Hauptmenü öffnen

Saosjorny (russisch Заозёрный; auch Saoserny) ist eine Stadt in der Region Krasnojarsk (Russland) mit 10.681 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Stadt
Saosjorny
Заозёрный
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Sibirien
Region Krasnojarsk
Rajon Rybnoje
Bürgermeister Igor Kuprijenko
Gegründet 1776
Stadt seit 1948
Fläche 58 km²
Bevölkerung 10.681 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 184 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 210 m
Zeitzone UTC+7
Telefonvorwahl (+7) 39165
Postleitzahl 663960, 663961
Kfz-Kennzeichen 24, 84, 88, 124
OKATO 04 247 501
Geographische Lage
Koordinaten 55° 58′ N, 94° 43′ OKoordinaten: 55° 58′ 0″ N, 94° 43′ 0″ O
Saosjorny (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Saosjorny (Region Krasnojarsk)
Red pog.svg
Lage in der Region Krasnojarsk
Liste der Städte in Russland

GeographieBearbeiten

Die Stadt liegt am Nordrand des Ostsajan, etwa 170 km östlich der Regionshauptstadt Krasnojarsk, an der Barga, einem kleinen linken Nebenfluss des wiederum in den Jenissei mündenden Kan.

Die Stadt Saosjorny ist Verwaltungszentrum des Rajons Rybnoje.

Saosjorny liegt an der Transsibirischen Eisenbahn (Station Saosjornaja, Streckenkilometer 4264 ab Moskau). Hier zweigen Güterverkehrs-Stichstrecken zur knapp 20 Kilometer nordwestlich gelegenen „geschlossenen StadtSelenogorsk sowie zu den sich südöstlich erstreckenden Braunkohlentagebauen um Borodino ab.

GeschichteBearbeiten

Saosjorny wurde als Troizko-Saosjornaja im August 1776 gegründet (von russisch Troiza für Dreifaltigkeit und sa oserom für hinter dem See). 1934 erhielt das Dorf unter dem Namen Saosjorny den Status einer Siedlung städtischen Typs und im Jahr 1948 Stadtrecht.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1864 725
1911 1.860
1939 9.152
1959 34.724
1970 27.216
1979 15.848
1989 15.714
2002 12.476
2010 10.681

Anmerkung: ab 1939 Volkszählungsdaten

WirtschaftBearbeiten

In der Stadt selbst sind Möbel-, Textil-, Baumaterialien- und Lebensmittelindustrie die bestimmenden Wirtschaftszweige.

In der Gegend zwischen Saosjorny und Borodino wird in Tagebauen (Irscha-Borodino des Kansker Kohlebeckens) Braunkohle gefördert, auf deren Grundlage das nahe gelegene Wärmekraftwerk Krasnojarsk-2 (russisch Krasnojarskaja GRES-2) betrieben wird.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Saosjorny – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien