Schacholympiade 1980

Schachturnier für Nationalmannschaften
Valletta auf Malta zur Zeit der Schacholympiade 1980

Die 24. Schacholympiade 1980 war ein Schach-Mannschaftsturnier, das vom 20. November bis 6. Dezember 1980 in Valletta auf Malta ausgetragen wurde. Es waren die 24. Olympiade der Männer und die 9. Schacholympiade der Frauen.[1][2][3] Austragungsort war das Mediterranean Conference Center.

Austragungsort (Abbildung während einer späteren Renovierung)


Endstand der MännerteamsBearbeiten

 
UdSSR – Olympiasieger der Männer (Efim Geller, Anatoli Karpow) und links FIDE-Präsident Friðrik Ólafsson, Schacholympiade 1980
 
UdSSR – Olympiasieger der Männer (Sowjetunion – USA, Brett 3 und 4: Juri BalaschowJames Tarjan, Garri KasparowLeonid Schamkowitsch), Schacholympiade 1980

Die Olympiade nahm einen sehr spannenden Verlauf. Favorisiert war die Sowjetunion, mit Weltmeister Anatoli Karpow am Spitzenbrett, dem Ex-Weltmeister Michail Tal und dem späteren Weltmeister Garri Kasparow, der sein Debüt bei der Schacholympiade gab. Trotzdem konnte die Mannschaft erst nach der 12. Runde zu den bis dahin nach Brettpunkten führenden Ungarn aufschließen. Die letzten beiden Runden änderten nichts am Gleichstand, da beide Teams jeweils mit dem gleichen Ergebnis gewannen. Der Turniersieg hing daher vom Ergebnis des Wettkampfes Griechenland gegen Schottland in der letzten Runde ab. Griechenland musste mindestens 3:1 gewinnen, damit die Sowjetunion die bessere Feinwertung aufweisen würde. Nach wechselvollem Verlauf endete das Match sogar 3,5:0,5 zugunsten der Griechen, die bei der Analyse der Hängepartien Hilfe von Kasparow erhielten.[4]

Fünf afrikanische Länder waren bei dieser Schacholympiade erstmals vertreten: Angola, Ägypten, Nigeria, Kenia und Uganda.

RanglisteBearbeiten

# Mannschaft Punkte
1 Sowjetunion  Sowjetunion 39
2 Ungarn 1957  Ungarn 39
3 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 35
4 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 34
5 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 33
6 England  England 32.5
7 Polen  Polen 32.5
8 Israel  Israel 32
9 Kanada  Kanada 32
10 Niederlande  Niederlande 31.5
21 Osterreich  Österreich 30.5
25 Deutschland  BR Deutschland 30
31 Schweiz  Schweiz 29.5
40 Belgien  Belgien 28.5
54 Luxemburg  Luxemburg 26.5

Insgesamt 81 Mannschaften

Medaillen der MännerBearbeiten

Brett 1

Gold: Hook, William
Silber: Kanani, Saifudin
Bronze: Torre, Eugenio

Brett 2

Gold: Rantanen, Yrjö
Silber: Seirawan, Yasser
Bronze: Harris, Derek

Brett 3

Gold: Villarreal, José Félix
Silber: Kuligowski, Adam
Bronze: Khan, Mohamed Rafiq

Brett 4

Gold: Csom, István
Silber: Geller, Efim; Schüssler, Harry; Langeweg, Christian; Goormachtigh, Johan.

Reservebrett 1

Gold: Balaschow, Juri
Silber: Tiller, Bjørn
Bronze: Øst-Hansen, Jacob

Reservebrett 2

Gold: Nikolić, Predrag
Silber: Borg, Andrew
Bronze: Kasparow, Garri
 
Deutsche Männer (Hans-Joachim Hecht, Helmut Pfleger), Schacholympiade 1980

Ergebnisse der DeutschenBearbeiten

Für Deutschland spielten Helmut Pfleger (5 Punkte aus 11 Partien), Hans-Joachim Hecht (9 aus 13), Otto Borik (5 aus 10), Eric Lobron (5 aus 10), Manfred Hermann (3 aus 6) und Uwe Kunsztowicz (3 aus 6).

