Hauptmenü öffnen

GeografieBearbeiten

Die Nachbargemeinden sind Posada (NU), San Teodoro (SS) und Torpè (NU).

Budoni hat in den umliegenden Hügeln zahlreiche Ortsteile: Agrustos, Berruiles, Birgalavò, Limpiddu, Li Troni, Ludduì, Lu Linnalvu, Luttuni, Lutturai, Maiorca, Malamurì, Muriscuvò, Nuditta, Ottiolu, San Gavino, San Lorenzo, San Pietro, San Silvestro, S'Iscala, Solità, Strugas, Tamarispa und Tanaunella.

Einige der Ortsteile bestehen jedoch größtenteils aus Ferienhäusern.

WirtschaftBearbeiten

In Budoni selbst gibt es keine Industrie. In der sog. "zona industriale", die seit 2000 außerhalb des Ortes eingerichtet wurde, gibt es überwiegend kleinere Handwerks- und Baubetriebe, die von der nennenswerten Bauaktivität profitieren. Budoni lebt überwiegend vom Ferienhaus-Tourismus. In den deutschsprachigen Ländern ist Budoni durch kleinere Ferienhausagenturen bekannt geworden, die am Budoni-Strand private Ferienhäuser von Einheimischen vermitteln. Im Ortsteil Porto Ottiolu gibt es einen großen Yachthafen mit vielen Restaurants und kleinen Geschäften.

VerkehrBearbeiten

Man erreicht Budoni von Olbia aus über die vierspurige Schnellstraße SS 131, die Olbia mit Nuoro und Cagliari verbindet. Es gibt zwei Ausfahrten nach Budoni: Budoni-Nord und Budoni-Sud. Landschaftlich schöner, aber langsamer, ist die Fahrt auf der Staatsstraße SS 125, die von Olbia ebenfalls nach Cagliari führt, aber längs der Ostküste verläuft. (Daher der Name Orientale Sarda).

WeblinksBearbeiten

  Commons: Budoni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.