Hauptmenü öffnen

Sillano Giuncugnano

Gemeinde in der Provinz Lucca

Sillano Giuncugnano ist eine italienische Gemeinde in der Provinz Lucca, Region Toskana mit 1064 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017).

Sillano Giuncugnano
Kein Wappen vorhanden.
Sillano Giuncugnano (Italien)
Sillano Giuncugnano
Staat Italien
Region Toskana
Provinz Lucca (LU)
Koordinaten 44° 14′ N, 10° 18′ OKoordinaten: 44° 14′ 0″ N, 10° 18′ 0″ O
Höhe 735 m s.l.m.
Fläche 81,30 km²
Einwohner 1.064 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 13 Einw./km²
Postleitzahl 55030
Vorwahl 0583
ISTAT-Nummer 046037
Volksbezeichnung Sillanesi und Giuncugnani
Schutzpatron je nach Ortsteil
Website Gemeinde Sillano Giuncugnano (Sillano)
Panorama von Sillano
Panorama von Sillano

GeografieBearbeiten

 
Lage von Sillano Giuncugnano in der Provinz Lucca

Der Ort liegt etwa 45 km nördlich der Provinzhauptstadt Lucca und rund 91 km nordwestlich der Regionalhauptstadt Florenz. Die Gemeinde liegt in der Landschaft der Garfagnana und am Oberlauf des Flusses Serchio (Hauptarm Serchio di Sillano[2]).

Die Nachbargemeinden sind Casola in Lunigiana (MS), Collagna (RE), Fivizzano (MS), Ligonchio (RE), Minucciano, Piazza al Serchio, San Romano in Garfagnana, Villa Collemandina und Villa Minozzo (RE).

GeschichteBearbeiten

Die Gemeinde entstand am 1. Januar 2015 durch die Zusammenlegung der vorher selbständigen Gemeinden Sillano mit 660 Einwohnern und Giuncugnano mit 481 Einwohnern (Stand jeweils 31. Dezember 2013). In dem Referendum vom 26. und 27. Oktober stimmten in Sillano 65,27 % (52,92 %Wahlbeteiligung) für den Zusammenschluss, in Giuncugnano 64,18 % (49,63 %Wahlbeteiligung). Das Gesetz zur Fusion der beiden Gemeinden ist das Legge Regionale n.71 vom 24. November 2014.[3] Das Rathaus befindet sich in Sillano.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Maria Vergine del Buon Consiglio, Kirche in Capanne. Entstand 1778.[4]
  • Santi Ippolito e Cassiano, Kirche in Dalli Sopra, wurde von Papst Bonifatius VIII. in einem Schriftstück am Ende des 13. Jahrhunderts erwähnt.[5]
  • San Michele Arcangelo, Kirche in Dalli Sotto, frühes 19. Jahrhundert.[6]
  • Sant’Andrea, Kirche in Magliano, 12. Jahrhundert.[7]
  • San Bartolomeo, Kirche in Metello, seit 1864 Parochialkirche.[8]
  • Sant’Antonio Abate, Kirche in Ponteccio.
  • Natività di Maria, auch Madonna del Perduto Soccorso genannt, Kirche in Rocca Soraggio. War bis 1758 dem San Martino geweiht und verlor dann den Titel an die Kirche in Villa Soraggio.[9]
  • San Bartolomeo, Kirche in Sillano, die 1405 entstand.[10]
  • Chiesa del Carmine, Kirche in Sillano, um 1580 entstanden.[7]
  • Madonna di Caravaggio, auch Oratorio della Vergine del Ponte genannt, Oratorium aus dem frühen 18. Jahrhundert kurz außerhalb von Sillano am Fluss Serchio di Sillano.[11]
  • Sant’Antonino Martire, Kirche in Varliano. Das über dem Portal angegebene Jahr 1757 zeigt das Datum der Restaurierung an.[7]
  • San Martino, Kirche in Villa Soraggio, die 1773 entstand.[12]

LiteraturBearbeiten

  • Emanuele Repetti: SILANO, o SILLANO DELLA GARFAGNANA nella Valle superiore del Serchio. In: Dizionario Geografico Fisico Storico della Toscana (1833–1846), Onlineausgabe der Universität Siena (PDF, ital.)
  • Emanuele Repetti: GIUNCUGNANO di Garfagnana nella Valle del Serchio. In: Dizionario Geografico Fisico Storico della Toscana (1833–1846), Onlineausgabe der Universität Siena (PDF, italienisch)
  • Touring Club Italiano: Toscana. Mailand 2003, ISBN 978-88-365-2767-0, S. 221 (Sillano)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Offizielle Webseite des Sistema Informativo Ambientale della Regione Toscana (SIRA) zu den Flüssen in Sillano, abgerufen am 6. Januar 2015 (italienisch)
  3. Il Comune di Sillano Giuncugnano (LU), tuttitalia.it zur neuen Gemeinde Sillano Giuncugnano, abgerufen am 6. Januar 2015 (italienisch)
  4. Arcidiocesi di Lucca zur Kirche Maria Vergine del Buon Consiglio in Capanne di Sillano, Webseite des Erzbistum Lucca, abgerufen am 17. Dezember 2017 (italienisch)
  5. Arcidiocesi di Lucca zur Kirche Santi Ippolito e Cassiano in Dalli Sopra, Webseite des Erzbistum Lucca, abgerufen am 17. Dezember 2017 (italienisch)
  6. Pro Loco Sillano zu Dalli Sotto, abgerufen am 17. Dezember 2017 (italienisch)
  7. a b c I Luoghi della Fede.
  8. Pro Loco Sillano zu Metello, abgerufen am 17. Dezember 2017 (italienisch)
  9. Pro Loco Sillano zu Villa Soraggio, abgerufen am 17. Dezember 2017 (italienisch)
  10. In Garfagnana zu der Kirche San Bartolomeo in Sillano, abgerufen am 17. Dezember 2017 (italienisch)
  11. Chiese Italiane: Oratorio della Madonna di Caravaggio <Sillano>, abgerufen am 17. Dezember 2017 (italienisch)
  12. Pro Loco Sillano zu Rocca Soraggio, abgerufen am 17. Dezember 2017 (italienisch)