Zu den Mannschafts- und Einzelergebnissen der Deutschen siehe OlimpBase.[5]

Endstand der FrauenteamsBearbeiten

RanglisteBearbeiten

 
UdSSR – Olympiasieger der Frauen (Maia Tschiburdanidse, Nona Gaprindaschwili, Nana Iosseliani), Schacholympiade 1980
# Mannschaft Punkte
1 Sowjetunion  Sowjetunion 32.5
2 Ungarn 1957  Ungarn 32
3 Polen  Polen 26.5
4 Rumänien 1965  Rumänien 26.0
5 Deutschland  BR Deutschland 24
6 China Volksrepublik  Volksrepublik China 24
7 Israel  Israel 23.5
8 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 23.5
9 Bulgarien 1971  Bulgarien 23
10 Brasilien 1968  Brasilien 23
31 Schweiz  Schweiz 20
33 Osterreich  Österreich 19.5
37 Belgien  Belgien 19

Insgesamt 42 Mannschaften

Medaillen der FrauenBearbeiten

Brett 1

Gold: Chiburdanidze, Maia
Silber: Verőci-Petronic, Zsuzsa
Bronze: Erenksa-Radzewska, Hanna

Brett 2

Gold: Gaprindashvili, Nona
Silber: Ivánka, Mária
Bronze: Hund, Barbara

Brett 3

Gold: Nutu, Daniela
Silber: Porubszky-Angyalosine, Mária
Bronze: Štadler, Tereza

Reservebrett

Gold: Iosseliani, Nana
Silber: Brustman, Agnieszka
Bronze: Nudelman, Lea
 
Deutsche Frauen (Gisela Fischdick, Barbara Hund, Isabel Hund), Schacholympiade 1980

Ergebnisse der DeutschenBearbeiten

Für Deutschland spielten Gisela Fischdick (7,5 Punkte aus 14 Partien), Barbara Hund (9,0 aus 13, Bronzemedaille), Anni Laakmann (5,5 aus 9) und Isabel Hund (2,0 aus 6).

Zu den Mannschafts- und Einzelergebnissen der Deutschen siehe OlimpBase.[6]

MannschaftsaufstellungenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 24th Chess Olympiad: La Valletta 1980 auf OlimpBase (englisch)
  2. 9th Women's Chess Olympiad: La Valletta 1980 auf OlimpBase (englisch)
  3. 24th Chess Olympiad: La Valletta 1980 - Tournament review (englisch)
  4. Garri Kasparow: Kasparov on Kasparov, Band 1, London 2011, S. 246
  5. 24th Chess Olympiad: La Valletta 1980 West Germany (GER)
  6. 9th Women's Chess Olympiad: La Valletta 1980 West Germany (GER)

LiteraturBearbeiten

  • Barbara Hund: Mein Weg zum Erfolg. Walter Rau Verlag, Düsseldorf 1983, S. 77–83. ISBN 3-7919-0216-4

QuellenBearbeiten

Bilder und WeblinksBearbeiten

 Commons: Schacholympiade 1980 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 
Match Spanien – China: García Vicente, Nieves – Liu Shilan; Ferrer Lucas, Pepita – Wu Mingqian; Cuevas Rodríguez, María Luisa – An Yangfeng. Schacholympiade 1980 (2 Fotos integriert)
Malta 1980, Bildergalerie
 
Corry Vreeken, Niederlande – Ungarn
 
Deutschland – Frankreich
 
Deutschland – Island
 
Spanien – BRD (Hecht, Pfleger)
 
Insel Malta 1980
 
Jugoslawien – Niederlande, Ljubojević (links)
 
Luba Kristol
 
UdSSR – England
 
Israel – USA, Rachel Crotto
 
Polihroniade, Rumaenien – Polen
 
Spanien – China
 
Tereza Stadler
 
Olafsson, Island – UdSSR 1+2
 
UdSSR – USA (Anatoli Karpow, Tal, Seirawan)
 
UdSSR – USA (mitte: Kasparov)
 
Zsuzsa Veroci
 
Andenken Schacholympiade 1980
 
Palmen am Strand von Valletta 1980
 
Schmale Straße in Valletta 1980
 
Milinka Merlini, Frankreich – Japan
 
Spielsaal (früher Lazarett) in Valletta
 
Valletta zur Zeit der Schacholympiade 1980