Hauptmenü öffnen

Tencent

Chinesisches Internet-Unternehmen
Tencent Holdings Ltd.
腾讯控股有限公司

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN KYG875721634
Gründung 1998
Sitz Tencent Seafront Towers,
33 Tian Er Road, Nanshan Shenzhen,
China VolksrepublikVolksrepublik China VR China
Leitung Ma Huateng (Chairman und CEO)
Martin Lau (Präsident)
Mitarbeiterzahl 38.775 (2016)[1]
Umsatz 151,94 Mrd. RMB (19,7 Mrd. Euro) (2016)[1]
Branche Internet
Website www.tencent.com

Tencent Holdings Ltd. (chinesisch 騰訊控股有限公司 / 腾讯控股有限公司, Pinyin Téngxùn Kònggǔ Yǒuxiàngōngsī, kurz 騰訊 / 腾讯) ist ein Internet-Unternehmen in der Volksrepublik China mit Firmenzentrale in Shenzhen, an der innerchinesischen Grenze zur nah gelegenen Sonderverwaltungszone Hongkong. Zu den breitgestreuten Aktivitäten von Tencent zählen vor allem die Geschäftsfelder Sofortnachrichtendienste, Soziale Netzwerke im Internet, Onlinemedien (Webportale), Internet-Mehrwertdienste (stationär und im Mobilfunk), interaktive Unterhaltung (insbesondere Mehrspieler-Onlinespiele aka MMOG, MMORPG), Netzhandel (elektronischer Handel) und Onlinewerbung.

GeschichteBearbeiten

Tencent wurde im November 1998 in Shenzhen von Ma Huateng (auch Pony Ma genannt, heute Vorsitzender) und Zhang Zhidong (auch Tony Zhang genannt, heute Chief Technology Officer) unter finanzieller Hilfe US-amerikanischer Risikokapitalgeber gegründet. Das erste Produkt war der im Februar 1999 gestartete Instant Messenger OICQ, später aufgrund der Namensähnlichkeit mit ICQ in Tencent QQ umbenannt. Er war so erfolgreich, dass Tencent binnen weniger Jahre zum ersten Gewinn erzielenden Internetunternehmen Chinas aufstieg. Seit 16. Juni 2004 ist Tencent an der Börse von Hongkong (SEHK) notiert, seit Mai 2007 im MSCI Emerging Markets Index, seit Juni 2008 im Hang Seng Index. 2006 initiierte Tencent die erste Wohltätigkeitsstiftung eines chinesischen Internetunternehmens, den Tencent Charity Fund. 2007 investierte Tencent über 100 Mio. RMB in den Aufbau des ersten chinesischen Forschungs- und Entwicklungsinstituts für Internet-Technologien, Tencent Research Institute, mit Standorten in Peking, Shanghai und Shenzhen. Im März 2008 durchbrach Qzone die Marke von 100 Millionen Benutzern. Im Juni 2008 gründete Tencent ein Gemeinschaftsunternehmen mit MIH – einer Tochtergruppe des südafrikanischen Medienkonzerns Naspers für den Bereich Internet – die das indische Social Network ibibo betreibt. Im März 2010 überschritt der QQ Instant Messenger erstmals die Marke 100 Millionen aktiver Benutzer. Im April 2010 beteiligte sich Tencent gemeinsam mit Naspers am russischen Internetunternehmen Digital Sky Technologies (DST, heute Mail.ru Group) und ging mit ihm eine strategische Partnerschaft ein. Der Anteil von Tencent in diesem Investment lag bei umgerechnet 300 Mio. US-Dollar. Während der Weltausstellung Expo 2010 war QQ.com exklusiver Internet Service Sponsor. Im Juni 2010 gab Tencent die Absicht zu einer langfristigen strategischen Entwicklungspartnerschaft mit dem US-amerikanischen Netzwerktechnologie-Anbieter Cisco Systems bekannt.[2][3][4] Im selben Jahr erwarb Tencent einen Anteil von 49,92 % am thailändischen Internetportal Sanook von dessen bisheriger Eigentümerin MIH, die selbst Hauptaktionärin von Tencent ist. Im Januar 2011 wurde bekannt, dass Tencent mit der Rabattgutschein-Website Groupon über eine Kooperation auf dem chinesischen Markt verhandelt. Tencent ist über seine Beteiligung an der russischen Mail.ru Group bereits indirekt an Groupon beteiligt.[5]

