Hauptmenü öffnen

Schacholympiade 1988

Schachturnier für Nationalmannschaften
Silbermünze, 500 Drachmen, 28. Schacholympiade

Die 28. Schacholympiade 1988 war ein Schach-Mannschaftsturnier, das vom 12. bis 30. November 1988 wie schon vier Jahre zuvor in Thessaloniki (Griechenland) ausgetragen wurde. Deutschland war mit drei Mannschaften vertreten: Neben einem westdeutschen Team im Frauenturnier spielten im offenen Turnier je eine Mannschaft der Deutschen Demokratischen Republik und der Bundesrepublik Deutschland.[1][2]

Die Austragungsstätte der Schacholympiade 1988

Einziger Debütant war Liechtenstein.

Endstand des offenen TurniersBearbeiten

RanglisteBearbeiten

 
Ehrung des Olympiasiegers Sowjetunion, Schacholympiade 1988 in Thessaloniki
 
Speelman, Nunn, Chandler, Mestel, Watson, Short, Schacholympiade 1988 in Thessaloniki
# Mannschaft Punkte
1 Sowjetunion  Sowjetunion 40.5
2 England  England 34.5
3 Niederlande  Niederlande 34.5
4 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 34.0
5 Ungarn 1957  Ungarn 34.0
6 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 33.5
7 Philippinen 1986  Philippinen 33.0
8 China Volksrepublik  Volksrepublik China 33.0
9 Kuba  Kuba 33.0
10 Argentinien  Argentinien 33.0
11 Israel  Israel 33.0
12 Schweden  Schweden 32.5
13 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 32.5
14 Italien  Italien 32.5
15 Island  Island 32.0
16 Danemark  Dänemark 32.0
17 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 32.0
18 Deutschland  BR Deutschland 32.0

Insgesamt 107 Mannschaften

MedaillenBearbeiten

Brett 1

Gold: Kasparov, Garry
Silber: Portisch, Lajos
Bronze: Atalık, Suat

Brett 2

Gold: Karpow, Anatoli
Silber: Palacios, António
Bronze: Mirza, Shahzad; Senkiewicz, Mike

Brett 3

Gold: Reyes Nájera, Carlos Antonio
Silber: Nunn, John Denis Martin
Bronze: Tapaszto, Laszlo; Marin, Mihail; Hernández, Gustavo Sevillano

Brett 4

Gold: Chaivichit, Suchart
Silber: Gueye, Gorgui
Bronze: Battikhi, Husein; Weemaes, Ronald

Reservebrett 1

Gold: Arlandi, Ennio
Silber: Vásquez, Eduardo
Bronze: Saleh, Najib Mohamed; Cappello, R. AHO

Reservebrett 2

Gold: Rahman, Tahmidur
Silber: Gómez Baillo, Jorge
Bronze: Perdikis, Costas

Ergebnisse der SowjetunionBearbeiten

Für den Olympiasieger Sowjetunion spielten Garri Kasparow (8,5 Punkte aus 10 Partien), Anatoli Karpow (8 aus 10), Artur Jussupow (6 aus 10), Alexander Beliavsky (7 aus 10), Jaan Ehlvest (4,5 aus 7) und Vassily Ivanchuk (6,5 aus 9).

Zu den Mannschafts- und Einzelergebnissen der Olympiasieger siehe OlimpBase.[3]

Ergebnisse der DeutschenBearbeiten

 
Vlastimil Hort, Thessaloniki 1988

Für die DDR spielten Wolfgang Uhlmann (7 Punkte aus 13 Partien), Uwe Bönsch (6 aus 11), Rainer Knaak (7 aus 12), Lothar Vogt (8,5 aus 12), Thomas Pähtz (1 aus 3) und Lutz Espig (2,5 aus 5). Zu den Mannschafts- und Einzelergebnissen der Ostdeutschen siehe OlimpBase.[4]

Für die BR Deutschland spielten Vlastimil Hort (8 Punkte aus 12 Partien), Eric Lobron (5 aus 11), Stefan Kindermann (7,5 aus 11), Jörg Hickl (4 aus 8), Klaus Bischoff (3 aus 7) und Ralf Lau (4,5 aus 7). Zu den Mannschafts- und Einzelergebnissen der Westdeutschen siehe OlimpBase.[5]

