Hauptmenü öffnen

QVC, Inc. ist ein auf Dauerwerbesendungen spezialisiertes internationales Unternehmen. Das 1986 in den USA gegründete Teleshopping- und E-Commerce-Unternehmen ist seit 1996 auch in Deutschland vertreten. Es hat Standorte in den USA, in Deutschland, Großbritannien, Japan, Italien, Frankreich und Polen sowie ein Joint Venture in China. Weltweit beschäftigt das Unternehmen nach eigenen Angaben rund 21.400 Mitarbeiter,[4] davon rund 3.000 an deutschen Standorten.[5] 2018 beliefen sich die globalen Erlöse des Unternehmens auf 11,28 Mrd. US-Dollar, in Deutschland lagen sie bei 943 Mio. US-Dollar.[5] Das Unternehmen befindet sich im Besitz der amerikanischen Qurate Retail Group.[6] Die Buchstaben QVC stehen für Quality, Value und Convenience (Qualität, Wert, Komfort).

QVC
Allgemeine Informationen
Empfang: Satellit, Kabel, IP-TV und DVB-T2 HD (in Deutschland)
Sitz: West Chester (Pennsylvania) (USA)
Düsseldorf (Deutschland)
Eigentümer: Qurate Retail Group
Geschäftsführer: Mathias Bork (QVC Deutschland)[1]
Sendebeginn: 24. November 1986 (USA)[2]
1. Dezember 1996 (Deutschland)[3]
Website: qvc.com (USA)
qvc.de (deutsch)
Liste von Fernsehsendern

WeltweitBearbeiten

Gründung und erste JahreBearbeiten

Joseph M. Segel gründete QVC 1986 in den USA. Segel, der zuvor einen Versandhandel für Gedenkmünzen aufgebaut und geleitet hatte, gelang es, Investoren aus der amerikanischen Kabelfernseh-Branche zu gewinnen. Häufig stellten sie für ihre Beteiligungen Sendezeit und Reichweiten zur Verfügung.[7] Die erste Ausstrahlung des neuen Senders erfolgte am 24. November 1986,[2] ab Januar 1987 sendete er rund um die Uhr.[7] Anfänglich versuchten sich rund 20 Anbieter im neuen Teleshopping-Markt, ihre Zahl reduzierte sich jedoch rasch auf zwei: QVC und HSN (Home Shopping Network). QVC wuchs in den ersten Jahren organisch und durch Unternehmenskäufe (Ende 1989 Erwerb von Fashion Channel, 1990 Erwerb von CVN Shopping Channel, Mai 1991 Erwerb von J.C. Penney Shopping Channel).[8] Ein Faktor für den Erfolg des Unternehmens lag in der spezifischen Verkaufsstrategie. QVC setzte nicht primär auf günstige Preise, sondern auf Produktinformationen, die in den Gesprächen zwischen den Moderatoren und Produktexperten vermittelt werden sollten. Ein weiterer Faktor stellte das Einbinden von Prominenten dar, sie förderten mit ihrem Namen den Absatz des jeweiligen Produkts. Zu diesen Prominenten zählten Susan Lucci, Victoria Jackson oder Diane von Fürstenberg. Es gelang zudem, einige Markenhersteller einzubinden, die Teleshopping als Verkaufskanal testeten, beispielsweise Elizabeth Arden.[8]

ExpansionBearbeiten

Segel ging 1993 in den Ruhestand. Auf ihn folgte Barry Diller, der zuvor die Fox Broadcasting Company gegründet und geführt hatte.[9] Diller überzeugte weitere Markenhersteller, QVC als Vertriebsweg auszuprobieren, auch hochpreisige Anbieter wie Saks Fifth Avenue gehörten dazu.[8] Mitte 1993 ging ein zweiter Kanal auf Sendung: QVC Fashion Channel;[8] ein Jahr später passte das Management dessen Format an und benannte ihn in Q2 um.[10]

Ein Bieterwettkampf um Paramount prägte das Jahr 1993,[11] QVCs Rivale Viacom setzte sich am Ende durch.[12] Im Folgejahr unternahm Diller den Versuch, mit CBS zu fusionieren. Das Vorhaben zerschlug sich. Stattdessen machten Comcast und TCI ein gemeinsames Übernahmeangebot für QVC. Dieses war 1995 erfolgreich, nachdem die Federal Trade Commission zugestimmt hatte.[13]

Neben Übernahmeverhandlungen begann Diller die internationale Expansion des Senders. 1993 startete QVC gemeinsam mit BSkyB Teleshopping in Großbritannien.[14] Im Jahr darauf kam ein Joint Venture mit Grupo Televisa zustande, um so einen Zugang zum lateinamerikanischen Markt zu erhalten.[15][16] Auf Diller folgte 1995 Douglas Briggs an der Spitze von QVC.[17] Auch er trieb die Expansion voran. Ende 1996 sendete QVC erstmals in Deutschland.[3] Ende 2000 begann die Einspeisung des deutschen Programms in österreichische Kabelnetze.[18] Sein japanisches Programm startete der Sender 2001.[19] Im Internet war das Unternehmen in den USA ab 1996 unter IQVC erreichbar und offerierte auch hier Einkaufsmöglichkeiten. Zwei Jahre später ermöglichte QVC seinen Kunden in Kanada und Großbritannien Online-Käufe.[16]

Die Eigentümerstruktur des Unternehmens änderte sich 2003. Für 7,9 Mrd. US-Dollar übernahm Liberty Media (heutiger Name: Qurate Retail Group), damals eine Tochtergesellschaft von AT&T, alle Comcast-Anteile an QVC und wurde damit zum Alleineigentümer.[20]

Michael George löste zwei Jahre später Douglas Briggs an der Unternehmensspitze ab.[21] Unter seiner Leitung kam es 2007 zu einer Kooperation mit Oprah Winfrey und der NFL.[22] Nach geringfügigen Umsatzrückgängen infolge der Subprime-Krise[22] unterstrich 2010 die Aufnahme des Sendebetriebs in Italien die Fortsetzung der internationalen Expansion.[23] Zwei Jahre später vereinbarten QVC und China National Radio (heute CNR Media Group) ein Joint Venture, um den chinesischen Markt zu erschließen.[24] Im August 2015 weitete QVC seine Geschäfte nach Frankreich aus.[25] Im selben Jahr übernahm QVC für rund 2,4 Mrd. US-Dollar Zulily, einen auf junge Mütter spezialisierten Internethändler.[26] QVC kündigte 2016 die Einrichtung eines internationalen Service-Centers in Krakau an.[27] 2017 erwarb Liberty Interactive schließlich Home Shopping Network, den langjährigen Rivalen von QVC.[28]

GegenwartBearbeiten

Heute ist QVC ein Multichannel-Händler.[29] 2018 lag der globale Umsatz bei 11,28 Mrd. US-Dollar.[5] Die Hälfte (51 Prozent) stammt aus digitalen Vertriebswegen (2018).[4] Der Anteil von Bestellungen über mobile Endgeräte liegt bei 32 Prozent (2017). Haushaltswaren machen rund ein Drittel der Umsätze aus. 19 Prozent werden mit Bekleidung, 17 Prozent mit Kosmetik und Körperpflege-Artikeln erzielt.[29][30]

Nach Eigenangaben lieferte das Unternehmen 2018 weltweit an rund 370 Millionen Kunden.[31] Global beschäftigt das Unternehmen insgesamt rund 21.400 Mitarbeiter (Stand: Ende 2018).[4] Neben seinen Teleshopping-Kanälen betreibt das Unternehmen sieben Internetauftritte.[1] Hinzu kommen mehr als 200 Social-Media-Präsenzen.[32]

