Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Suthfeld
Suthfeld
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Suthfeld hervorgehoben
Koordinaten: 52° 22′ N, 9° 24′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Schaumburg
Samtgemeinde: Nenndorf
Höhe: 58 m ü. NHN
Fläche: 5,06 km2
Einwohner: 1480 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 292 Einwohner je km2
Postleitzahl: 31555
Vorwahl: 05723
Kfz-Kennzeichen: SHG, RI
Gemeindeschlüssel: 03 2 57 036
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Rodenberger Allee 13
31542 Bad Nenndorf
Website: www.suthfeld.de
Bürgermeister: Katrin Hösl (SPD)
Lage der Gemeinde Suthfeld im Landkreis Schaumburg
Nordrhein-WestfalenLandkreis Hameln-PyrmontLandkreis Nienburg/WeserRegion HannoverAhnsenApelernAuetalAuhagenBad EilsenBad NenndorfBeckedorfBückeburgBuchholz (bei Stadthagen)HagenburgHasteHeeßenHelpsenHespeHeuerßenHohnhorstHülsedeLauenauLauenhagenLindhorstLüdersfeldLuhdenMeerbeckMessenkampNiedernwöhrenNienstädtNordsehlObernkirchenPohlePollhagenRintelnRodenbergSachsenhagenSeggebruchStadthagenSuthfeldWiedensahlWölpinghausenKarte
Über dieses Bild

Suthfeld ist eine Gemeinde ohne namengebenden Hauptort innerhalb der Samtgemeinde Nenndorf im Landkreis Schaumburg in Niedersachsen.

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Suthfeld besteht aus den Dörfern Helsinghausen, Kreuzriehe und Riehe. Der Name Suthfeld bezieht sich auf eine alte Flurbezeichnung zwischen den drei Ortschaften, südöstlich von Helsinghausen gelegen.

Durch das Gemeindegebiet fließen der Haster Bach (Beeke), Das Rad und der Büntegraben. Helsinghausen und Kreuzriehe liegen an der Bundesstraße 442 zwischen Haste und Bad Nenndorf. Riehe liegt östlich davon an der Kreisstraße 52. Südöstlich von Riehe verläuft die BAB 2. Auch der Europawanderweg E 1 führt durch die Gemeinde.

Nachbarkommunen sind im Uhrzeigersinn die Gemeinde Haste, die Stadt Bad Nenndorf sowie die Gemeinde Hohnhorst.

GeschichteBearbeiten

Entstanden ist die heutige Gemeinde Suthfeld im Zuge der niedersächsischen Verwaltungs- und Gebietsreform am 1. März 1974 durch den Zusammenschluss der ehemaligen Gemeinden Riehe, Kreuzriehe und Helsinghausen.[2] Die Geschichte der drei Dörfer ist geprägt durch die Landwirtschaft und den Kohlebergbau im Deister.

Einwohnerentwicklung

Einwohner 1961 am 1. Juni, 1970 am 27. Mai[2], ab 2003 jeweils am 1. Januar des jeweiligen Jahres.[3]

 
1961 1970 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2018 2019
Helsinghausen 368 346 513 499 519 508 517 520 517 510 489 476 460 455 464 458 464
Kreuzriehe 353 355 473 489 482 469 461 466 483 483 475 470 456 453 466 494 490
Riehe 444 447 496 509 517 520 520 527 559 556 533 523 525 518 532 530 557
Suthfeld gesamt 1165 1148 1482 1497 1518 1497 1498 1513 1559 1549 1497 1469 1441 1426 1462 1482 1511

PolitikBearbeiten

 
Sitzverteilung im Gemeinderat 2016–2021

GemeinderatBearbeiten

Der Rat der Gemeinde Suthfeld besteht aus elf Ratsfrauen und Ratsherren. Dies ist die festgelegte Anzahl für die Mitgliedsgemeinde einer Samtgemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen 1001 und 2000 Einwohnern.[4] Die Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. November 2016 und endet am 31. Oktober 2021.

Die letzte Kommunalwahl am 11. September 2016 ergab das folgende Ergebnis:[5]

Partei Anteilige Stimmen Anzahl Sitze
SPD 60,92 % 7
CDU 39,07 % 4

Die Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl 2016 lag mit 65,67 %[5] über dem niedersächsischen Durchschnitt von 55,5 %.[6]

Bürgermeister/VerwaltungBearbeiten

Bürgermeisterin ist Katrin Hösl (SPD). Als Gemeindedirektor ist Frank Behrens bestellt. Die Gemeindeverwaltung befindet sich im Ortsteil Helsinghausen, Hauptstraße 7.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

UnternehmenBearbeiten

Industriebetriebe sind in Suthfeld nicht vorhanden. Kleinere Handwerksfirmen bestimmen das Gewerbe. Es haben sich aber ein bekanntes Möbelhaus und ein Hotel angesiedelt.

VerkehrBearbeiten

Über die B 442 und die A 2 besteht eine gute Anbindung an den Fernverkehr; die nächste Autobahnauffahrt Bad Nenndorf ist in fünf Minuten erreichbar. Die nächsten Bahnhöfe befinden sich in Haste, Bad Nenndorf und Bantorf. Der ÖPNV wird von der SVG mit der Linie 2602 sichergestellt.

SportBearbeiten

Der TuS Kreuzriehe – Helsinghausen ist aus dem Zusammenschluss der Vereine TV Kreuzriehe und TuS Helsinghausen entstanden. Beide Vereine wurden gleichzeitig im Winter des Jahres 1924 als Männerturnverein (MTV) gegründet.

Gründungsgrund war bei beiden Vereinen die Aufnahme des Turnbetriebes, der in den Nachbargemeinden schon bestand. Es war schwierig den Turnbetrieb in Gang zu bringen, denn es waren keine Geräte vorhanden und Geld gab es nach dem Ersten Weltkrieg hierfür auch nicht genug. Nach und nach wurden aber Geräte angeschafft und es wurde an zwei Abenden im Freien oder auf der Diele der örtlichen Gastwirtschaft geturnt. Schon bald wurde auch mit Leichtathletik und Schlagball begonnen und es wurden in diesen Sportarten, wie auch im Turnen mit den Nachbargemeinden Wettkämpfe ausgetragen.

In der Zeit von dem Vereinszusammenschluss bis heute stieg die Zahl der Mitglieder stetig an. Der Mitgliederbestand von 222 beim Zusammenschluss stieg auf 348 vor dem Hallenbau 1993 und im Jahr 2007 auf 564 Mitglieder an.

Heute werden die Sportarten Handball, Tennis, Tischtennis, Volleyball, Gymnastische Selbstverteidigung, Badminton, Altherrensport, Einradfahren, Damengymnastik, Kinderturnen und Mutter-Kind-Turnen angeboten und ausgeübt.[7]

PersönlichkeitenBearbeiten

Marga Falkenhagen-Grabowsky *10. März 1943 in Gnewitz bei Rostock, Kunsterzieherin und Bildhauerin lebt und arbeitet im Ortsteil Helsinghausen.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Suthfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle 12411: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2017 (Hilfe dazu).
  2. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 192.
  3. Gemeinde Suthfeld - Einwohnerübersicht (Memento des Originals vom 24. Januar 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.suthfeld.de
  4. Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) in der Fassung vom 17. Dezember 2010; § 46 – Zahl der Abgeordneten, abgerufen am 1. April 2017.
  5. a b Gemeinde Suthfeld – Gesamtergebnis Gemeinderatswahl 2016, abgerufen am 1. April 2017.
  6. Die CDU holt landesweit die meisten Stimmen. 12. September 2016, abgerufen am 1. April 2017.
  7. Marco Tadje: TuS Kreuzriehe-Helsinghausen e.V. - Geschichte. Abgerufen am 29. Juli 2018.