Die Gruppe erwarb 2008 22,34 % der Anteile an der US-amerikanischen Spielefirma Riot Games. Anfang Februar 2011 wurde bekannt, dass Tencent durch den Erwerb von Mehrheitsanteilen im Wert von etwa 230 Millionen US-Dollar die Beteiligung an Riot Games auf 92,78 % gesteigert hat.[6] Anfang Januar 2016 wurde Riot Games gänzlich von Tencent übernommen. Im Juni 2012 erwarb man für 330 Millionen US-Dollar etwa 48,4 % der ausgegebenen Aktien des US-amerikanischen Spieleentwicklers Epic Games.[7] Im Juli 2013 beteiligte sich Tencent als passiver Investor an der Trennung von Activision Blizzard und Vivendi. Vivendi hält jedoch weiterhin 12 % der Anteile von Activision Blizzard.[8] Tencent hält 5 % an Activision Blizzard.[9] Im Juni 2016 kaufte Tencent 84,3 % des finnischen Entwicklerstudios Supercell für 8,6 Milliarden US-Dollar.

Im Jahr 2016 war Tencent zusammen mit Foxconn (Hon Hai Precision Industry) und anderen Mitbegründer des chinesischen Gemeinschaftsunternehmens Future Mobility Corporation für die Entwicklung und Fertigung von Elektroautos.[10][11] Im ersten Quartal 2017 erwarb Tencent eine Beteiligung von 5 % am US-amerikanischen Elektroautohersteller Tesla und wurde damit zu einem seiner größten Aktionäre. Außerdem erwarb das Unternehmen Anteile am Online-Geodatendienst Here, an dem auch Daimler, Audi und BMW beteiligt sind.[12] Im Juni 2017 investierte Tencent $71,7 Million für 2 % Anteile an Ourpalm.[13]

UnternehmenBearbeiten

 
„Tencent Building“ – ehemaliges HQ in Shekou, Shenzhen 2010
 
Tencent Seafront Towers – heutiges HQ in Nanshan, Shenzhen 2016

Mit einer Marktkapitalisierung von umgerechnet 491,3 Milliarden US-Dollar (Stand Juni 2018) ist Tencent das größte Internetunternehmen der VR China und gehört zu den wertvollsten Unternehmen weltweit. Der Jahresumsatz 2017 lag bei 35,3 Milliarden US-Dollar mit einem Nettogewinn von 10,6 Milliarden US-Dollar.[14] Tencent ist an der Börse von Hongkong notiert und im Hang Seng Index gelistet.

Die Tencent-Holding hat die Rechtsform einer Limited Liability Company (Ltd.)(LLC) und ihren rechtlichen Sitz im steuergünstigen britischen Überseegebiet Kaimaninseln[15], die Unternehmenszentrale befindet sich im Stadtteil Shekou der Stadt Shenzhen in der südchinesischen Küstenprovinz Guangdong. Exekutivdirektor, Vorstandsvorsitzender und Chief Executive Officer von Tencent ist sein Mitgründer Ma Huateng (* 1971). Mehr als die Hälfte der Angestellten bei Tencent sind Forschungs- und Entwicklungspersonal. Tencent hält über 400 Patente (Stand 2009) unter anderem in den Bereichen Instant Messaging, E-Commerce, Online-Zahlsysteme, Suchmaschinen, Datensicherheit und Online-Spiele. Größter Einzelaktionär ist seit 2001 der südafrikanische Medienkonzern Naspers, gehalten über seine Internet-Tochtergruppe Myriad International Holdings (MIH). Anfangs war Naspers mit 46,5 % beteiligt, heute liegt der Anteil bei rund 33 %, wobei sich allerdings der Wert dieses Anteils vervielfacht hat. Weitere Anteilhaber sind neben CEO Ma Huateng, die Vanguard Group und BlackRock (Stand Januar 2018)[16].

Seit 2017 hat das Unternehmen seinen Sitz im Tencent Seafront Towers im Stadtteil Nanshan von Shenzhen.

UmsatzBearbeiten

Umsatzzahlen
Geschäftsjahr RMB [in Mrd.]
2012 43,894
2013 60,437
2014 78,932
2015 102,863
2016 151,938
2017 237,760

Quelle: Tencent.com[17]

