Hauptmenü öffnen

Tatort: Streng geheimer Auftrag

Episode der Fernsehserie Tatort

Streng geheimer Auftrag ist ein Fernsehfilm aus der Kriminalreihe Tatort. Der vom Westdeutschen Rundfunk unter der Regie von Markus Fischer produzierte Film wurde am 11. Oktober 1998 im Ersten Programm der ARD ausgestrahlt. Es ist der 5. Fall des Kölner Ermittler-Teams Ballauf und Schenk und die 398. Tatortfolge.

Folge der Reihe Tatort
OriginaltitelStreng geheimer Auftrag
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Produktions-
unternehmen
WDR
Länge88 Minuten
EinordnungFolge 398 (Liste)
Erstausstrahlung11. Oktober 1998 auf Das Erste
Stab
RegieMarkus Fischer
DrehbuchMarkus Fischer
ProduktionSonja Goslicki
MusikMarkus Fischer
Markus Fritzsche
KameraPhilippe Cordey
SchnittVera van Appeldorn
Besetzung

Inhaltsverzeichnis

HandlungBearbeiten

Dr. Jonas Reinhardt arbeitet an einem streng geheimen Auftrag. Am Ziel der Entwicklung eines neuen Nervengiftes bemerkt er, dass wichtige Unterlagen fehlen. Er muss seinem Vorgesetzten, Dr. Korber, den Verlust der Komponentenliste melden und ist davon überzeugt, dass seine Assistentin Petra Klein die Unterlagen entwendet hat. Er sucht sie auf und erfährt so, dass sie für den israelischen Geheimdienst arbeitet. Er nimmt ihr die Unterlagen wieder ab und übergibt sie Dr. Korber, der sie unbesehen an seinen arabischen Kunden Nadhila weiterreicht.

Petra Klein ruft in ihrer Angst Max Ballauf an, den sie beim letzten Stadtempfang kennengelernt hatte. Ehe er bei ihr eintrifft, erhält sie „Besuch“ von zwei Auftragskillern. Obwohl sie vom BKA überwacht wird, kommt ihr niemand zu Hilfe, da die Leute ihre Tarnung nicht auffliegen lassen wollen. Als die Kommissare Ballauf und Schenk bei Klein eintreffen, öffnet niemand die Tür.

Zur Warnung an Dr. Jonas Reinhardt, legen sie ihm die Leiche von Petra Klein mit dem Hinweis: Verräter sterben in seine Wohnung. Heimlich bringt er sie zum Rheinufer und versteckt sich bei seiner Frau und seinem Sohn. Nachdem die Leiche gefunden wird und Ballauf und Schenk sich des Falles annehmen, macht sich Ballauf Vorwürfe, nicht sofort zu seiner Bekannten geeilt zu sein.

Nach Auswertung der ersten Hinweise finden Ballauf und Schenk Hinweise auf Kleins Agententätigkeit. Eine Wanze in ihrer Wohnung deuten auf eine Überwachung vom BKA. Sie lassen sich von Projektleiter des BND in Bonn, Elmar Sattmann, informieren. So erfahren sie, dass sowohl BKA als auch BND die Firma überwachen, in der Dr. Jonas Reinhardt an einem neuartigen Giftgas arbeitet. Es soll verhindert werden, dass die Formel dieses neuen Kampfstoffes das Land verlässt und in Arabien zu Kriegszwecken eingesetzt wird. Den Tod von Petra Klein betitelt er als „Betriebsunfall der Gegenseite“. Er will, dass sich Ballauf und Schenk bei ihrem Fall zurückhalten, bis der BND seine Angelegenheiten erfolgreich beendet hat. Dass sich die beiden das nicht gefallen lassen, gebietet ihnen die Berufsehre und ihr Ehrgeiz. Sie gehen sogar soweit, den unsympathischen Sattmann in der Botschaft vor all seinen Gästen bloßzustellen. In der Folge will Sattmann der Polizei insofern zuarbeiten, dass er mögliche Hinweis auf den Mörder von Klein, an Ballauf und Schenk weiterleitet. Anhand der Überwachunsfotos des BKA fällt der Verdacht zunächst auf Reinhardt. Ballauf erscheint dies jedoch zu einfach. Er bittet seinen Bekannten Leo Mantenga sich in das Computersystem des BND zu hacken und so finden sie weitere Überwachungsaufnahmnen, die die beiden Bodyguards von Nadhila bei dem Mord an Petra Klein zeigen.

Um die Araber zu stellen, müssen sich Ballauf und Schenk wieder direkt in die Arbeit von Sattmann einmischen. Im Showdown zwischen der Polizei, dem BND und Nadhilas Leuten, erschießt Ballauf den Mörder von Petra Klein, Schenk nimmt Nadhila als Anstifter des Mordes fest und Dr. Jonas Reinhardt wird angeschossen. Sattmann selber wird sich wegen Strafvereitelung vor Gericht verantworten müssen.

HintergrundBearbeiten

Streng geheimer Auftrag wurde von Colonia Media im Auftrag des WDR produziert. Die Dreharbeiten erfolgten vom 16. April bis zum 19. Mai 1998 in Köln und Umgebung.[1]

RezeptionBearbeiten

EinschaltquotenBearbeiten

Bei seiner Erstausstrahlung am 11. Oktober 1998 wurde die Folge Streng geheimer Auftrag in Deutschland von 7,13 Millionen Zuschauer gesehen, was einem Marktanteil von 20,04 Prozent entsprach.[1]

KritikenBearbeiten

„Das Duo mischt BKA und BND auf - bravo!“, befanden die Kritiker von TV Spielfilm. Weiterhin stellen sie anerkennend fest: „Mit Kodderschnauze und prolligem Charme stemmen sich die beiden Kommissare gegen die Obrigkeit.“[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Drehort und Einschaltquote bei fundus.de, abgerufen am 22. März 2016.
  2. TV-Krimi.Ballauf und Schenk bekommen es mit Giftgas und Geheimdiensten zu tun. Kurzkritik bei tvspielfilm.de, abgerufen am 20. März 2016.