DeutschlandBearbeiten

EntwicklungBearbeiten

 
Logo des Unternehmens, zugleich Logo des Hauptkanals QVC in Deutschland

Die Landesanstalt für Rundfunk Nordrhein-Westfalen erteilte QVC im Sommer 1996 eine zunächst dreijährige Zulassung als digitales Pilotprojekt.[33] Ende 1996 sendete QVC seine Dauerwerbesendungen erstmals in Deutschland über Kabel und Astra.[3] 2001 zog der Sender innerhalb des Düsseldorfer Medienhafens um.[34]

Im März desselben Jahres begann das Unternehmen mit dem Bau eines eigenen Distributionszentrums in Baal, einem Ortsteil von Hückelhoven.[35] Es nahm im September 2002 seinen Betrieb auf[36] und wurde Ende März 2003 offiziell eingeweiht.[37] Der Ausbau dieses Logistikcenters wurde im Oktober 2007 in Betrieb genommen.[38] Seit 2004 kooperiert QVC in Hückelhoven eng mit Hermes.[39]

Seinen langjährigen Wettbewerber HSE ließ QVC 2002 hinter sich und stieg damit zum Marktführer in Deutschland auf.[40] Im selben Jahr erreichte das Unternehmen auch die Gewinnschwelle.[41][42]

Der deutsche Webshop von QVC ging ebenfalls 2002 online.[43] Vier Jahre später startete der Sender im Internet seinen Livestream.[44]

Der zweite deutsche Kanal des Senders, QVC Plus, begann 2010 mit seinen Ausstrahlungen.[45] Zwei Jahre später folgte der dritte deutsche Kanal: QVC Beauty.[46] Er wurde 2013 in QVC Beauty & Style umbenannt.[47] Eine erneute Reorganisation der TV-Kanäle in Deutschland nahm das Unternehmen 2018 vor: QVC Beauty & Style benannte es dabei in QVC Style um, QVC Plus wurde zu QVC 2.[1] Der Hauptkanal QVC behielt seinen Namen.

Für die Zusammenarbeit mit Start-ups legte QVC 2017 die Initiative QVC Next auf.[48] Zugleich begann der Verkauf von Produkten, die in der Sendung Die Höhle der Löwen des Fernsehsenders VOX vorgestellt wurden und in die der Unternehmer Ralf Dümmel investiert. Er arbeitet mit QVC seit 1996 zusammen.[49][29]

Gegenwärtige Struktur und ZahlenBearbeiten

In Deutschland sind rund 3.000 Mitarbeiter bei QVC tätig.[5] Das Unternehmen hat Standorte in Düsseldorf (Zentrale und Studios), Bochum und Kassel (jeweils Customer Care Center), Hückelhoven (Logistik) sowie Düsseldorf, Hückelhoven und Mülheim-Kärlich (jeweils Outlet-Stores).[50]

Seit Anfang 2015 führt Mathias Bork den deutschen Ableger von QVC als CEO.[51] Der von ihm verantwortete Umsatz belief sich 2018 auf 943 Mio. US-Dollar.[5] Im Vorjahr lag dieser Wert bei rund 899 Mill. US-Dollar.[52][53] 1,8 Mio. Menschen sind nach Angaben des Unternehmens Kunden von QVC Deutschland.[54][50] 96 Prozent des Umsatzes wurden 2017 mit Stammkunden erzielt.[48] Rund 80 Prozent der Kunden sind weiblich und zwischen 35 und 64 Jahre alt.[55] Im Durchschnitt verschickt QVC Deutschland von Hückelhoven aus zirka 45.000 Pakete pro Tag.[50] Mit seinen Angeboten erreicht QVC Deutschland rund 41 Millionen Haushalte in Deutschland und Österreich.[49][56]

Sendebetrieb und EmpfangBearbeiten

Das Programm von QVC ist über Kabel, Satellit, DVB-T2 HD und IPTV zu empfangen. Der Hauptkanal QVC sendet täglich 17 Stunden live und erreicht in Deutschland und Österreich rund 41 Millionen Haushalte. Mit QVC 2, dem zweiten Kanal, der eine Auswahl von Produkten und TV-Shows des Hauptsenders zeigt und fünf Stunden täglich live sendet,[1] werden in Deutschland und Österreich rund 37 Millionen Haushalte erreicht. Mit einer Reichweite von 29,5 Millionen Haushalten in den beiden Ländern ist der dritte TV-Kanal QVC Style auf Themen wie Mode und Wellness spezialisiert. Alle drei QVC-Kanäle senden in HDTV sowie im Breitbildformat 16:9.[57]

