Shorttrack-Europameisterschaften 2003

Die Shorttrack-Europameisterschaften 2003 fanden vom 17. bis zum 19. Januar 2003 in Sankt Petersburg statt. Russland war erstmals Ausrichter der kontinentalen Titelkämpfe. Insgesamt wurden vier Europameistertitel vergeben, jeweils einer im Mehrkampf und in der Staffel bei Frauen und Männern. Ausrichter war die Internationale Eislaufunion (ISU).

Bei den Frauen dominierte Ewgenija Radanowa die Wettbewerbe. Sie gewann den vierten Mehrkampftitel in Folge und siegte auch über alle vier Einzelstrecken. Silber gewann Stéphanie Bouvier, Bronze Nina Jewtejewa. Bei den Männern gab es einen italienischen Dreifacherfolg im Mehrkampf. Fabio Carta siegte vor Michele Antonioli und Nicola Franceschina. Die Staffelfinals verliefen wenig spannend. Bei den Frauen siegte Italien deutlich vor Russland und den Niederlanden, bei den Männern siegte ebenfalls Italien mit klarem Vorsprung vor Großbritannien und Frankreich.

Teilnehmende NationenBearbeiten

Insgesamt nahmen 117 Athleten aus 24 Ländern an den Europameisterschaften teil, darunter 72 Männer und 45 Frauen.[1]

Teilnehmende Nationen (Frauen/Männer)
Belgien  Belgien (0/2)
Bulgarien  Bulgarien (5/5)
Deutschland  Deutschland (5/5)
Frankreich  Frankreich (2/5)
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien (1/5)
Israel  Israel (1/2)
Italien  Italien (5/5)
Kroatien  Kroatien (0/2)
Lettland  Lettland (0/2)
Litauen 1989  Litauen (0/1)
Niederlande  Niederlande (5/5)
Norwegen  Norwegen (0/1)
Osterreich  Österreich (2/5)
Polen  Polen (0/5)
Rumänien  Rumänien (5/1)
Russland  Russland (5/5)
Schweden  Schweden (1/0)
Schweiz  Schweiz (0/1)
Slowakei  Slowakei (0/5)
Slowenien  Slowenien (1/0)
Tschechien  Tschechien (5/1)
Ukraine  Ukraine (1/5)
Ungarn  Ungarn (0/2)
Weissrussland 1995  Weißrussland (1/2)

ZeitplanBearbeiten

Der Zeitplan war parallel für Frauen und Männer wie folgt gestaltet.

Freitag, 17. Januar 2003

  • 1500 m: Vorlauf, Halbfinale, Finale
  • Staffel: Vorlauf

Samstag, 18. Januar 2003

  • 500 m: Vorlauf, Viertelfinale, Halbfinale, Finale
  • Staffel: Halbfinale

Sonntag, 19. Januar 2003

  • 1000 m: Vorlauf, Halbfinale, Finale
  • 3000 m: Superfinal
  • Staffel: Finale

ErgebnisseBearbeiten

FrauenBearbeiten

MehrkampfBearbeiten

  • In den Spalten 1500 m, 500 m, 1000 m und 3000 m ist erst angegeben, welche Platzierung der Athlet erreichte, dahinter in Klammern, wie viele Punkte er dafür erhielt.
  • Jeder Athlet, der in ein Finale gekommen ist, erhält dort für seine Platzierung Punkte, von 34 Punkten für den ersten Platz geht es bis zu einem Punkt für den achten Platz. Tritt ein Athlet nicht an (DNS), wird er disqualifiziert (DSQ) oder erreicht er nicht das Ziel (DNF), bekommt er keine Punkte für den Allround-Wettbewerb.
Rang Name Punkte 500 m 1000 m 1500 m 3000 m
1. Bulgarien  Ewgenija Radanowa 136 1 (34) 1 (34) 1 (34) 1 (34)
2. Frankreich  Stéphanie Bouvier 55 3 (13) 15 (0) 2 (21) 2 (21)
3. Russland  Nina Jewtejewa 32 12 (0) 3 (13) 3 (13) 4 (8)
4. Russland  Tatjana Borodulina 29 2 (21) 4 (8) 10 (0) 8 (0)
5. Italien  Marta Capurso 28 14 (0) 2 (21) 5 (5) 7 (2)
6. Deutschland  Yvonne Kunze 21 6 (0) 5 (0) 4 (8) 3 (13)
7. Russland  Marina Tretjakowa 11 4 (8) 12 (0) 12 (0) 6 (3)
8. Bulgarien  Marina Georgiewa-Nikolowa 8 8 (0) 14 (0) 6 (3) 5 (5)

EinzelstreckenBearbeiten

500 Meter
Rang Name Zeit
1. Bulgarien  Ewgenija Radanowa 45,086 s
2. Russland  Tatjana Borodulina 45,154 s
3. Frankreich  Stéphanie Bouvier 49,435 s
4. Russland  Marina Tretjakowa 1:00,024 min

Datum: 18. Januar 2003

1000 Meter
Rang Name Zeit
1. Bulgarien  Ewgenija Radanowa 1:43,993 min
2. Italien  Marta Capurso 1:44,483 min
3. Russland  Nina Jewtejewa 1:44,495 min
4. Russland  Tatjana Borodulina 1:44,978 min

Datum: 19. Januar 2003

1500 Meter
Rang Name Zeit
1. Bulgarien  Ewgenija Radanowa 2:34,835 min
2. Frankreich  Stéphanie Bouvier 2:35,468 min
3. Russland  Nina Jewtejewa 2:35,594 min
4. Deutschland  Yvonne Kunze 2:35,595 min
5. Italien  Marta Capurso 2:36,016 min
6. Bulgarien  Marina Georgiewa-Nikolowa 2:36,189 min
6. Frankreich  Myrtille Gollin 2:39,601 min

Datum: 17. Januar 2003

3000 Meter Superfinale
Rang Name Zeit
1. Bulgarien  Ewgenija Radanowa 5:30,153 min
2. Frankreich  Stéphanie Bouvier 5:30,302 min
3. Deutschland  Yvonne Kunze 5:30,325 min
4. Russland  Nina Jewtejewa 5:36,146 min
5. Bulgarien  Marina Georgiewa-Nikolowa 5:36,829 min
6. Russland  Marina Tretjakowa 5:42,078 min
7. Italien  Marta Capurso 6:48,397 min
8. Russland  Tatjana Borodulina disqualifiziert

Datum: 19. Januar 2003

StaffelBearbeiten

Datum: 17. bis 19. Januar 2003

MännerBearbeiten

MehrkampfBearbeiten

  • In den Spalten 1500 m, 500 m, 1000 m und 3000 m ist erst angegeben, welche Platzierung der Athlet erreichte, dahinter in Klammern, wie viele Punkte er dafür erhielt.
  • Jeder Athlet, der in ein Finale gekommen ist, erhält dort für seine Platzierung Punkte, von 34 Punkten für den ersten Platz geht es bis zu einem Punkt für den achten Platz. Tritt ein Athlet nicht an (DNS), wird er disqualifiziert (DSQ) oder erreicht er nicht das Ziel (DNF), bekommt er keine Punkte für den Allround-Wettbewerb.
Rang Name Punkte 500 m 1000 m 1500 m 3000 m
1. Italien  Fabio Carta 115 1 (34) 3 (13) 1 (34) 1 (34)
2. Italien  Michele Antonioli 69 3 (13) 1 (34) 2 (21) 8 (1)
3. Italien  Nicola Franceschina 48 8 (1) 2 (21) 3 (13) 3 (13)
4. Belgien  Pieter Gysel 42 2 (21) 17 (0) 10 (0) 2 (21)
5. Deutschland  Sebastian Praus 18 21 (0) 5 (5) 5 (5) 4 (8)
6. Deutschland  Arian Nachbar 13 6 (0) 15 (0) 4 (8) 5 (5)
7. Frankreich  Jean-Charles Mattei 11 24 (0) 4 (8) 17 (0) 6 (3)
8. Belgien  Wim de Deyne 10 4 (8) 21 (0) 18 (0) 7 (2)

EinzelstreckenBearbeiten

500 Meter
Rang Name Zeit
1. Italien  Fabio Carta 42,699 s
2. Belgien  Pieter Gysel 43,240 s
3. Italien  Michele Antonioli 43,286 s
4. Belgien  Wim de Deyne 43,471 s
5. Ukraine  Wolodymir Grigoriew 43,599 s

Datum: 18. Januar 2003

1000 Meter
Rang Name Zeit
1. Italien  Michele Antonioli 1:30,928 min
2. Italien  Nicola Franceschina 1:30,937 min
3. Italien  Fabio Carta 1:31,035 min
4. Frankreich  Jean-Charles Mattei 1:31,079 min
5. Deutschland  Sebastian Praus 1:31,097 min

Datum: 19. Januar 2003

1500 Meter
Rang Name Zeit
1. Italien  Fabio Carta 2:23,950 min
2. Italien  Michele Antonioli 2:23,999 min
3. Italien  Nicola Franceschina 2:24,055 min
4. Deutschland  Arian Nachbar 2:24,966 min
5. Deutschland  Sebastian Praus 2:30,805 min
6. Vereinigtes Konigreich  Tom Iveson disqualifiziert
7. Niederlande  Cees Juffermans disqualifiziert

Datum: 17. Januar 2003

3000 Meter Superfinale
Rang Name Zeit
1. Italien  Fabio Carta 5:09,330 min
2. Belgien  Pieter Gysel 5:15,708 min
3. Italien  Nicola Franceschina 5:16,114 min
4. Deutschland  Sebastian Praus 5:16,126 min
5. Deutschland  Arian Nachbar 5:16,128 min
6. Frankreich  Jean-Charles Mattei 5:16,582 min
7. Belgien  Wim de Deyne 5:16,682 min
8. Italien  Michele Antonioli 5:22,539 min

Datum: 19. Januar 2003

StaffelBearbeiten

Datum: 17. bis 19. Januar 2003

MedaillenspiegelBearbeiten

Rang Nation Gold Silber Bronze Gesamt
1 Italien  Italien 3 1 1 5
2 Bulgarien  Bulgarien 1 1
3 Frankreich  Frankreich 1 1 2
Russland  Russland 1 1 2
5 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1 1
6 Niederlande  Niederlande 1 1
Gesamt 4 4 4 12

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Entries. Abgerufen am 15. April 2012 (englisch).