Shorttrack-Europameisterschaften 2005

Die Shorttrack-Europameisterschaften 2005 fanden vom 14. Januar bis zum 16. Januar 2005 in Turin statt. Nach Bormio im Jahr 2000 war Italien damit zum zweiten Mal Ausrichter der kontinentalen Titelkämpfe. Insgesamt wurden vier Europameistertitel vergeben, jeweils einer im Mehrkampf und in der Staffel bei Frauen und Männern. Ausrichter war die Internationale Eislaufunion (ISU).

Im Mehrkampf setzte sich bei den Frauen erstmals Tatjana Borodulina durch und unterbrach damit die Siegesserie von Ewgenija Radanowa, die Zweite wurde. Bei den Männern gewann Fabio Carta seinen insgesamt siebten Mehrkampf-Titel. Zweiter wurde Arian Nachbar, der die erste deutsche Mehrkampf-Medaille bei Europameisterschaften gewann. In der Staffel setzte sich bei den Frauen das russische und bei den Männern das deutsche Quartett durch.

Teilnehmende NationenBearbeiten

Insgesamt nahmen 131 Athleten aus 24 Ländern an den Europameisterschaften teil, darunter 78 Männer und 53 Frauen.[1]

Teilnehmende Nationen (Frauen/Männer)
Belgien  Belgien (1/5)
Bulgarien  Bulgarien (5/5)
Danemark  Dänemark (0/1)
Deutschland  Deutschland (5/5)
Frankreich  Frankreich (5/5)
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien (2/5)
Israel  Israel (1/1)
Italien  Italien (5/5)
Kroatien  Kroatien (0/2)
Lettland  Lettland (2/1)
Litauen  Litauen (0/1)
Niederlande  Niederlande (5/5)
Osterreich  Österreich (1/1)
Polen  Polen (5/5)
Rumänien  Rumänien (2/5)
Russland  Russland (5/5)
Schweden  Schweden (1/1)
Schweiz  Schweiz (0/2)
Slowakei  Slowakei (1/5)
Slowenien  Slowenien (2/0)
Tschechien  Tschechien (1/1)
Ukraine  Ukraine (0/5)
Ungarn  Ungarn (2/5)
Weissrussland 1995  Weißrussland (2/2)

ZeitplanBearbeiten

Der Zeitplan war parallel für Frauen und Männer wie folgt gestaltet.

Freitag, 14. Januar 2005

  • 1500 m: Vorlauf, Halbfinale, Finale
  • Staffel: Vorlauf

Samstag, 15. Januar 2005

  • 500 m: Vorlauf, Viertelfinale, Halbfinale, Finale
  • Staffel: Halbfinale

Sonntag, 16. Januar 2005

  • 1000 m: Vorlauf, Halbfinale, Finale
  • 3000 m: Superfinal
  • Staffel: Finale

ErgebnisseBearbeiten

FrauenBearbeiten

MehrkampfBearbeiten

  • In den Spalten 1500 m, 500 m, 1000 m und 3000 m ist erst angegeben, welche Platzierung der Athlet erreichte, dahinter in Klammern, wie viele Punkte er dafür erhielt.
  • Jeder Athlet, der in ein Finale gekommen ist, erhält dort für seine Platzierung Punkte, von 34 Punkten für den ersten Platz geht es bis zu einem Punkt für den achten Platz. Tritt ein Athlet nicht an (DNS), wird er disqualifiziert (DSQ) oder erreicht er nicht das Ziel (DNF), bekommt er keine Punkte für den Allround-Wettbewerb.
Rang Name Punkte 500 m 1000 m 1500 m 3000 m
1. Russland  Tatjana Borodulina 89 1 (34) 2 (21) 17 (0) 1 (34)
2. Bulgarien  Ewgenija Radanowa 89 3 (13) 1 (34) 1 (34) 4 (8)
3. Italien  Marta Capurso 52 2 (21) 4 (8) 2 (21) 7 (2)
4. Frankreich  Stéphanie Bouvier 26 13 (0) 7 (0) 5 (5) 2 (21)
5. Russland  Nina Jewtejewa 26 5 (0) 5 (0) 3 (13) 3 (13)
6. Deutschland  Yvonne Kunze 16 6 (0) 3 (13) 18 (0) 6 (3)
7. Deutschland  Aika Klein 13 DSQ (0) 6 (0) 4 (8) 5 (5)
8. Bulgarien  Marina Georgiewa-Nikolowa 9 4 (8) DSQ (0) 19 (0) 8 (1)

EinzelstreckenBearbeiten

500 Meter
Rang Name Zeit
1. Russland  Tatjana Borodulina 45,840 s
2. Italien  Marta Capurso 45,885 s
3. Bulgarien  Ewgenija Radanowa 45,946 s
4. Bulgarien  Marina Georgiewa-Nikolowa 46,034 s

Datum: 15. Januar 2005

1000 Meter
Rang Name Zeit
1. Bulgarien  Ewgenija Radanowa 1:39,273 min
2. Russland  Tatjana Borodulina 1:39,332 min
3. Deutschland  Yvonne Kunze 1:39,485 min
4. Italien  Marta Capurso 2:38,950 min

Datum: 16. Januar 2005

1500 Meter
Rang Name Zeit
1. Bulgarien  Ewgenija Radanowa 2:26,542 min
2. Italien  Marta Capurso 2:26,685 min
3. Russland  Nina Jewtejewa 2:27,042 min
4. Deutschland  Aika Klein 2:27,101 min
5. Frankreich  Stéphanie Bouvier 2:27,173 min
6. Deutschland  Christin Priebst 2:27,712 min
7. Osterreich  Veronika Windisch 2:27,792 min
8. Tschechien  Kateřina Novotná 2:27,816 min

Datum: 14. Januar 2005

3000 Meter Superfinale
Rang Name Zeit
1. Russland  Tatjana Borodulina 5:56,036 min
2. Frankreich  Stéphanie Bouvier 5:56,080 min
3. Russland  Nina Jewtejewa 5:56,115 min
4. Bulgarien  Ewgenija Radanowa 5:56,166 min
5. Deutschland  Aika Klein 5:56,349 min
6. Deutschland  Yvonne Kunze 5:56,549 min
7. Italien  Marta Capurso 5:56,697 min
8. Bulgarien  Marina Georgiewa-Nikolowa 5:57,178 min

Datum: 16. Januar 2005

StaffelBearbeiten

Datum: 14. bis 16. Januar 2005

MännerBearbeiten

MehrkampfBearbeiten

  • In den Spalten 1500 m, 500 m, 1000 m und 3000 m ist erst angegeben, welche Platzierung der Athlet erreichte, dahinter in Klammern, wie viele Punkte er dafür erhielt.
  • Jeder Athlet, der in ein Finale gekommen ist, erhält dort für seine Platzierung Punkte, von 34 Punkten für den ersten Platz geht es bis zu einem Punkt für den achten Platz. Tritt ein Athlet nicht an (DNS), wird er disqualifiziert (DSQ) oder erreicht er nicht das Ziel (DNF), bekommt er keine Punkte für den Allround-Wettbewerb.
Rang Name Punkte 500 m 1000 m 1500 m 3000 m
1. Italien  Fabio Carta 76 1 (34) 4 (8) 2 (21) 3 (13)
2. Deutschland  Arian Nachbar 73 2 (21) 3 (13) 1 (34) 5 (5)
3. Italien  Nicola Franceschina 55 16 (0) 1 (34) 3 (13) 4 (8)
4. Belgien  Pieter Gysel 39 5 (0) 11 (0) 5 (5) 1 (34)
5. Deutschland  Sebastian Praus 29 4 (0) 7 (0) 4 (8) 2 (21)
6. Niederlande  Cees Juffermans 22 DNF (0) 2 (21) DSQ (0) 8 (1)
7. Russland  Michail Raschin 16 3 (13) 40 (0) 23 (0) 6 (3)
8. Ungarn  Péter Darázs 5 6 (0) 8 (0) 6 (3) 7 (2)

EinzelstreckenBearbeiten

500 Meter
Rang Name Zeit
1. Italien  Fabio Carta 43,010 s
2. Deutschland  Arian Nachbar 43,103 s
3. Russland  Michail Raschin 45,186 s
DSQ Deutschland  Sebastian Praus disqualifiziert

Datum: 15. Januar 2005

1000 Meter
Rang Name Zeit
1. Italien  Nicola Franceschina 1:33,751 min
2. Niederlande  Cees Juffermans 1:33,809 min
3. Deutschland  Arian Nachbar 1:33,892 min
4. Italien  Fabio Carta 1:33,985 min

Datum: 16. Januar 2005

1500 Meter
Rang Name Zeit
1. Deutschland  Arian Nachbar 2:22,210 min
2. Italien  Fabio Carta 2:22,243 min
3. Italien  Nicola Franceschina 2:22,485 min
4. Deutschland  Sebastian Praus 2:22,535 min
5. Belgien  Pieter Gysel 2:22,856 min
6. Ungarn  Péter Darázs 2:23,279 min

Datum: 14. Januar 2005

3000 Meter Superfinale
Rang Name Zeit
1. Belgien  Pieter Gysel 5:06,515 min
2. Deutschland  Sebastian Praus 5:06,583 min
3. Italien  Fabio Carta 5:15,640 min
4. Italien  Nicola Franceschina 5:16,499 min
5. Deutschland  Arian Nachbar 5:17,976 min
6. Russland  Michail Raschin 5:30,062 min
7. Ungarn  Péter Darázs 5:43,138 min
8. Niederlande  Cees Juffermans 5:51,897 min

Datum: 16. Januar 2005

StaffelBearbeiten

Datum: 14. bis 16. Januar 2005

MedaillenspiegelBearbeiten

Rang Nation Gold Silber Bronze Gesamt
1 Russland  Russland 2 2
2 Deutschland  Deutschland 1 1 1 3
3 Italien  Italien 1 2 3
4 Bulgarien  Bulgarien 1 1
Frankreich  Frankreich 1 1
Niederlande  Niederlande 1 1
7 Ukraine  Ukraine 1 1
Gesamt 4 4 4 12

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Entries. Abgerufen am 5. Februar 2012 (englisch).