Zusammenarbeit mit Prominenten und MarkenherstellernBearbeiten

Seit einiger Zeit bindet auch QVC Deutschland Prominente ein. Teilweise werden von QVC auch Markenprodukten angeboten. Das gilt beziehungsweise galt unter anderem für folgende Bereiche:

AnhangBearbeiten

WeblinksBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Martha Schoolman, aktualisiert von Christina M. Stansell und Candice Mancini: QVC Inc. In: International Directory of Company Histories. Band 178, St. James Press, Farmington Hills, San Francisco u. a. 2016, ISBN 978-1-55862-952-3, S. 401–405.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Andrea Hackenberg: QVC: Schärferes Profil für Mode-Kanal. In: Textilwirtschaft (online), 19. Januar 2018.
  2. a b Rebecca Gonsalves: QVC: How the American home-shopping channel became one of the biggest players in British beauty. In: The Independent. 14. November 2015, abgerufen am 4. Dezember 2018 (englisch).
  3. a b c Zweiter Teleshopping-Kanal startet. QVC kontra HOT. 500 Arbeitsplätze sind vorgesehen; in: Nürnberger Nachrichten, 6. Dezember 1996. QVC verkauft in Deutschland; in: Werben & Verkaufen, 13. Dezember 1996. Einkaufssender QVC via Astra-Satellit auf Sendung gegangen; in: Neue Zürcher Zeitung, 18. Januar 1997.
  4. a b c Jahresbericht der QVC, Inc. 2018. Abgerufen am 13. Juni 2019.
  5. a b c d e Sybille Wilhelm: Süße Füße in Echtzeit. In: Der Handel, 5-2019, S. 28 f.
  6. Das Unternehmen Liberty Interactive hat sich 2018 in Qurate Retail Group umbenannt. Siehe Robert Briel: Liberty Interactive becomes Qurate Retail Group. In: Broadband TV news. 4. März 2018, abgerufen am 4. Dezember 2018 (englisch).
  7. a b Martha Schoolman, aktualisiert von Christina M. Stansell und Candice Mancini: QVC Inc. In: International Directory of Company Histories. Band 178, S. 401.
  8. a b c d Martha Schoolman, aktualisiert von Christina M. Stansell und Candice Mancini: QVC Inc. In: International Directory of Company Histories. Band 178, S. 402.
  9. Joseph M. Segel, W’51. ‘King of the Start-ups’ at Franklin Mint and QVC. In: Wharton Alumni Magazin. Abgerufen am 5. Dezember 2018 (englisch).
  10. Stephanie A. Skumanich: Chapter 7. Television Shopping. In: August E. Grant, Ashley J. Bennington (Hrsg.): Communication Technology Update. 3rd Edition. Butterworth-Heinemann, Boston u. a. 1994, S. 67-77, hier S. 72, ISBN 0-7506-9593-5.
  11. Übernahmeschlacht um die Film- und Verlagsgruppe ist in vollem Gange. Kabel-TV-Riese QVC bietet für Paramount zwei Milliarden Dollar mehr als Viacom; in: Handelsblatt, 22. September 1993. Neue Partner für QVC im Kampf um Paramount. Stärkung durch Cox Enterprises und Advance Publications; in: Neue Zürcher Zeitung, 19. Oktober 1993. „Feindselige“ Offerte der QVC für Paramount. Erhöhte Bargeldtranche; in: Neue Zürcher Zeitung, 23. Oktober 1993. Gericht gibt QVC neue Chance bei Paramount; in: Handelsblatt, 13. Dezember 1993. QVC und Paramount angeblich vor Fusion; in: Handelsblatt, 23. Dezember 1993.
  12. Reuters: Viacom takes over Paramount. In: Variety. 13. März 1994, abgerufen am 7. Dezember 2018 (englisch).
  13. CBS. Verhandlungen mit QVC Network weit gediehen. Ein neuer Fernseh-Riese entsteht; in: Handelsblatt, 1. Juli 1994. Durchkreuzter Fusionsplan von CBS und QVC. Unerwartete Konkurrenzofferte; in: Neue Zürcher Zeitung, 14. Juli 1994. Mediendeal: CBS fusioniert mit Shopping Channel QVC; in: Horizont, 15. Juli 1994. Grossfusion im US-Kabelfernsehen. Tele-Communications und Comcast übernehmen QVC; in: Neue Zürcher Zeitung, 6. August 1994.
  14. Zweifacher Start. Weltweit: QVC sendet jetzt auf beiden Seiten des atlantischen Ozeans; in: Werben & Verkaufen, 15. Oktober 1993. QVC will ein großes Stück vom Kuchen; in: Handelsblatt, 11. Dezember 1997.
  15. QVC, Inc.: Tender Offer. 11. August 1994, abgerufen am 7. Dezember 2018 (englisch).
  16. a b Martha Schoolman, aktualisiert von Christina M. Stansell und Candice Mancini: QVC Inc. In: International Directory of Company Histories. Band 178, S. 403.
  17. Joe Flint: No Make-Up Necessary For QVC’s Briggs. In: Variety. 12. März 1995, abgerufen am 7. Dezember 2018.
  18. Hans-Peter Siebenhaar: Einkaufssender QVC kündigt für nächstes Jahr schwarze Zahlen an; in: Handelsblatt, 8. Dezember 2000. Brigitte Hertmanni: TV-Kaufhaus QVC weiter auf Wachstumskurs; in: Textilwirtschaft, 21. Dezember 2000.
  19. Anna-Marie Solowij: QVCool? How the shopping channel became the number one global retail outlet. In: Daily Mail. 14. Juli 2013, abgerufen am 7. Dezember 2018 (englisch).
  20. Liberty kauft Shoppingkanal QVC; in: Handelsblatt, 4. Juli 2003. Liberty Media kauft den TV-Verkaufskanal QVC. Noch immer interessiert an Vivendi; in: Neue Zürcher Zeitung, 5. Juli 2003. Martin Halusa: QVC geht komplett an Liberty Media. In: Die Welt. 5. Juli 2003, abgerufen am 10. Dezember 2018.
  21. Joel Meyer: Liberty Taps Dell Exec for QVC Chief. In: broadcastingcable.com. 28. Oktober 2005, abgerufen am 10. Dezember 2018 (englisch).
  22. a b Martha Schoolman, aktualisiert von Christina M. Stansell und Candice Mancini: QVC Inc. In: International Directory of Company Histories. Band 178, S. 404.
  23. QVC beliefert bald von Baal aus Italien; in: Rheinische Post, 3. März 2010. QVC startet in Italien und wächst damit auch in Baal; in: Aachener Nachrichten, 21. September 2010.
  24. Elisabeth Kapell: TV-Shopping Kanal QVC bald in China. In: Lebensmittel Zeitung, 23. März 2012.
  25. QVC startet in Frankreich; in: Textilwirtschaft (online), 26. Juni 2015. QVC startet in Frankreich; in: Textilwirtschaft (online), 4. August 2015.
  26. QVC kauft Internet-Retailer Zulily. In: Textilwirtschaft (online), 17. August 2015.
  27. QVC to open new service center in Krakow. In: The Łódź Post. 11. März 2016, abgerufen am 10. Dezember 2018 (englisch).
  28. Chad Bray, Michael J. de la Merced: QVC to Merge With Home Shopping Network in $2.1 Billion Deal. In: The New York Times. 6. Juli 2017, abgerufen am 10. Dezember 2018. Chris Isidore, David Goldman: QVC buying rival Home Shopping Network. In: CNN. 6. Juli 2017, abgerufen am 10. Dezember 2018 (englisch).
  29. a b c Marc-Stefan Andres: Gib dem Zufall keine Chance. In: brand eins (Heft 3-2018). Abgerufen am 10. Dezember 2018.
  30. Angabe zum Anteil des Geschäfts über mobile Endgeräte nach Jahresbericht der QVC, Inc. 2017. Abgerufen am 15. Januar 2019.
  31. QVC: QVC and HSN to Celebrate Women Who Dream on International Women’s Day. In: qurateretailgroup.com. 8. März 2018, abgerufen am 10. Dezember 2018 (englisch, Pressemeldung).
  32. brand eins spricht von mehr als 240 solcher Auftritte. Siehe Marc-Stefan Andres: Gib dem Zufall keine Chance. In: brand eins (Heft 3-2018). Abgerufen am 10. Dezember 2018. An anderer Stelle werden 220 solcher Auftritte genannt. Siehe Rolf Kalscheur: Zappen zwischen den Kanälen. In: Handelsjournal, 15. November 2018.
  33. Spartensender Giga TV und QVC in NRW zugelassen; in: Horizont. 12. Juli 1996. QVC startet am 1. Dezember; in: Lebensmittel Zeitung, 20. September 1996.
  34. Einkaufskanal QVC überschreitet erstmals die Gewinnschwelle. In: Handelsblatt, 7. Dezember 2001.
  35. QVC hofft auf starkes Wachstum. In: Lebensmittel Zeitung, 7. Dezember 2001.
  36. Wolfgang Appelhans, Jan-Hinrich Fischer, Bernhard Stock: Feine Logistik fürs Teleshopping. QVC nimmt Distributionszentrum in Hueckelhoven in Betrieb. In: DVZ, 18. Januar 2003.
  37. Dirk Dietz: Zum schnellen Wachstum verdammt. Tele-Shoppingunternehmen QVC eröffnet in Hückelhoven ein zentrales Distributionszentrum für Deutschland und Österreich. In: Lebensmittel Zeitung, 4. April 2003.
  38. Christoph Lippok: QVC und Hermes rücken zusammen. In: Textilwirtschaft, 18. Oktober 2007.
  39. Hermes löst die Post bei QVC-Paketen ab; in: DVZ, 5. Oktober 2004. Elisabeth Kapell: QVC baut Logistikzentrum aus; in: Lebensmittel Zeitung, 18. Mai 2007. QVC verlängert Vertrag mit Hermes; in: Textilwirtschaft (online), 22. Oktober 2013. QVC und Hermes setzen Zusammenarbeit fort; in: Aachener Nachrichten, 24. Oktober 2013.
  40. QVC legt in Deutschland weiter zu; in: Handelsblatt, 3. November 2003. Elisabeth Kapell: QVC baut Logistikzentrum aus; in: Lebensmittel Zeitung, 18. Mai 2007.
  41. Sabine Schlosser: Imagewandel beflügelt TV-Handel; in: Horizont, 20. Februar 2003. Hans-Peter Siebenhaar: Einkaufssender QVC schreibt erstmals schwarze Zahlen; in: Handelsblatt, 7. März 2003. Teleshopping QVC mit Wachstum; in: Hamburger Abendblatt, 7. März 2003.
  42. Hagen Seidel: Das Tele-Shopping kennt keine Konsumflaute. In: Die Welt. 8. März 2003, abgerufen am 10. Dezember 2018.
  43. Shopping-Kanal QVC entert das Internet. In: Horizont, 7. März 2002.
  44. Matthias Erlinger: QVC sendet jetzt auch im Internet. In: Textilwirtschaft, 21. September 2006.
  45. Nathalie Riahi: Düsseldorf hat einen neuen Modezaren; in: Express, 2. September 2010. Matthias Erlinger: QVC: Zweiter Sender, frischer Auftritt; in: Textilwirtschaft, 9. September 2010. Elisabeth Kapell: QVC startet zweiten Verkaufssender; in: Lebensmittel Zeitung, 10. September 2010.
