Podgorny (Krasnojarsk, Schelesnogorsk)

Podgorny (russisch Подго́рный) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Region Krasnojarsk.

Siedlung städtischen Typs
Podgorny
Подгорный
Föderationskreis Sibirien
Region Krasnojarsk
Stadtkreis Schelesnogorsk
Oberhaupt Alexander Oskolkow
Gegründet 1953
Frühere Namen Krasnojarsk-35
Siedlung städtischen Typs seit 1994
Fläche km²
Bevölkerung 6760 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 966 Einwohner/km²
Offizielle Sprache russisch, 160
Zeitzone UTC+7
Postleitzahl 662991
Kfz-Kennzeichen 24, 84, 88, 124
OKATO 04 535 555
Website kr35.ru/
Geographische Lage
Koordinaten 56° 7′ N, 93° 26′ OKoordinaten: 56° 7′ 19″ N, 93° 25′ 39″ O
Podgorny (Krasnojarsk, Schelesnogorsk) (Russland)
(56° 7′ 19″ N, 93° 25′ 39″O)
Lage in Russland
Podgorny (Krasnojarsk, Schelesnogorsk) (Region Krasnojarsk)
(56° 7′ 19″ N, 93° 25′ 39″O)
Lage in der Region Krasnojarsk

Die Siedlung gehört zum „geschlossenenStadtkreis (SATO) Schelesnogorsk und liegt 15 km südsüdwestlich von Schelesnogorsk, knapp 40 km nordöstlich des Zentrums von Krasnojarsk sowie 6 km östlich der Stadt Sosnowoborsk. Die Einwohnerzahl stieg zwischen 2002 und 2010 von 6164 auf 6760.[1]

Die Siedlung wurde ab 1953 errichtet und trug zunächst den Tarnnamen Krasnojarsk-35. 1994 erhielt sie unter dem heutigen Namen den Status einer Siedlung städtischen Typs. Zum 1. Juli 2008 wurden trotz der Zugehörigkeit zum Stadtkreis des weiterhin geschlossenen Schelesnogorsk die Zugangsbeschränkungen für die Siedlung Podgorny aufgehoben.

Straßenanschluss besteht zur 6 km nordwestlich vorbeiführenden, dem Jenissei folgenden Regionalstraße 04N-374 Krasnojarsk – Schelesnogorsk.

Südlich des Ortes befindet sich die ortsbildende Chemiefabrik für Raketentechnik, die ab 1958 errichtet wurde und seit 1961 in Betrieb ist.

Söhne des OrtesBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Podgorny – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)