Schacholympiade 1982

Schachturnier für Nationalmannschaften

Die 25. Schacholympiade 1982 war ein Schach-Mannschaftsturnier, das vom 29. Oktober bis 16. November 1982 in Luzern (Schweiz) ausgetragen wurde. Es waren die 25. Schacholympiade der Männer und die 10. Schacholympiade der Frauen.[1][2] Im Teilnehmerfeld befanden sich mit Bahrain, Surinam, dem Senegal, Botswana und Sambia fünf Debütanten.

Turniersaal in Luzern, Schacholympiade 1982
Zuschauer Sowjetunion – Rumänien, Schacholympiade 1982

Endstand des offenen TurniersBearbeiten

 
Sowjetunion – Rumänien, Schacholympiade 1982

RanglisteBearbeiten

# Mannschaft Punkte
1 Sowjetunion  Sowjetunion 42,5
2 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 36
3 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 35,5
4 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 35
5 Ungarn 1957  Ungarn 33,5
6 Bulgarien 1971  Bulgarien 33,5
7 Polen  Polen 33
8 Danemark  Dänemark 32,5
9 Kuba  Kuba 32,5
10 England  England 32
14 Osterreich  Österreich 32
15 Deutschland  BR Deutschland 31,5
26 Schweiz  Schweiz 30
50 Belgien  Belgien 27,5
76 Luxemburg  Luxemburg 25

Insgesamt 93 Mannschaften[3]

MedaillenBearbeiten

 
Alexander Beliavsky, Bronzemedaille

Brett 1

Gold: Franco Ocampos, Zenón
Silber: Girault, Eric
Bronze: Ljubojevic, Ljubomir

Brett 2

Gold: Mascariñas, Rico
Silber: Sargos, Patrick
Bronze: Kasparow, Garri; Jamieson, Robert Murray

Brett 3

Gold: Matamoros Franco, Carlos
Silber: Chaivichit, Suchart
Bronze: Hebert, Jean

Brett 4

Gold: Agdestein, Simen
Silber: Ye Jiangchuan
Bronze: Alexander Beliavsky; Huss, Andreas; Gavrilakis, Nikolaos

Reservebrett 1

Gold: Roos, Daniël
Silber: Tal, Mikhail
Bronze: Tarjan, James Edward

Reservebrett 2

Gold: Fancy, Stuart
Silber: Kavakul, Maijai
Bronze: Mungyereza, Amos

Ergebnisse der SowjetunionBearbeiten

 
Sowjetunion – Indien, Schacholympiade 1982

Für den Olympiasieger Sowjetunion spielten Anatoli Karpow (6,5 Punkte aus 8 Partien), Garri Kasparow (8,5 aus 11, Bronzemedaille), Lev Polugajewski (6 aus 9), Alexander Beliavsky (7 aus 10, Bronzemedaille), Michail Tal (6,5 aus 8, Silbermedaille) und Artur Jussupow (8 aus 10). Zu den Mannschafts- und Einzelergebnissen der Olympiasieger siehe OlimpBase.[4]

Ergebnisse der DeutschenBearbeiten

 
Deutschland – China, Schacholympiade 1982

Für Deutschland spielten Robert Hübner (7,5 Punkte aus 12 Partien), Wolfgang Unzicker (3,5 aus 9), Helmut Pfleger (4,5 aus 7), Eric Lobron (6 aus 10), Hans-Joachim Hecht (5,5 aus 10) und Stefan Kindermann (4,5 aus 8). Zu den Mannschafts- und Einzelergebnissen der Westdeutschen siehe OlimpBase.[5]

Endstand des FrauenturniersBearbeiten

 
Zsuzsa Verőci-Petronic, Bronzemedaille Brett 1
 
Teresa Needham und Sheila Jackson, Silbermedaille Brett 2
 
Daniela Nutu-Terescenko, Goldmedaille Brett 3
 
Elisabeta Polihroniade, Goldmedaille Reservebrett

RanglisteBearbeiten

# Mannschaft Punkte
1 Sowjetunion  Sowjetunion 33
2 Rumänien 1965  Rumänien 30
3 Ungarn 1957  Ungarn 26
4 Polen  Polen 25,5
5 China Volksrepublik  Volksrepublik China 24,5
6 Deutschland  BR Deutschland 24,5
7 Schweden  Schweden 24
8 Niederlande  Niederlande 23,5
9 Indien  Indien 23,5
10 Spanien  Spanien 23
26 Schweiz  Schweiz 21
29 Osterreich  Österreich 20,5
34 Belgien  Belgien 20

Insgesamt 45 Mannschaften[6]

MedaillenBearbeiten

Brett 1

Gold: Pernici, Barbara
Silber: Cramling, Pia
Bronze: Tschiburdanidse, Maia; Verőci-Petronic, Zsuzsa; Shterenberg, Nava

Brett 2

Gold: Alexandria, Nana
Silber: Jackson, Sheila
Bronze: Pogorevici, Marina

Brett 3

Gold: Terescenco-Nutu, Daniela
Silber: Gaprindaschwili, Nona
Bronze: Belle Erika

Reservebrett

Gold: Polihroniade, Elisabeta
Silber: Leyva, Teresa
Bronze: Szmacinska, Grazyna

Ergebnisse der SowjetunionBearbeiten

Für den Olympiasieger der Frauen spielten Maia Tschiburdanidse (9 Punkte aus 12 Partien, Bronzemedaille), Nana Alexandria (7,5 aus 9, Goldmedaille), Nona Gaprindaschwili (11,5 aus 13, Silbermedaille) und Nana Iosseliani (5 aus 8). Zu den Mannschafts- und Einzelergebnissen der Sowjetunion siehe OlimpBase.[7]

Ergebnisse der DeutschenBearbeiten

Für Deutschland spielten Barbara Hund (7,5 Punkte aus 13 Partien), Gisela Fischdick (7 aus 12), Petra Feustel (7,5 aus 12) und Anni Laakmann (2,5 aus 5). Zu den Mannschafts- und Einzelergebnissen der Deutschen siehe OlimpBase.[8]

MannschaftsaufstellungenBearbeiten

WissenswertesBearbeiten

[9]

  • Verständigungsprobleme hatte die Mongolin Ganginchugin Hulgana. Selbst ihre Mannschaftskameradinnen verstanden ihren Dialekt nicht. Die Verständigung erfolgte durch Handzeichen.
  • In der 7. Runde musste Kasparow gegen Hübner antreten. Da er seinen Spielerausweis im Hotel vergessen hatte wurde ihm der Zutritt zum Spielsaal verwehrt. Ein türkischer Journalist lieh ihm seinen Presseausweis, und so erschien Kasparow als Olac Kahrmann rechtzeitig am Brett.
  • Die türkischen Teilnehmer und Teilnehmerinnen mussten die Reisekosten nach Luzern selbst tragen.
  • Uganda unterlag kampflos in der ersten Runde gegen Griechenland, weil das Team nach Lugano, nicht nach Luzern, gereist war.
  • Mehrere Teilnehmer zeigten Solidarität mit Boris Gulko, indem sie einen grauen Pullover mit der Aufschrift "Gulko" trugen. Gulko befand sich in diesen Wochen zusammen mit seiner Ehefrau im Hungerstreik, um seine Ausreise nach Israel zu erzwingen.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 25th Chess Olympiad: Lucerne 1982 auf OlimpBase (englisch)
  2. 10th Women's Chess Olympiad: Lucerne 1982 auf OlimpBase (englisch)
  3. 25th Chess Olympiad: Lucerne 1982 - Final Group Standings
  4. 25th Chess Olympiad: Lucerne 1982 - Soviet Union (URS)
  5. 25th Chess Olympiad: Lucerne 1982 - West Germany (GER)
  6. 10th Women's Chess Olympiad: Lucerne 1982 - Final Group Standings
  7. 10th Women's Chess Olympiad: Lucerne 1982 - Soviet Union (URS)
  8. 10th Women's Chess Olympiad: Lucerne 1982 - West Germany (GER)
  9. Zeitschrift Schach heute, Nr. 1, Januar 1983, Seite 14f.

LiteraturBearbeiten

  • Paul Müller-Breil (Hrsg.): Schacholympiade Luzern 1982. Tschudi, Zug 1984. ISBN 3-908150-01-9
  • Ervin Rosenblatt, Miroslav Filip: Schacholympiade Luzern 1982. Münster, Nürnberg 1983
  • Barbara Hund: Mein Weg zum Erfolg. Walter Rau Verlag, Düsseldorf 1983, S. 83–88. ISBN 3-7919-0216-4

Bilder und WeblinksBearbeiten

Luzern 1982, Bildergalerie
 
Milunka Lazarević
 
Zsuzsa Verőci-Pekovic
 
Maria Porubszky
 
Zsuzsa Verőci-Pekovic und Maria Porubszky
 
Rohini Khadilkar
 
Sowjetunion – Indien
 
Daniela Nutu-Terescenko
 
Liu Shilan
 
Liu Shilan
 
Wu Mingqian
 
An Yangfeng und Wu Mingqian
 
Deutschland – China
 
Schweden
 
Jana Miles-Bellin, Sheila Jackson, Needham
 
Teresa Needham und Sheila Jackson
 
Małgorzata Wiese und Grażyna Szmacińska
 
Ungarn – Jugoslawien
 
Frauen der USA im Turniersaal
 
URS – ROM im Turniersaal
 
Sowjetunion – Rumänien
 
Alexander Beliavsky, Anatoli Karpow, Victor Ciocâltea und Florin Gheorghiu
Commons: Schacholympiade 1982 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien