unmittelbaren Bezug zur Mythologie erhielt die Ulme bereits im europäischen Mittelalter politischen Symbolwert: Zumal in Frankreich[12], aber auch in Norditalien, England und in Teilen Portugals hat sie die Funktion eines Gerichtsbaums[13]. Besondere Berühmtheit erlangte die Ulme von Gisors durch einen diplomatischen Zwischenfall. Schon in der Zeit der Rolloniden hatte sie als Ort der Unterhandlung zwischen französischen Königen und normannischen Herzögen und späteren englischen Königen gedient[14]. Im Zuge der schwelenden Auseinandersetzungen zwischen dem französischen König Philippe II. Auguste und dem englischen König Heinrich II. Plantagenet war es Victor Pattes Histoire de Gisors (1896) zufolge am 1. September 1188 ausgerechnet im Zuge von Friedensverhandlungen zu einem Eklat gekommen: Philippe II. und sein Gefolge hätten sich durch die im Schatten des Baumes bereits auf sie wartenden Engländer verhöhnt gefühlt und daher die Fällung der Ulme in Aussicht gestellt. Nachdem Heinrich II. daraufhin den Baum mit Eisenbändern geschützt habe, soll es zu einem Gefecht gekommen sein, nach dessen Ende die siegreichen Franzosen die Ulme umgehauen hätten unter dem Schwur, dass an dieser Stelle nie wieder eine Unterredung abgehalten werden solle[15]. Ähnlich, aber mit Richard Löwenherz statt dessen Vater auf der normannisch-englischen Seite, schildert die Chronik des Ménéstrel von Reims das Ende des Baums:

Et s’arresterent à l’orme , et esragierent les bandes à force, et couperent l’orme cui que il pesast.[16]
Und sie hielten an der Ulme, und rissen mit Gewalt die Eisenbänder ab, und hackten die Ulme um, wie schwer es ihnen auch fiel.

Als Gedenkbaum hatte man Ulmen bereits während der spätmittelalterlichen Rosenkriege an ehemaligen Schlachtfeldern gesetzt[17]. In ähnlicher Funktion begegnet sie laut Richard H. Richens auch in der frühen Neuzeit im Kontext des Gunpowder Plot sowie 60 Jahre später der Glorious Revolution in England. Als Beispiele dafür nennt der Botanik-Historiker Ulmen-Pflanzungen in den Dörfern Bisham, Kempsey und Gunnerside. Zum Symbol der Revolution wird die Ulme jedoch erst in Nordamerika. So nehmen im Frühjahr 1765 die Proteste gegen das Stempel-Gesetz und die britische Steuerpolitik mit Versammlungen und in-effigie-Erhängungen an einer 1646 gepflanzten Ulme ihren Anfang[18]. Bereits im September desselben Jahres wird der Baum mit einer an den Stamm genagelten Plakette zum „Tree of Liberty“ erklärt. Nach Einschätzung des Landschafts-Architekturhistorikers Thomas J. Campanella wird die Ulme zu einem der weltweit wirkmächtigsten Symbole der Revolution[19]. Diese Verwendung erweist sich als nachhaltig für das Repertoire amerikanischer Gedenk-Politik: Als 1826 der transatlantische Revolutionsheld General Lafayette Boston besucht, wird er an den Ort des mittlerweile gefällten Baums geführt, wo der Richter Thomas Dawes ein selbstverfasstes Lobgedicht auf die Ulme vorträgt[20]. Ebenfalls rückblickend wird eine Ulme auf der Bürgerweide von Cambridge (Massachusetts) zur „Washington Elm“ verklärt. Der Legende nach soll George Washington unter dieser Heerschau gehalten haben, als er am 3. Juli 1775 das Kommando über die Kontinental-Armee übernahm. Die Ulme habe auf diese Weise die Funktion eines nie gebauten Denkmals erfüllt, resümierte der Lokalhistoriker Samuel F. Batchelder 1925 in einem Vortrag vor der Cambridge Historical Society, der die Mystifikation offenlegt. „It was a symbol of Our Country“[21]. Das traf zu diesem Zeitpunkt Campanella zufolge auch für die Ulme als Art zu: Mit rund 25 Millionen gepflanzten Exemplaren um 1937 hätten sie den ausgedehntesten jemals angelegten Stadtwald gebildet. Dank dieser Entwicklung sei die Elm Street zu einem von Amerikas fantasieanregendsten und archetypischsten Orten geworden[22].

