Bahnradsport-Europameisterschaften der Junioren/U23 2022

Die Bahnradsport-Europameisterschaften der Junioren/U23 2022 (2022 UEC Track Juniors & U23 European Championships) fanden vom 14. bis 19. Juli 2022 im portugiesischen Sangalhos bei Anadia im dortigen Velódromo Nacional statt. Damit wurden die Europameisterschaften für die Klassen U23 und Junioren zum sechsten Mal nach 2011, 2012, 2013, 2014 und 2017 in Sangalhos ausgetragen.

Die Wettkampfstätte Velódromo Nacional
Innenraum des Velodroms

Anfang Dezember 2021 wurde bekannt gegeben, dass die Bahneuropameisterschaften im Rahmen eines dreiwöchigen Junioren- und U23-Radsportevents ausgetragen werden, bei dem die Straßen-, Bahn- und Mountainbike-Europameisterschaften für diese Altersklassen in Anadia ausgetragen werden.[1]

Die italienische Mannschaft dominierte diese Austragung der Bahneuropameisterschaften für die Nachwuchskategorien. Insgesamt errangen die italienischen Fahrer und Fahrerinnen 23 Medaillen, davon 16 goldene (von insgesamt 44). Die deutsche Mannschaft belegte mit acht Goldmedaillen Platz zwei im Medaillenspiegel, gewann allerdings insgesamt 29 Medaillen; das britische Team gewann 21 Medaillen, davon fünf goldene. Der Erfolg der Italiener beruhte wie schon in den letzten Jahren hauptsächlich auf den konstanten Erfolge der Frauen, in diesem Jahr ergänzt durch Siege der italienischen Männer in den Sprintdisziplinen, in denen das Land bisher wenig Erfolge vorweisen konnte.[2]

Die deutsche Fahrerin Alessa-Catriona Pröpster gewann drei EM-Titel und führte damit die Tradition der deutschen Sprinterinnen fort. In der Juniorinnen-Kategorie war Clara Schneider erfolgreich und ebenfalls die JuniorenTeamsprint-Mannschaften aus Deutschland (männlich und weiblich). Maximilian Schmidbauer wurde erster österreichischer U23-Europameister; sein Mannschaftskollege Tim Wafler wurde Vize-Europameister im Scratch und belegte im Omnium Rang vier.[3] Die Mannschaft aus der Schweiz ging hingegen leer aus.

Zeitplan (Finalrennen)

Bearbeiten
Datum Disziplinen Männer Disziplinen Frauen
Donnerstag, 14. Juli Einerverfolgung, Ausscheidungsfahren Einerverfolgung, Ausscheidungsfahren
Freitag, 15. Juli Scratch, Teamsprint Scratch, Teamsprint
Samstag, 16. Juli 1000-Meter-Zeitfahren, Mannschaftsverfolgung Mannschaftsverfolgung, 500-Meter-Zeitfahren
Sonntag, 17. Juli Punktefahren, Punktefahren, Sprint
Montag, 18. Juli Omnium, Sprint Omnium
Dienstag, 19. Juli Keirin, Zweier-Mannschaftsfahren Keirin, Zweier-Mannschaftsfahren

Junioren/Juniorinnen

Bearbeiten
Datum Disziplinen Junioren Disziplinen Juniorinnen
Donnerstag, 14. Juli Scratch, Teamsprint Teamsprint, Scratch
Freitag, 15. Juli 1000-Meter-Zeitfahren, Mannschaftsverfolgung, Ausscheidungsfahren Mannschaftsverfolgung, Ausscheidungsfahren
Samstag, 16. Juli Einerverfolgung Einerverfolgung, Sprint
Sonntag, 17. Juli Sprint, Omnium 500-Meter-Zeitfahren, Omnium
Montag, 18. Juli Keirin, Punktefahren Keirin, Punktefahren
Dienstag, 19. Juli Zweier-Mannschaftsfahren Zweier-Mannschaftsfahren

Resultate U23

Bearbeiten
  • Legende: "G" = Zeit aus dem Finale um Gold; "B" = Zeit aus dem Finale um Bronze
  • Fahrerinnen und Fahrer, deren Name kursiv geschrieben sind, bestritten bei Mannschaftswettbewerben lediglich die Qualifikation oder die erste Runde.
 