  46. Hans-Peter Siebenhaar: Teleshopping wächst ungebrochen. Die Einkaufssender HSE 24 und QVC erzielen Umsatzrekorde; in: Handelsblatt, 28. Februar 2012. QVC steigert Umsatz und Gewinn; in: Textilwirtschaft (online), 28. Februar 2012. QVC wächst weiter. Neue Rekordzahlen. Dritter Sender ab März; in: Aachener Nachrichten, 29. Februar 2012. Maren Aline Merken: QVC eröffnet dritten TV-Kanal. In: Rheinische Post, 17. März 2012.
  47. QVC: Aus QVC BEAUTY wird QVC BEAUTY & STYLE Zum einjährigen Sendergeburtstag erweitert QVC das Angebot seines dritten Kanals. 15. März 2013, abgerufen am 10. Dezember 2018 (Pressemeldung).
  48. a b Wie der Verkaufssender QVC mehr verdienen will; in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 8. Mai 2018. Thorsten Mumme: Wie Teleshopping seinen Ruf mit Startups aufpolieren will. In: gruenderszene.de. 26. Juni 2018, abgerufen am 10. Dezember 2018. Antonia Thiele: „Der Handel ist gierig nach neuen Ideen und Produkten“. In: Die Welt Kompakt. 3. Juli 2018, abgerufen am 10. Dezember 2018.
  49. a b QVC verkauft Produkte aus „Höhle der Löwen“; in: Textilwirtschaft (online), 9. August 2017. Petra Schwegler: Diese DHDL-Produkte sind die Verkaufsschlager bei QVC. In: Werben & Verkaufen. 27. Oktober 2017, abgerufen am 10. Dezember 2018.
  50. a b c QVC: Fact Sheet zu QVC Deutschland. In: unternehmen.qvc.de. Abgerufen am 11. Dezember 2018 (Eigenangaben des Unternehmens).
  51. a b Matthias Erlinger: Der Fernseh-Verkäufer. Ende der Ungewissheit bei QVC: Mathias Bork ist neuer CEO beim Düsseldorfer Shopping-Sender. In: Textilwirtschaft, 1. Januar 2015.
  52. Conrad Breyer: QVC: Die erste große Kampagne. In: wuv.de. 30. Juli 2018, abgerufen am 4. Dezember 2018.
  53. Gudrun Allstädt: Realtime Reaction. Mehr Trends, mehr A-Brands, mehr Online – wie der Multichannel-Retailer QVC Fashion auf allen Kanälen spielt. In: Textilwirtschaft, 16. August 2018.
  54. Uta Knapp: Blendende Geschäfte für QVC, HSE24 & Co. Familiäre Atmosphäre und der emotionale Kick beim Bestellen: Die Deutschen kaufen liebend gern beim Teleshopping ein. In: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 18. Juni 2016.
  55. a b Katharina Grimm: Warum QVC nichts dem Zufall überlässt - hinter den Kulissen des Tele-Shopping-Imperiums. In: Stern. 12. Juni 2018, abgerufen am 11. Dezember 2018.
  56. „Wir senden 17 Stunden live - 364 Tage im Jahr“. In: Rheinische Post, 4. August 2017.
  57. QVC im TV | QVC.de. Abgerufen am 26. Juli 2018.
  58. Georg Weishaupt: „Wir arbeiten daran, mehr junge Kunden zu erreichen“ – QVC-Chef Bork kämpft gegen das Image als Rentnersender. In: Handelsblatt. 1. Juli 2018, abgerufen am 11. Dezember 2018.
  59. QVC kooperiert mit Adidas und Reebok; in: Textilwirtschaft (online), 21. März 2006. Sender QVC bleibt Jobmaschine; in: Aachener Nachrichten, 22. März 2006. Fernsehversand QVC steigert Gewinn auf Rekordniveau; in: Die Welt, 22. März 2006. Brigitte Hertmanni: QVC: Exklusive Produkte von Adidas und Reebok; in: Textilwirtschaft, 23. März 2006.