Literatur

Bearbeiten
Bearbeiten
Commons: Ulmen (Ulmus) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. a b c d e f g Susan L. Sherman-Broyles: In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 3: Magnoliophyta: Magnoliidae and Hamamelidae. Oxford University Press, New York und Oxford, 1997, ISBN 0-19-511246-6. Ulmus Linnaeus. S. 400–401 – textgleich online wie gedrucktes Werk.
  2. Jochen Kleinschmit und H. Weisgerber (Hrsg.): Ist die Ulme noch zu retten?. Berichtsband des 1. Ulmensymposiums in Hannoversch Münden am 21. und 22. Mai 1992, veranstaltet von den Abteilungen Forstpflanzenzüchtung der Niedersächsischen und der Hessischen Forstlichen Versuchsanstalt / Hessisches Ministerium für Landesentwicklung, Wohnen, Landwirtschaft, Forsten und Naturschutz. Forschungsberichte der Hessischen Forstlichen Versuchsanstalt, Band 16. Hessische Forstliche Versuchsanstalt, Hannoversch Münden 1993.
  3. a b c d e f g h i j k l m Liguo Fu, Yiqun Xin, Alan Whittemore: Ulmaceae.: In: Wu Zhengyi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 5: Ulmaceae through Basellaceae. Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis, 2003, ISBN 1-930723-27-X. Ulmus Linnaeus. S. 1–5 – textgleich online wie gedrucktes Werk.
  4. Artikel „Ulme“ bei proHolz: Arbeitsgemeinschaft der österreichischen Holzwirtschaft
  5. Ulmus bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis, abgerufen am 19. Dezember 2021.
  6. a b c d e Ulmus im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 30. April 2017.
  7. Datenblatt Ulmus elliptica bei Trees and Shrubs Online.
  8. Udo Becker: Lexikon der Symbole. Nikol Verlag (genehmigte Lizenz des Verlags Herder), Hamburg 2012, ISBN 978-3-86820-139-0, S. 316.
  9. Otto Höfer: Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie. Hrsg.: Wilhelm Heinrich Roscher. Band 3, Nr. 2. Teubner, Leipzig 1902, S. 805, Sp. 3259.
  10. Theokritos: Idyllen. I.Thyrsis in Eduard Mörike und Friedrich Notter (Übers. und Hg.): Theokritos, Bion und Moschos, Hoffmann, Stuttgart 1883.S.30
  11. Arnulf Krause (Übers.): Die Edda des Snorri Sturluson. Philipp Reclam jun. Verlag, Stuttgart 1997, ISBN 978-3-15-000782-2
  12. François Olivier-Martin: Histoire du droit français des origines à la Révolution, Domat Montchrestien, Paris 1948, S. 142
  13. R. H. Richens: Elm, Cambridge University Press, Cambridge 1969, S.124b-125a.
  14. Victor Patte: Histoire de Gisors, Lapierre, Gisors 1896, S. 3
  15. Victor Patte: Histoire de Gisors. Lapierre, Gisprs 1896, S. 11.
  16. Natalis de Wailly (Hg.'), Récits d’un ménestrel de Reims au treizième siècle, Renouard, Paris 1876, S.52, Nr. 99
  17. Richard Hook Richens: Elm, Cambridge University Press, Cambridge 1969, S.132b
  18. Thomas J. Campanella: Republic of Shade. New England and the American Elm (2003), New Haven, Yale University Press 2011, S. 34
  19. Thomas J. Campanella: Republic of Shade. New England and the American Elm (2003), New Haven, Yale University Press 2011, S. 34
  20. Thomas Dawes: „Of High renown, her grew the tree...“ in: The Boston Newsletter and City Record, Bd. 2, 8. Juli 1826, Boston, Abel Bowen 1826, S. 5a
  21. Samuel Francis Batchelder: The Washington Elm Tradition in: The Proceedings of the Cambridge Historical Society, Bd. 18, Cambridge 1925, S. 75
  22. Thomas J. Campanella: Republic of Shade. New England and the American Elm (2003), New Haven, Yale University Press 2011, S. 1