Hauptmenü öffnen

GeografieBearbeiten

 
Lage der Gemeinde Pieve Fosciana in der Provinz Lucca

Die Gemeinde liegt auf einer kleinen Ebene im östlichen oberen Serchiotal in der Landschaft der Garfagnana. Der Ort liegt etwa 33 km nördlich der Provinzhauptstadt Lucca und rund 80 km nordwestlich der Regionalhauptstadt Florenz in der klimatischen Einordnung italienischer Gemeinden in der Zone E, 2 448 GG[2]. Wichtige Gewässer im Gemeindegebiet sind die Torrenti Corfino (2 von 12 km im Gemeindegebiet), Torrente di Castiglione (2 von 15 km im Gemeindegebiet) und Sillico (13 von 13 km im Gemeindegebiet), allesamt linke Nebenflüsse des Serchio, der 5 von seinen 106 km im Gemeindegebiet verbringt.[3]

Zu den Ortsteilen gehören die Fraktionen (Frazioni) Pontecosi (321 m, ca. 230 Einwohner) und Sillico (711 m, ca. 100 Einwohner). Der Hauptort Pieve Fosciana hat ca. 1800 Einwohner.[4]

Die Nachbargemeinden sind Camporgiano, Castelnuovo di Garfagnana, Castiglione di Garfagnana, Fosciandora, Pievepelago (MO), San Romano in Garfagnana und Villa Collemandina.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde zur Zeit der Langobarden im 8. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt. Die Pfarrkirche war ein Zentrum der Gegend und gab dem Ort den Namen. Pieve bedeutet Pfarrei. Im 15. Jahrhundert schloss sich der Ort, der bis dahin zu Lucca gehörte, dem Herrschaftsgebiet der Familie Este an. In der napoleonischen Zeit wurden die Orte Sillico, Bargecchia und Pontecosi eingemeindet. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs lag Pieve Fosciana im Bereich der Gotenlinie.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Die Pieve San Giovanni Battista im Ortskern
 
Die Kirche Madonna delle Grazie und Ponte della Madonna (vorn)
  • Pieve di San Giovanni Battista, Hauptkirche im Hauptort. Die Pieve wurde 746 erstmals dokumentiert und soll von Frediano von Lucca gegründet worden sein. Bis ins 10. Jahrhundert war sie dem San Cassiano geweiht, erst dann dem Johannes der Täufer. Das heutige Gebäude entstand im 13. Jahrhundert. Enthält eine Verkündigungsszene von Andrea della Robbia.[5]
  • Chiesa di San Lorenzo, Kirche im Ortsteil Sillico, die bereits 1158 in einem Schriftstück von Papst Alexander III. dokumentiert wurde.[6]
  • Rocca di Sillico, Befestigungsanlage im Ortsteil Sillico mit mittelalterlichem Wehrturm (ca. 12./13. Jahrhundert, heute nur noch als Ruine vorhanden) und zwei Zugangstoren.[7]
  • Chiesa di San Magno, Kirche im Ortsteil Pontecosi, die bereits 954 erwähnt wurde und zunächst der Santa Felicita geweiht war.[8]
  • Lago di Pontecosi, Stausee des Serchio nahe dem Ortsteil Pontecosi, der 1925 entstand und von der Enel betrieben wird.
  • Ponte della Madonna, mittelalterliche Brücke im Ortsteil Pontecosi[9], die über den Torrente Corfino an dessen Zufluss in den Lago di Pontecosi bzw. den Serchio führt.
  • Chiesa della Madonna delle Grazie, auch Madonna del Ponte genannt, Kirche im Ortsteil Pontecosi nahe der Brücke.[9]
  • Madonna Addolorata, Kirche in Pontecosi
  • Chiesa di San Regolo, bereits 1168 erwähnte Kirche in Bargecchia.[9]

VerkehrBearbeiten

Der Ort ist über die Haltestellen Villetta-San Romano in Villetta (ca. 2 km von Pontecosi) und Castelnuovo Garfagnana (ca. 2 km von Pieve Fosciana) an die Bahnstrecke Aulla Lunigiana–Lucca angeschlossen.

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Pieve Fosciana – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Webseite der Agenzia nazionale per le nuove tecnologie, l’energia e lo sviluppo economico sostenibile (ENEA), abgerufen am 11. Februar 2016 (italienisch) (PDF; 330 kB)
  3. Offizielle Webseite des Sistema Informativo Ambientale della Regione Toscana (SIRA) zu den Flüssen in Pieve Fosciana, abgerufen am 11. Februar 2016 (italienisch)
  4. Comune di Pieve Fosciana mit den Einwohnerzahlen von 2011, abgerufen am 15. Juli 2019 (italienisch)
  5. Arcidiocesi di Lucca zur Pieve Fosciana (San Giovanni Battista), Webseite des Erzbistums Lucca, abgerufen am 12. Februar 2016 (italienisch)
  6. Arcidiocesi di Lucca zur Chiesa San Lorenzo in Sillico, Webseite des Erzbistums Lucca, abgerufen am 12. Februar 2016 (italienisch)
  7. Parchi Apuane, abgerufen am 12. Februar 2016 (italienisch)
  8. Arcidiocesi di Lucca zur Chiesa San Magno in Pontecosi, Webseite des Erzbistums Lucca, abgerufen am 12. Februar 2016 (italienisch)
  9. a b c Contado Lucchese: I borghi di Pieve Fosciana, abgerufen am 12. Februar 2016 (italienisch)