Die deutsche Sprinterin Alessa-Catriona Pröpster errang drei Goldmedaillen
 
Der Niederländer Tijmen van Loon wurde U23-Europameister im Sprint
Platz Sportler Land Zeit (s)
  Tijmen van Loon Niederlande  NED 10,322 (1)
10,375 (2)
  Anton Höhne Deutschland  DEU
  Willy Weinrich Deutschland  DEU 10,581 (1)
10,537 (2)
Platz Sportlerin Land Zeit (s)
  Alessa-Catriona Pröpster Deutschland  GER 11,612 (1)
11,523 (2)
  Julie Michaux Frankreich  FRA
  Taky Marie-Divine Kouamé Frankreich  FRA 11,772 (1)
11,532 (2)
Platz Sportler Land
  Matteo Bianchi Italien  ITA
  Daniele Napolitano Italien  ITA
  Anton Höhne Deutschland  GER
Platz Sportlerin Land
  Alessa-Catriona Pröpster Deutschland  GER
  Taky Marie-Divine Kouamé Frankreich  FRA
  Paulina Petri Polen  POL

Teamsprint

Bearbeiten
Platz Sportler Land Zeit (s)
  James Bunting
Marcus Hiley
Hayden Norris
Großbritannien  GBR 44,168 G
  Paul Schippert
Willy Weinrich
Anton Höhne
Deutschland  GER 44,174 G
  Matteo Bianchi
Daniele Napolitano
Matteo Tugnolo
Italien  ITA 44,951 B
Platz Sportlerin Land Zeit (s)
  Katharina Albers
Alessa-Catriona Pröpster
Christina Sperlich
Deutschland  GER 49,293
  Joanna Blaszczak
Paulina Petri
Nikola Sibiak
Natalia Wezyk
Polen  POL 49,610

Zeitfahren

Bearbeiten
 
Die Französin Taky Marie-Divine Kouamé entschied das Zeitfahren der U23-Frauen mit dem neuen französischen Rekord von 33,860 Sekunden für sich[4]
Platz Sportler Land Zeit (min)
  Matteo Bianchi Italien  ITA 1:00,911
  Anton Höhne Deutschland  GER 1:01,316
  Hayden Norris Großbritannien  GBR 1:01,541
Platz Sportlerin Land Zeit (s)
  Taky Marie-Divine Kouamé Frankreich  FRA 33,860
  Veronika Jaborníková Tschechien  CZE 34,690
  Alessa-Catriona Pröpster Deutschland  DEU 34,750

Einerverfolgung

Bearbeiten
Platz Sportler Land Zeit (min)
  Nicolas Heinrich Deutschland  GER 4:13,524 G
  Tobias Buck-Gramcko Deutschland  GER 4:14,784 G
  Manlio Moro Italien  ITA 4:13,239 B
Platz Sportlerin Land Zeit (min)
  Vittoria Guazzini Italien  ITA 3:27,222 G
  Ella Barnwell Großbritannien  GBR OVL
  Silvia Zanardi Italien  ITA 3:29,598 B

Mannschaftsverfolgung

Bearbeiten
Platz Sportler Land Zeit (min)
  Davide Boscaro
Mattia Pinazzi
Manlio Moro
Niccolò Galli
Italien  ITA 3:55,294 G
  Gianluca Pollefliet
Noah Vandenbranden
Thibaut Bernard
Tuur Dens
Belgien  BEL DNF G
  Clément Petit
Nicolas Hamon
Eddy Le Huitouze
Clément Cordenos
Frankreich  FRA 3:55,647 B
Platz Sportlerin Land Zeit (min)
  Silvia Zanardi
Vittoria Guazzini
Eleonora Gasparrini
Matilde Vitillo
Italien  ITA 4:18,521 G
  Eluned King
Ella Barnwell
Kate Richardson
Sophie Lewis
Großbritannien  GBR 4:25,943 G
  Fabienne Jährig
Lana Eberle
Lena Charlotte Reißner
Hanna Dopjans
Marla Sigmund
Deutschland  GER 4:27,731 B

Ausscheidungsfahren

Bearbeiten
 
Shari Bossuyt aus Belgien gewann das Ausscheidungsfahren der U23-Frauen
Platz Sportler Land
  Davide Boscaro Italien  ITA
  Tim Torn Teutenberg Deutschland  DEU
  Filip Prokopyszyn Polen  POL
Platz Sportlerin Land
  Shari Bossuyt Belgien  BEL
  Sophie Lewis Großbritannien  GBR
  Kristina Nenadović Frankreich  FRA
Platz Sportler Land
  William Tidball Großbritannien  GBR
  Tim Wafler Osterreich  AUT
  Kyrylo Tsarenko Ukraine  UKR
Platz Sportlerin Land
  Petra Ševčíková Tschechien  CZE
  Ella Barnwell Großbritannien  GBR
  Daniela Campos Portugal  POR

