Hauptmenü öffnen
黑龙江省
Hēilóngjiāng Shěng
Abkürzung: (Pinyin: Heī)
Hauptstadt Harbin
Fläche

 – Gesamt
 – Anteil an der
VR China

Rang 6 von 33

460.000 km²
4,79 %
 

Bevölkerung

 – Gesamt 2016
 – Dichte

Rang 15 von 33

37.990.000 Einwohner
80 Einwohner/km²

Verwaltungstyp Provinz
Gouverneur Lu Hao
BangladeschBhutanNepalMyanmarLaosVietnamThailandPhilippinenJapanNordkoreaSüdkoreaKirgisistanKasachstanMongoleiAfghanistanUsbekistanTadschikistanPakistanIndienRusslandde-facto Pakistan (von Indien beansprucht)de-facto Indien (von Pakistan beansprucht)de-facto Indien (von China als Teil Tibets beansprucht)Republik China (von China beansprucht)de-facto Provinz Xinjiang, China (von Pakistan beansprucht)de-facto Provinz Tibet, China (von Pakistan beansprucht)MacauHongkongHainanGuangdongGuangxiHunanYunnanFujianShanghaiJiangxiZhejiangJiangsuHubeiAnhuiGuizhouChongqingShaanxiHenanShanxiShandongHebeiPekingTianjinNingxiaLiaoningJilinSichuanAutonomes Gebiet TibetHeilongjiangGansuQinghaiXinjiangInnere MongoleiLage von Hēilóngjiāng Shěng in China
Über dieses Bild
ISO-3166-2-Code CN-HL
Bezirksebene 12 Städte, 1 Regierungsbezirk
Kreisebene 66 Stadtbezirke, 43 Kreise, 19 Städte, 1 Autonomer Kreis
Gemeindeebene 443 Großgemeinden, 477 Gemeinden, 393 Straßenviertel, 56 Nationalitäten-Gemeinden

Heilongjiang (chinesisch 黑龍江省 / 黑龙江省, Pinyin Hēilóngjiāng Shěng ‚Provinz des Schwarzen Drachenflusses‘, ugs.: 黑龍江 / 黑龙江, Hēilóngjiāng ‚Schwarzer Drachenfluss‘) ist eine Provinz im Nordosten der Volksrepublik China. Sie grenzt im Norden und Osten an Russland, im Süden an die Provinz Jilin und im Westen an die Innere Mongolei. Ihre Hauptstadt ist Harbin.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Wichtigster Fluss ist der Amur, dessen chinesische Bezeichnung Heilong Jiang namensgebend für die Provinz ist. Weitere bedeutende Flüsse sind der Songhua Jiang und der Ussuri. Wichtige Gebirge sind das Große Hinggan-Gebirge im äußersten Nordwesten und das Kleine Hinggan-Gebirge im Norden und Nordosten.

Die Provinz ist in zwölf bezirksfreie Städte und einen Regierungsbezirk untergliedert:

Größte StädteBearbeiten

Die Einwohnerzahlen sind auf dem Stand der Volkszählung 2010 und beziehen sich auf die eigentliche städtische Siedlung. 2014 lebten 58 % der Bevölkerung in Städten oder städtischen Räumen.[1]

Rang Stadt Einwohner Rang Stadt Einwohner
1 Harbin 4.596.313 6 Yichun 694.019
2 Daqing 1.433.698 7 Jiamusi 631.357
3 Qiqihar 1.314.720 8 Hegang 600.941
4 Mudanjiang 790.623 9 Qitaihe 503.678
5 Jixi 746.889 10 Shuangyashan 481.110

GeschichteBearbeiten

Die Provinz war 1931 von der Kaiserlich Japanischen Armee erobert worden. Diese hatte sie der Marionettenregierung von Mandschukuo zugeschlagen. Im Zweiten Weltkrieg richtete Japan hier die Einheit 731, eine geheime Einrichtung der Kwantung-Armee, ein. Sie nahm hier Experimente an lebenden Menschen vor und tötete auf diese Weise mehrere Tausend Menschen. Bei Kriegsende 1945 wurden bei der Zerstörung der Produktionsstätten durch die japanische Armee mit Pest infizierte Ratten freigelassen, die in der Provinz und auch in Jilin eine Epidemie mit über 20.000 Todesopfern auslösten.

Demographie und AutonomieBearbeiten

Etwa 95 % der Bevölkerung sind Han-Chinesen, etwa 0,3 % der Bevölkerung sind muslimische Hui-Chinesen. Die Mandschu machen knapp 3 % der Bevölkerung aus, Koreaner etwa 1 %, jedoch haben nur die 0,4 % Mongolen einen autonomen Kreis in Dorbod (Daqing).

Zwischen den beiden Weltkriegen gab es eine bedeutende Gemeinde von Exilrussen in Harbin. Unter den Russen wiederum gab es einige Tausend aus Russland geflohener Juden, deren Führer Dr. Abraham Kaufman ebenso wie die russischen „Weißen“ mit den Japanern kollaborierte. Der diesbezügliche Fugu-Plan scheiterte jedoch an japanischen Repressionen gegen die jüdischen Emigranten in Harbin.

Bevölkerungsentwicklung

Einwohnerentwicklung der Provinz seit dem Jahre 1964.

Jahr Einwohnerzahl[2]
Zensus 1964 20.118.271
Zensus 1982 32.665.546
Zensus 1990 35.214.873
Zensus 2000 36.237.576
Zensus 2010 38.313.991
Schätz. 2016 37.990.000

WirtschaftBearbeiten

Im Jahr 2015 erwirtschaftete die Provinz ein BIP in Höhe von 1,51 Billionen Yuan (242 Milliarden US-Dollar) und belegte damit Platz 21 unter den Provinzen Chinas. Das BIP pro Kopf betrug 40.498 Yuan (6.097 US-Dollar/ KKP: 11.661 US-Dollar) pro Jahr (Rang 21 unter den chinesischen Provinzen). Das Wohlstandsniveau in der Provinz lag damit ungefähr auf dem Niveau von Tunesien und betrug 75 % des chinesischen Durchschnitts.[3]

Die Wirtschaft der Provinz ist stark von der Schwerindustrie geprägt.

TourismusBearbeiten

Dem Stadtbild der Provinzhauptstadt Harbin verleihen russische Restaurants und Brotbäckereien ein wenig russisches Flair: Ende des 19. Jahrhunderts und nach der Oktoberrevolution lebten hier viele Russen.

Im Süden Chinas ist Harbin heute bekannt als Eisstadt, denn seit 1963 findet alljährlich am 5. Januar das Eislaternenfest statt. Aus Eisblöcken werden Skulpturen geschaffen und farbig ausgeleuchtet.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Heilongjiang – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten