Hauptmenü öffnen

Ruhrschleuse Mülheim

Schleuse der Ruhr
Schleuse mit dem Wasserbahnhof im Hintergrund
Schleuse vom Wasserbahnhof aus gesehen
Broicher Schlagd

Die Ruhrschleuse Mülheim ist die erste einer Reihe von Ruhr­schleusen, die bis 1780 zur Förderung der Ruhrschifffahrt errichtet wurden. Bis in die 1920er Jahre war die Schleuse die unterste der Ruhr.

GeschichteBearbeiten

Preußen ließ in den Jahren 1843 bis 1845 an der heutigen Stelle die Schleuse neu errichten. Diese ist noch heute in Betrieb. Sie ersetzte eine ältere Schleuse mit zu hohen Drempeln und der insgesamt problematischen Lage im oft versandeten Unterwasser der Broicher Schlagd. Diese erste Schleuse war in den Jahren 1779 und 1780 dort erbaut worden, wo sich heute das Wasserkraftwerk Kahlenberg der RWW befindet. 1927 wurde eine Anpassung der neuen Schleuse erforderlich, nachdem das Kahlenberger Wehr etwa tausend Meter flussaufwärts am oberen Ende der Schleuseninsel errichtet wurde, und somit das Oberwasser um 1,5 Meter anstieg. Damit ist die Mülheimer Schleuse die einzige dieser Art an der Ruhr, mit der gleichzeitig zwei Wehre überwunden werden (Kahlenberger Wehr und Broicher Wehr).

Nachdem das Wehr 1987 unter Denkmalschutz gestellt wurde, fand 1993/1994 eine Sanierung statt.

LageBearbeiten

Die Ruhrschleuse Mülheim befindet sich auf der Schleuseninsel zusammen mit dem Wasserbahnhof, dem Wasserkraftwerk Kahlenberg und dem Haus Ruhrnatur.

Technische DatenBearbeiten

Da der Höhenunterschied zweier Wehre ausgeglichen werden muss, ist auch der Schifffahrtskanal im Oberwasser ungewöhnlich lang. Die Schleuse selbst ist bei 5,64 Metern Breite 63,42 Meter lang und überwindet einen Unterschied zwischen Ober- und Unterwasser von 4,95 Meter. Am Kahlenberger Wehr, an der Broicher Schlagd und im Kraftwerk befindet sich jeweils ein Fischpass.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Koordinaten: 51° 25′ 23,8″ N, 6° 52′ 35,8″ O