Hauptmenü öffnen

San Teodoro (Sardinien)

italienische Gemeinde (Sardinien)

San Teodoro ist eine italienische Gemeinde in der Provinz Sassari auf der Insel Sardinien, etwa 20 km südlich von Olbia an der Ostküste gelegen. Die Stadt hat 5010 Einwohner (Stand 31. Dezember 2017) und eine Größe von etwa 105 km².

San Teodoro
Kein Wappen vorhanden.
San Teodoro (Italien)
San Teodoro
Staat Italien
Region Sardinien
Provinz Sassari (SS)
Lokale Bezeichnung Santu Tiadoru
Koordinaten 40° 46′ N, 9° 40′ OKoordinaten: 40° 46′ 20″ N, 9° 40′ 16″ O
Fläche 104,87 km²
Einwohner 5.010 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 48 Einw./km²
Postleitzahl 07052[2]
Vorwahl 0784
ISTAT-Nummer 090092
Volksbezeichnung Teodorini
Schutzpatron San Teodoro
Website San Teodoro
San Teodoro, das Rathaus
San Teodoro, das Rathaus

Die Stadt besteht aus den acht Ortsteilen Budditogliu, La Traversa, Lu Fraili, Lu Lioni, Monti Pitrosu, Sitagliacciu, Straulas und Suaredda. Die Nachbargemeinden sind Budoni, Loiri Porto San Paolo, Padru und Torpè (NU).

Inhaltsverzeichnis

Strände und MarschseenBearbeiten

 
Cala Ginepro

San Teodoro ist vor allem für seine Strände bekannt. Die wichtigsten Badeziele sind Isuledda, Cala d’Ambra, La Cinta, Punta Aldia, Lu Impostu, Cala Brandinchi, Baia Salinedda, Cala Suaraccia, Cala Ginepro. Im Marschgebiet hinter den Dünen von La Cinta leben Flamingos, Greifvögel und Blässhühner.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

 

Die Grafik zeigt die Bevölkerungsentwicklung von San Teodoro von 1861 bis 2011.

WirtschaftBearbeiten

Die Wirtschaft von San Teodoro lebt hauptsächlich vom Tourismus. Landwirtschaft und Viehzucht haben untergeordnete Bedeutung.

WeblinksBearbeiten

  Commons: San Teodoro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Nach der Auflösung der Provinz Olbia-Tempio wurden auch die Postleitzahlen geändert. Vgl. Un nuovo Cap per Budoni e San Teodoro. La Nuova Sardegna, abgerufen am 13. August 2018.