Endstand des FrauenturniersBearbeiten

RanglisteBearbeiten

 
Der Olympiasieger der Frauen, die Mädchen Zsofia, Ildiko, Judit und Zsuzsa aus Ungarn, Thessaloniki 1988
 
Pia Cramling, Goldmedaille Brett 1
 
Judit und Sofia Polgár (Ungarn), Schacholympiade 1988
 
Vesna Bašagić (Jugoslawien), Bronzemedaille am Reservebrett
# Mannschaft Punkte
1 Ungarn 1957  Ungarn 32.5
2 Sowjetunion  Sowjetunion 32.0
3 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 26.5
4 China Volksrepublik  Volksrepublik China 27.0
5 Bulgarien 1971  Bulgarien 24.0
6 Rumänien 1965  Rumänien 24.0
7 Griechenland  Griechenland 24.0
8 Kuba  Kuba 24.0
9 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 23.5
10 Niederlande  Niederlande 23.5
11 Polen  Polen 23.0
12 England  England 23.0
13 Frankreich  Frankreich 23.0
14 Indien  Indien 23.0
15 Deutschland  BR Deutschland 22.5

Insgesamt 56 Mannschaften

MedaillenBearbeiten

Brett 1

Gold: Cramling, Pia
Silber: Lematschko, Tatjana
Bronze: Polgár, Zsuzsa

Brett 2

Gold: Polgár, Judit
Silber: Akhmilovskaya, Elena
Bronze: O’Siochru, Mairéad

Brett 3

Gold: Peng Zhaoqin
Silber: Horvath, Maria
Bronze: Etokowo, Emeh

Reservebrett

Gold: Begum, Y. BAN
Silber: Litinskaya, Marta
Bronze: Bašagić, Vesna

Ergebnisse der UngarnBearbeiten

Für den Olympiasieger der Frauen spielten Zsuzsa Polgár (10,5 Punkte aus 14 Partien, Bronzemedaille), Judit Polgár (12,5 aus 13, Goldmedaille), Ildikó Mádl (5,5 aus 8), Zsófia Polgár (4,5 aus 7). Zu den Mannschafts- und Einzelergebnissen der Ungarn siehe OlimpBase.[6]

Ergebnisse der DeutschenBearbeiten

Für Deutschland spielten Barbara Hund (5 Punkte aus 10 Partien), Gisela Fischdick (7,5 aus 14), Bettina Trabert (4 aus 7) und Anja Dahlgrün (6 aus 11). Zu den Mannschafts- und Einzelergebnissen der Deutschen siehe OlimpBase.[7]

MannschaftsaufstellungenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

Bilder und WeblinksBearbeiten

Thessaloniki 1988, Bildergalerie
 
Pia Cramling, Goldmedaille an Brett 1
 
CSR – URS: Ftacnik – Karpov, Smejkal – Yusupov, Blatny – Elvest, Haba – Ivanchuk
 
CSR (Chmielova, Maskova, Richtrova)
 
Electra Palace Hotel, Thessaloniki 1988
 
Podrazhanskaya, Lena Glaz, Luba Kristol
 
Judit und Sofia Polgar
 
Jugoslawien (Basagic, Maksimovic, Maric)
 
Vesna Bašagić (YUG)
 
Anatoli Karpow und Artur Jussupow
 
Lena Glaz (Israel)
 
Luba Kristol
 
Malgorzata Wiese (Polen)
 
Silbermünze 500 Drachmen
 
Niederlande (Piket, van der Sterren, Sosonko, van der Wiel)
 
Eingang zur 28. Schacholympiade
 
Polen (Brustman, Erenska, Wiese)
 
Smejkal und Ftacnik
 
Sosonko, van der Wiel, Speelman
 
Ehrung des Olympiasiegers Sowjetunion
 
Speelman, Nunn, Chandler, Mestel, Watson, Short
 
Niederlande, UdSSR, England
 
Gruppe in Nationaltracht
 
Nina Hoiberg (Dänemark)
 
Botsari, Kondou, Makropoulou
 
Litinskaja, Levitina, Tschiburdanidse
 
Rumänien
 
Christine Flear und Barbara Hund