Saint-Dizier

französische Gemeinde

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Saint-Dizier
Saint-Dizier (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Haute-Marne (52)
Arrondissement Saint-Dizier
Kanton Saint-Dizier-1, Saint-Dizier-2, Saint-Dizier-3
Gemeindeverband Saint-Dizier, Der et Blaise
Koordinaten 48° 38′ N, 4° 57′ OKoordinaten: 48° 38′ N, 4° 57′ O
Höhe 123–205 m
Fläche 48,65 km²
Einwohner 22.928 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 471 Einw./km²
Postleitzahl 52100
INSEE-Code
Website www.saint-dizier.fr
Festungsanlagen in Saint-Dizier

Saint-Dizier ist eine Stadt in Frankreich. Saint-Dizier ist Hauptort des Arrondissements Saint-Dizier im Westen des Départements Haute-Marne in der Region Grand Est.

Mit 22.928 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019, 38.086 im Ballungsraum, der sich bis ins Département Meuse erstreckt) ist Saint-Dizier die größte Stadt des Départements.

GeografieBearbeiten

Saint-Dizier liegt am Fluss Marne, der auch den Canal entre Champagne et Bourgogne (dt: Canal zwischen Champagne und Burgund) speist. Durch diesen wird – unter Ausnutzung weiterer Flüsse und Kanäle – eine schiffbare Verbindung aus dem Raum Paris bis zum Mittelmeer ermöglicht.

Etwa zehn Kilometer westlich der Stadt befindet sich der größte Stausee Frankreichs, der Lac du Der-Chantecoq.

GeschichteBearbeiten

Im Jahr 1544, nachdem die nahe Stadt Vitry-le-François von den Armeen von Karl V. zerstört worden war, hielt Saint-Dizier während sechs Monaten den Angriffen der Gegner stand. Der Legende nach bezeichnete König Franz I. später die Einwohner von Saint-Dizier als braves gars, Tapfere Kerle. Von diesem Ausdruck leitet sich der Name der Einwohner, Bragards, ab.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2011 2018
Einwohner 34.407 36.616 37.266 35.189 33552 30.900 24.825 22.928

VerwaltungBearbeiten

ArrondissementBearbeiten

1926 kam die Stadt zum Arrondissement Chaumont. Im Jahr 1940 wurde das Arrondissement Saint-Dizier wiederhergestellt, als Hauptort wurde Saint-Dizier statt Wassy festgelegt.

Der Ortsteil und Industriestandort Marnaval auf der Kanalinsel am östlichen Stadtrand trägt die Postleitzahl 55170 des angrenzenden Départements Meuse.

MilitärBearbeiten

Bei Hallignicourt westlich von Saint-Dizier befindet sich mit der Base aérienne 113 Saint-Dizier-Robinson ein wichtiger Stützpunkt der französischen Luftstreitkräfte.

VerkehrBearbeiten

Saint-Dizier hat einen Bahnhof an der Bahnstrecke Blesme-Haussignémont–Chaumont, der im Regionalverkehr durch Züge des TER Grand Est bedient wird. Es ist ferner Ausgangspunkt der Bahnstrecke St-Dizier–Doulevant-le-Château

PersönlichkeitenBearbeiten

In Saint-Dizier wurden unter anderem geboren:

Mit der Stadt verbunden:

StädtepartnerschaftBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Saint-Dizier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien