Die Welt Kompakt

Die Welt Kompakt (Eigenschreibweise: DIE WELT Kompakt)[1] war eine 32-seitige Tageszeitung im kleineren, handlicheren Zeitungsformat Tabloid, die montags bis freitags von der Axel Springer SE verlegt wurde. Ihre Inhalte bezog sie unter anderem von der Tageszeitung Die Welt, mit der zusammen die verkaufte Auflage ausgewiesen wurde.

Die Welt Kompakt
Logo
Beschreibung Tageszeitung
Sprache Deutsch
Verlag Axel Springer SE (Deutschland)
Hauptsitz Berlin
Erstausgabe 24. Mai 2004
Einstellung 31. Dezember 2019
Erscheinungsweise montags bis freitags
Verkaufte Auflage 107.777 Exemplare
(IVW Q4/2019 – inkl. Die Welt)
Reichweite 0,70 Mio. Leser
(MA 2019 II)
Chefredakteurin Dagmar Rosenfeld
Herausgeber Stefan Aust
Weblink welt.de
ZDB 2146759-6

Als Kompaktausgabe der Welt am Sonntag (WamS) erscheint weiterhin sonntags die Welt am Sonntag Kompakt, die auf 64 Seiten ausgewählte Inhalte der WamS im Tabloidformat wiedergibt.

GeschichteBearbeiten

 
Im Sitz der Welt Kompakt in Berlin

Am 25. Mai 2004 erschien die erste Ausgabe der Zeitung mit einer Regionalbeilage in Berlin. In den Monaten darauf folgten Regionalausgaben in Frankfurt, München, im Ruhrgebiet, Köln, Düsseldorf, Saarbrücken, dem Rhein-Neckar-Raum und Hamburg. Im Laufe des Jahres 2006 wurden einige Regionalseiten wieder abgeschafft und durch eine bundesweit einheitliche Ausgabe der Welt Kompakt ersetzt. In Berlin, Hamburg und München gab es weiter lokale Berichterstattung.

Weil die Zeitung 2005/2006 ungefragt eine Werbeanzeige mit dem Konterfei des ehemaligen Außenministers Joschka Fischer zu Werbezwecken nutzte, verurteilte das Landgericht Hamburg den Springer-Verlag zu einer Honorar-Zahlung an Fischer in Höhe von 200.000 Euro.

Am 2. November 2009 führte Welt Kompakt als erste überregionale deutsche Tageszeitung ein tägliches Internet-Ressort ein und wirbt seitdem mit dem Slogan „Kurz. Anders. Gedruckt.“ Mit dem Relaunch, der sich auch im Zeitungsdesign widerspiegelte, wurden die Regionalausgaben in den Städten Köln, Düsseldorf und Frankfurt am Main wieder eingeführt. Die Lokalteile in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Köln und München erschienen am 28. August 2015 letztmals, um das überregionale Profil der Zeitung weiter zu schärfen. Den bisherigen Platz in der Zeitungsmitte nehmen nunmehr Kolumnen, Kommentare und die Bilder-Doppelseite ein, welche bislang nur in der Bundesausgabe erschienen.

Am 10. September 2012 wurde der Name der Zeitung, im Rahmen der Ausrichtung auf die Dachmarke Die Welt, von Welt Kompakt in Die Welt Kompakt geändert.[1] Zum zehnjährigen Jubiläum der Tageszeitung erschien eine neue App für das iPhone. Die gedruckte Ausgabe vom 27. Mai 2014 erschien vollständig im Stil dieser Nachrichten-App.[2] Zum 1. Januar 2015 wurden die Aktivitäten von WeltN24 gebündelt.[3] Am 1. September 2015 wurden die Regionalteile der Zeitung aus wirtschaftlichen Gründen eingestellt.[4] Im September 2019 gab die Axel Springer SE bekannt, dass Die Welt Kompakt am 31. Dezember 2019 eingestellt wird.[5][6]

AuflageBearbeiten

Die Auflage der Welt Kompakt wurde gemeinsam mit der Welt ausgewiesen. Die verkaufte Auflage sank von 222.429 Exemplaren im ersten Quartal 2005 auf 107.777 Exemplare im vierten Quartal 2019, ein Minus von 51,6 Prozent.[7]

Entwicklung der verkauften Auflage[8]

AusgabenBearbeiten

Die Welt Kompakt erschien von Montag bis Freitag in über 40 Großstädten. Neben dem Vertrieb als Kaufzeitung (Kopiepreis 0,70 € bis 1 €) war sie in Berlin, Bremen, Cottbus, Frankfurt am Main, Halle (Saale), Hamburg, Kiel, Leipzig, Lübeck, Potsdam sowie seit 1. Januar 2010 auch in München, Stuttgart, Köln und Bonn im Abonnement und online als elektronische Zeitung zu beziehen.

Debatte um Tweets des TagesBearbeiten

Auf der Titelseite der Welt befanden sich die Tweets des Tages. Dort wurden täglich von der Redaktion ausgewählte Tweets abgedruckt. Nutzer des Kurznachrichtendienst Twitter beschwerten sich vermehrt, dass ihre Tweets dort veröffentlicht wurden. Daraufhin kündigte die Redaktion Ende Februar 2012 an, keine Tweets mehr zu drucken. Dieser Schritt löste eine Diskussion im Internet aus, da die Einbindung von Tweets in Webseiten bereits weit verbreitet war. Die kontroverse Frage entstand, ob Tweets, da sie öffentlich gepostet werden, zitierfähig seien. Auch andere Tageszeitungen und Printmedien druckten Tweets ab, wie zum Beispiel die Rhein-Zeitung.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Aus "Welt Kompakt" wird "DIE WELT Kompakt". In: welt.de. 7. September 2012, abgerufen am 7. September 2012.
  2. Frank Schmiechen: Eine App zum Geburtstag. Viel Spaß mit den neuen Möglichkeiten! In: Die Welt Kompakt, 27. Mai 2014, S. 3.
  3. Einheitliches Markendach: Aus N24 wird Welt. In: dwdl.de. 7. Juli 2015, abgerufen am 7. Juli 2015.
  4. "Keine wirtschaftliche Perspektive": "Welt Kompakt" ab 1. September ohne Lokalteile. In: kress.de. 14. August 2015, abgerufen am 14. August 2015.
  5. Axel-Springer-Verlag verkündet drastisches Sparprogramm. In: sueddeutsche.de. 30. September 2019, abgerufen am 30. September 2019.
  6. Sportressort dicht, Textkorrektur automatisiert: Wie Springer die “Welt”-Gruppe weiter umbaut. In: meedia.de. 28. November 2019, abgerufen am 28. November 2019.
  7. Welt Print werktag (Welt + Welt Kompakt) ivw.eu
  8. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)