Punktefahren

Bearbeiten
 
Der Brite Oscar Nilsson-Julien holte den EM-Titel im Omnium der U23-Männer
Platz Sportler Land Punkte
  Maximilian Schmidbauer Osterreich  AUT 64
  Diogo Narciso Portugal  POR 63
  Grégory Pouvreault Frankreich  FRA 53
Platz Sportlerin Land Punkte
  Silvia Zanardi Italien  ITA 63
  Daniek Hengeveld Niederlande  NED 57
  Kristina Nenadovic Frankreich  FRA 38
Platz Sportler Land Punkte
  Oscar Nilsson-Julien Großbritannien  GBR 165
  Tim Torn Teutenberg Deutschland  GER 163
  Philip Heijnen Niederlande  NED 156
Platz Sportlerin Land Punkte
  Shari Bossuyt Belgien  BEL 129
  Daniek Hengeveld Niederlande  NED 121
  Jade Labastugue Frankreich  FRA 115
Platz Sportler Land Punkte (Runden)
  Yanne Dorenbos
Philip Heijnen
Niederlande  NED 54
  William Tidball
Samuel Watson
Großbritannien  GBR 37
  Malte Maschke
Tim Torn Teutenberg
Deutschland  GER 26
Platz Sportlerin Land Punkte (Runden)
  Matilde Vitillo
Silvia Zanardi
Italien  ITA 36
  Eluned King
Sophie Lewis
Großbritannien  GBR 31
  Shari Bossuyt
Katrijn De Clercq
Belgien  BEL 28

Resultate Juniorinnen/Junioren

Bearbeiten

Legende: "G" = Zeit aus dem Finale um Gold; "B" = Zeit aus dem Finale um Bronze

Platz Sportler Land Zeit (s)
  Mattia Predomo Italien  ITA 10,313 (1)
10,074 (2)
  Marcin Marciniak Polen  POL
  Danny-Luca Werner Deutschland  GER 10,452 (1)
10,797 (29
Platz Sportlerin Land Zeit (s)
  Clara Schneider Deutschland  GER 11,781 (1)
11,961 (2)
  Stella Müller Deutschland  GER
  Julie Nicolaes Belgien  BEL 11,741 (1)
11,750 (2)
Platz Sportler Land
  Mattia Predomo Italien  ITA
  Marcin Marciniak Polen  POL
  Stefano Minuta Italien  ITA
Platz Sportlerin Land
  Anna Jaborníková Tschechien  CZE
  Clara Schneider Deutschland  GER
  Lara-Sophie Jäger Deutschland  GER

Teamsprint

Bearbeiten
 
Lara-Sophie Jäger (l,), Clara Schneider (M.) und Stella Müller (hier bei der DM 2022) gewannen den Teamsprint der Juniorinnen
Platz Sportler Land Zeit (s)
  Torben Osterheld
Luca Spiegel
Danny-Luca Werner
Pete-Collin Flemming
Deutschland  GER 45,069
  Gracjan Dabrowski
Mateusz Przymusinski
Marcin Marciniak
Radoslaw Laskowski
Polen  POL 45,677
  Milo Marcolli
Stefano Minuta
Mattia Predomo
Italien  ITA 45,880
Platz Sportlerin Land Zeit (s)
  Lara-Sophie Jäger
Stella Müller
Clara Schneider
Deutschland  GER 49,981
  Anna Jaborníková
Sára Kateřina Peterková
Michaela Poulová
Tschechien  CZE 51,636
  Natalia Kaczmarczyk
Eliza Rabazynska
Natalia Glowacka
Polen  POL 52,500

Zeitfahren

Bearbeiten
Platz Sportler Land Zeit (min)
  Matěj Hytych Tschechien  CZE 1:03,076
  Kenneth Meng Deutschland  GER 1:03,302
  Beñat Garaiar Pikabea Spanien  ESP 1:03,364
Platz Sportlerin Land Zeit (s)
  Clara Schneider Deutschland  GER 34,918
  Julie Nicolaes Belgien  BEL 35,177
  Lara-Sophie Jäger Deutschland  GER 36,127

Einerverfolgung

Bearbeiten
Platz Sportler Land Zeit (min)
  Luca Giaimi Italien  ITA 3:10,784 G
  Ben Felix Jochum Deutschland  GER 3:10,861 G
  Joshua Tarling Großbritannien  GBR 3:13,478 B
Platz Sportlerin Land Zeit (min)
  Federica Venturelli Italien  ITA 2:20,808 G
  Isabel Sharp Großbritannien  GBR 2:23,571 G
  Lara Lallemant Frankreich  FRA 2:24,778 B

