Kedrowy (Krasnojarsk)

Siedlung städtischen Typs in der Region Krasnojarsk (Russland)

Kedrowy (russisch Кедро́вый) ist eine ehemals „geschlosseneSiedlung städtischen Typs in der Region Krasnojarsk in Russland mit 4692 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Siedlung städtischen Typs
Kedrowy
Кедровый
Flagge
Flagge
Föderationskreis Sibirien
Region Krasnojarsk
Stadtkreis Kedrowy
Oberhaupt Pjotr Schichanzow
Gegründet 1962
Frühere Namen Krasnojarsk-66
Siedlung städtischen Typs seit 1965
Bevölkerung 4692 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 270 m
Zeitzone UTC+7
Telefonvorwahl (+7) 39133
Postleitzahl 660910
Kfz-Kennzeichen 24, 84, 88, 124
OKATO 04 214 553
Website kraskedr.ru
Geographische Lage
Koordinaten 56° 14′ N, 92° 20′ OKoordinaten: 56° 14′ 0″ N, 92° 19′ 45″ O
Kedrowy (Krasnojarsk) (Russland)
(56° 14′ 0″ N, 92° 19′ 45″O)
Lage in Russland
Kedrowy (Krasnojarsk) (Region Krasnojarsk)
(56° 14′ 0″ N, 92° 19′ 45″O)
Lage in der Region Krasnojarsk

GeographieBearbeiten

Der Ort liegt gut 40 km Luftlinie nordwestlich des Regionsverwaltungszentrums Krasnojarsk am Flüsschen Tamassul, das wenig südöstlich in den linken Jenissei-Zufluss Katscha mündet.

Kedrowy bildet als dessen einzige Ortschaft einen gleichnamigen Stadtkreis, gut 2 km nördlich der Siedlung städtischen Typs Pamjati 13 Borzow des Jemeljanowski rajon und 20 km westnordwestlich von dessen Verwaltungssitz Jemeljanowo.

GeschichteBearbeiten

Der Ort entstand ab 1962 als Militärsiedlung am neuen Standort der 36. Gardedivision der Strategischen Raketentruppen der Sowjetunion, die zuvor im Raum Tomsk stationiert war. Der ursprüngliche Tarnname der Siedlung war Krasnojarsk-66. Am 19. Oktober 1965 erhielt sie den Status einer (geschlossenen) Siedlung städtischen Typs unter dem heutigen Namen, abgeleitet vom russischen Wort kedr (wörtlich Zeder, gemeint ist die Sibirische Zirbelkiefer). Anfang der 1990er-Jahre wurde Kedrowy zu einer „Geschlossenen administrativ-territorialen Einheit“ (SATO) und als solche selbstverwalteter Stadtkreis unabhängig vom sie umgebenden Jemeljanowski rajon.

Infolge der Auflösung der Raketendivision ab 2002 verlor die Siedlung zum 1. Januar 2007 ihren Status als SATO, blieb aber eigenständiger Stadtkreis.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
2002 5223
2010 4692

Anmerkung: Volkszählungsdaten

VerkehrBearbeiten

Unmittelbar südlich der benachbarten Siedlung Pamjati 13 Borzow verläuft die föderale Fernstraße R255 Sibir (ehemals M53) Nowosibirsk – Irkutsk, Teil der transkontinentalen Straßenverbindung. Diese führt auch über Krasnojarsk, wo sich die nächstgelegene, gut per Straße erreichbare Bahnstation an der Transsibirischen Eisenbahn befindet. Ebenfalls nahe der Straße in Richtung Krasnojarsk liegen nur etwa 15 km östlich von Kedrowy unweit voneinander die beiden Krasnojarsker Flughäfen Jemeljanowo (international) und Tscheremschanka (regional).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)