Hauptmenü öffnen

Die Technische Hochschule Bingen ist eine Fachhochschule des Landes Rheinland-Pfalz. Sie ist die einzige Hochschule in Bingen am Rhein und die einzige im Landkreis Mainz-Bingen.

Technische Hochschule Bingen
Logo
Gründung 1897 (als Rheinisches Technikum in Bingen)
Trägerschaft staatlich
Ort Bingen
Bundesland Rheinland-PfalzRheinland-Pfalz Rheinland-Pfalz
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Präsident Klaus Becker
Studierende 2.731 WS 2018/19[1]
Mitarbeiter über 200[2]
davon Professoren 70[2]
Website www.th-bingen.de
Stadtgebäude der Technischen Hochschule Bingen (ehemaliges Rheinisches Technikum)

GeschichteBearbeiten

Die Technische Hochschule Bingen wurde 1897 als Rheinisches Technikum (für Maschinenbau und Elektrotechnik) von Hermann Hoepke gegründet.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die gute Infrastruktur und die landschaftlich reizvolle Lage am Zusammenfluss von Rhein und Nahe waren entscheidend für die Standortwahl. Seit damals wird den Studierenden eine praxisnahe Ausbildung in technisch-naturwissenschaftlichen Fächern geboten.

Das Spektrum des Angebots reicht von traditionellen Ingenieurwissenschaften über die moderne Informations- und Kommunikationstechnik bis zu einer breiten Auswahl biologisch-naturwissenschaftlicher Studiengänge. Dialog und Kooperation mit Unternehmen, Institutionen und Verbänden der Region gewährleisten den starken Praxisbezug und die Orientierung der Lehre an den Anforderungen der Industrie und Wirtschaft.

 
Logo der FH Bingen bis 2016

1937 wurde sie in Ingenieurschule Bingen am Rhein umbenannt, 1964 in Staatliche Rheinische Ingenieursschule. Seit 1971 war sie als Abteilung Bingen Teil der Fachhochschule Rheinland-Pfalz, der Standort Bad Kreuznach (Elektro- und Verfahrenstechnik und Landbau), davor Ingenieurschule für Landbau kam hinzu. 1973 wurde die neue Fachrichtung Umweltschutz eingeführt. 1987 wurde ein neuer Hochschul-Campus eingerichtet. Gleichzeitig zog der Landbau von Bad Kreuznach nach Bingen.

1996 wurde die Hochschule als Fachhochschule Bingen selbstständig. 2006 stellte sie alle Studiengänge auf Bachelor- und Masterabschlüsse entsprechend dem Bologna-Prozess um.[3] Zum 1. Juni 2016 benannte die Fachhochschule Bingen sich in Technische Hochschule Bingen um.[4]

StandorteBearbeiten

Heute gibt es zwei Standorte:

  • Hermann Hoepke Technikum (Stadtgebäude): Rochusallee 4, Bingen-Stadt
  • Campus: Berlinstr. 109, Bingen-Büdesheim

Studiengänge und FachbereicheBearbeiten

Die Technische Hochschule Bingen bietet ein breites Spektrum zum Studium der unterschiedlichsten Ingenieursdisziplinen. Neben dem klassischen Vollzeit-Studium ermöglichen viele Studiengänge ein duales Studium mit vertiefter Praxis, parallel zur Ausbildung oder parallel zum Beruf. 

  • Fachbereich I (Life Sciences and Engineering):
    • Agrarwirtschaft (Bachelor of Science)
    • Angewandte Bioinformatik (Bachelor of Science, FB I und FB II)
    • Biotechnologie (Bachelor of Science)
    • Energie-Betriebsmanagement (Master of Engineering)
    • Energie-, Gebäude - und Umweltmanagement (Master of Science)
    • Energie- und Verfahrenstechnik (Bachelor of Science)
    • Klimaschutz und Klimaanpassung (Bachelor of Science)
    • Landwirtschaft und Umwelt (Master of Science)
    • Prozesstechnik (Bachelor of Science, Master of Engineering)
    • Regenerative Energiewirtschaft und Versorgungstechnik (Bachelor of Science)
    • Umweltschutz (Bachelor of Science)
    • Weinbau und Oenologie (Bachelor of Science), am Weincampus Neustadt
  • Fachbereich II (Technik, Informatik und Wirtschaft):
    • Angewandte Bioinformatik (Bachelor of Science, FB I und II)
    • Elektrotechnik (Bachelor und Master of Engineering)
    • Informatik (Bachelor und Master of Science)
    • Maschinenbau (Bachelor of Engineering, Master of Science)
    • Maschinenbau – Industrial Engineering (Bachelor of Engineering)
    • Mobile Computing (Bachelor of Science)
    • Smart Systems Engineering (Bachelor of Engineering)
    • Wirtschaftsingenieurwesen (Bachelor und Master of Engineering)

WeblinksBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Holger Zinn: Vom Rheinischen Technikum zur Fachhochschule [Bingen, d.V.], in: Studenten-Kurier, Jahrgang 2007, Heft 2, S. 22f.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Studierende an Hochschulen im Wintersemester 2018/2019
  2. a b https://www.th-bingen.de/hochschule/th-auf-einen-blick/fakten/
  3. Geschichte der Technischen Hochschule Bingen. In: Website der Technischen Hochschule Bingen. Abgerufen am 10. Juli 2019.
  4. Aus der FH wird die Technische Hochschule Bingen. In: Pressemitteilung der Technischen Hochschule Bingen. 1. Juni 2016, abgerufen am 10. Juli 2019.

Koordinaten: 49° 57′ 11,7″ N, 7° 55′ 24,8″ O