Mannschaftsverfolgung

Bearbeiten
Platz Sportler Land Zeit (min)
  Alessio Delle Vedove
Renato Favero
Luca Giaimi
Andrea Raccagni Noviero
Italien  ITA 3:59,703 G
  Ben Felix Jochum
Bruno Kessler
Tobias Müller
Jasper Schröder
Leon Arenz
Deutschland  GER 4:03,641 G
  Ben Wiggins
Dylan Hicks
Noah Hobbs
Joshua Tarling
Großbritannien  GBR 4:03,669 B
Platz Sportlerin Land Zeit (min)
  Francesca Pellegrini
Martina Sanfilippo
Federica Venturelli
Valentina Zanzi
Italien  ITA 4:28,759 G
  Hannah Kunz
Justyna Czapla
Seána Littbarski-Gray
Magdalena Fuchs
Jette Simon
Deutschland  GER 4:33,250 G
  Zuzanna Chylinska
Anna Długaś
Maja Tracka
Martyna Szczesna
Laura Rybkiewicz
Polen  POL 4:39,601 B

Ausscheidungsfahren

Bearbeiten
Platz Sportler Land
  Matteo Fiorin Italien  ITA
  Jed Smithson Großbritannien  GBR
  Žak Eržen Slowenien  SLO
Platz Sportlerin Land
  Barbora Němcová Tschechien  CZE
  Anna Kolyzhuk Ukraine  UKR
  Awen Roberts Großbritannien  GBR
Platz Sportler Land
  Rafael Delhomme Frankreich  FRA
  Lorenzo Anniballi Italien  ITA
  Jed Smithson Großbritannien  GBR
Platz Sportlerin Land
  Lani Wittevrongel Belgien  BEL
  Maja Tracka Polen  POL
  Ori Bash Israel  ISR

Punktefahren

Bearbeiten
Platz Sportler Land Punkte
  Ben Wiggins Großbritannien  GBR 56
  Justus Willemsen Niederlande  NED 50
  Titouan Fontaine Frankreich  FRA 47
Platz Sportlerin Land Punkte
  Isabel Sharp Großbritannien  GBR 58
  Aurore Pernollet Frankreich  FRA 35
  Hélène Hesters Belgien  BEL 25
Platz Sportler Land Punkte
  Elmar Abma Niederlande  NED 116
  Noah Hobbs Großbritannien  GBR 107
  Daniil Yakovlev Ukraine  UKR 102
Platz Sportlerin Land Punkte
  Federica Venturelli Italien  ITA 147
  Doriane Kaufmann Frankreich  FRA 113
  Grace Lister Großbritannien  GBR 107
Platz Sportler Land Punkte (Runden)
  Milan Kadlec
Matyáš Koblížek
Tschechien  CZE 34
  Elmar Abma
Justus Willemsen
Niederlande  NED 26
  Dylan Hicks
Joshua Tarling
Großbritannien  GBR 23
Platz Sportlerin Land Punkte (Runden)
  Babette van der Wolf
Nienke Venhoven
Niederlande  NED 24
  Jette Simon
Justyna Czapla
Deutschland  GER 23
  Hélène Hesters
Feebe Joris
Belgien  BEL 13

Medaillenspiegel

Bearbeiten
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Italien  Italien 16 2 5 23
2 Deutschland  Deutschland 8 13 8 29
3 Großbritannien  Großbritannien 5 9 7 21
4 Tschechien  Tschechien 5 2 0 7
5 Niederlande  Niederlande 4 4 1 9
6 Belgien  Belgien 3 2 4 9
7 Frankreich  Frankreich 2 4 8 14
8 Osterreich  Österreich 1 1 0 2
9 Polen  Polen 0 5 4 9
10 Ukraine  Ukraine 0 1 2 3
11 Portugal  Portugal 0 1 1 2
12 Slowenien  Slowenien 0 0 1 1
Spanien  Spanien 0 0 1 1
Israel  Israel 0 0 1 1
Total 44 44 43 131

Aufgebote

Bearbeiten

Junioren

Bearbeiten

Österreichischer RV

Bearbeiten

Junioren

Bearbeiten

Swiss Cycling

Bearbeiten

Junioren

Bearbeiten

Siehe auch

Bearbeiten
Bearbeiten

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. Anadia für multidisziplinäre Junioren-Europameisterschaften 2022 ausgewählt. In: rad-net.de. Abgerufen am 4. Dezember 2021.
  2. UEC, Press Release, 19. Juli 2022.
  3. Maurer: Historisches Gold für Schmidbauer. In: radsportverband.at. Abgerufen am 19. Juli 2022.
  4. Record de France en België gebroken. In: baanwacht.nl. 20. Juli 2022, abgerufen am 24. Juli 2022 (niederländisch).