Produkte (Auswahl)Bearbeiten

 
Entwicklung der zur gleichen Zeit aktiven Benutzer von Tencent QQ (bis 2010)
  • Tencent QQ: im Februar 1999 gestartet, heute das mit großem Abstand meistverbreitete Instant-Messaging-Netzwerk Asiens[18]
  • QQ.com: im Dezember 2003 gestartet, seit Juli 2006 größtes und meistbesuchtes Internetportal in der VR China
  • QQ Games: im September 2003 gestartetes Mehrspieler-Onlinespielportal (z. B. QQ Sanguo); im Oktober 2005 kam das erste selbstentwickelte MMOG. QQ Games erreichte im 2. Quartal 2009 einen Spitzenwert von bis zu 6,4 Millionen gleichzeitig aktiven Benutzeraccounts (auf Basis von Minispielen)
  • Qzone: im Mai 2005 gestartetes kommerzielles Social Network, in dem man Blogs verfassen, Online-Tagebuch führen, Fotos versenden und Musik anhören kann. Eines der größten Social Networks in China[19]
  • QQ Player: ein erstmals 2008 veröffentlichter Mediaplayer
  • 3G QQ: Social Network für Mobilfunkgeräte
  • SoSo: im September 2009 gestartete, eigenentwickelte Suchmaschine, kooperierte zeitweise mit Google (benutzte AdWords)
  • PaiPai: gestartet im März 2006, Ein- und Verkaufsplattform (Consumer-to-Consumer)
  • Tenpay: gestartet im März 2006, Online-Bezahlverfahren
  • Tencent Traveler: einer der verbreitetsten Webbrowser in der VR China, er basiert auf der Trident-Technologie des Internet Explorer von Microsoft
  • WeChat: Meistverbreiteter Chat-Dienst in China sowie die Nummer 2 auf dem chinesischen Mobile-Payment-Markt.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Tencent: Annual Report 2016. (PDF; 3,1 MB) Abgerufen am 17. Januar 2018 (englisch).
  2. M2 PRESSWIRE via COMTEX: Cisco and Tencent Sign MoU for Strategic Relationship. In: www.tmcnet.com. 18. Juni 2010, abgerufen am 8. August 2019 (englisch).
  3. Cisco and Tencent Sign MoU for Strategic Relationship. In: www.tencent.com. 17. Juni 2010, abgerufen am 8. August 2019 (englisch).
  4. Cisco and Tencent Sign MoU for Strategic Relationship. In: newsroom.cisco.com. 18. Juni 2010, abgerufen am 8. August 2019 (englisch).
  5. Groupon will nach China expandieren, ZDNet.de, 17. Januar 2011
  6. Tencent Interim Report 2011, PDF; 871 kB (Memento vom 8. März 2014 im Internet Archive), In: tencent.com, abgerufen am 8. August 2019 (englisch).
  7. Matt Martin: Tencent paid $330m for 40 % share in Epic Games. In: GamesIndustry.biz. 22. März 2013, abgerufen am 22. März 2013 (englisch).
  8. Activision buys itself back from Vivendi for $8 billion (Memento vom 22. Januar 2014 im Internet Archive), In: www.joystiq.com, abgerufen am 8. August 2019 (englisch)
  9. Leo Sun: Should Investors Worry About Tencent’s Stake in Activision Blizzard? 15. Oktober 2019, abgerufen am 1. November 2019 (englisch).
  10. Reuters: China will bis 2020 mit einem eigenen selbstfahrenden Elektroauto den Markt aufmischen. Abgerufen am 5. Februar 2017.
  11. FMC: FMC Homepage. Archiviert vom Original am 5. Februar 2017; abgerufen am 8. August 2019 (englisch).
  12. NavInfo, Tencent and GIC to invest in HERE; companies to develop location services for Chinese market. (here.com [abgerufen am 4. Januar 2018]). NavInfo, Tencent and GIC to invest in HERE; companies to develop location services for Chinese market (Memento vom 5. Januar 2018 im Internet Archive), abgerufen am 8. August 2019 (englisch)
  13. https://www.gamesindustry.biz/articles/2017-06-20-tencent-invests-in-ourpalm-report
  14. The World’s Largest Public Companies. In: Forbes. (forbes.com [abgerufen am 18. Juli 2018]).
  15. 2010 Interim Report; PDF; 734 kB (Memento vom 6. August 2013 im Internet Archive), abgerufen am 8. August 2019 (englisch)
  16. 4-traders: Tencent Holdings Ltd company : Shareholders, managers and business summary | Stock Exchange of Hong Kong: 0700 | 4-Traders. Abgerufen am 5. Januar 2018 (englisch).
  17. Tencent 腾讯 - Investor Relations. Abgerufen am 16. August 2018 (englisch).
  18. Stand 30. September 2010: Insgesamt rund 1 Milliarde Benutzeraccounts, davon 636,6 Millionen aktive, die also mindestens einmal im Monat aktualisiert werden; der Spitzenwert des größten Wettbewerbers lag zu dieser Zeit bei 118,7 Millionen aktiven Accounts; gemessen an der Häufigkeit der Benutzung lag der Marktanteil 2009 bei 76,2 %.
  19. Mit Stand 30. September 2010 (nach unternehmenseigenen Angaben) 481,2 Millionen aktive Benutzeraccounts; zum Vergleich: Facebook hatte zum selben Zeitpunkt insgesamt 287,1 Millionen aktive Mitglieder.