Hauptmenü öffnen

Werben & Verkaufen (abgekürzt W&V) ist eine Fachzeitschrift für die Kommunikations- und Medienbranche, das im Verlag Werben & Verkaufen erscheint. Dieser wiederum gehört zum Süddeutschen Verlag.

Werben & Verkaufen
Logo von W&V
Beschreibung Fachmagazin für die Kommunikations- und Medienbranche
Sprache Deutsch
Verlag Verlag Werben & Verkaufen (Deutschland)
Hauptsitz München
Erstausgabe 4. April 1963
Erscheinungsweise 15 Mal pro Jahr
Verkaufte Auflage 21.236 Exemplare
(IVW Q3/2018)
Verbreitete Auflage 21.642 Exemplare
(IVW Q3/2018)
Chefredakteure Jochen Kalka
Holger Schellkopf
Weblink wuv.de
ISSN
ZDB 525118-7

Inhaltsverzeichnis

EntwicklungBearbeiten

Das Magazin wurde erstmals am 4. April 1963 veröffentlicht, damals noch im Europa Fachpresse Verlag.[1] Die Startauflage betrug 6.300 Exemplare. Mit über 21.000 verkauften Exemplaren ist W&V laut IVW das auflagenstärkste Magazin seiner Branche, vor Horizont. Zielgruppe sind Marketing- und Werbefachleute aus Agenturen, Medien und werbetreibenden Unternehmen.

Seit 1999 richtet der Verlag den Deutschen Mediapreis aus. Ins Leben gerufen wurde diese Auszeichnung von der W&V-Schwesterzeitschrift media & marketing, die 2009 in W&V aufging.

Unter der Dachmarke W&V bündelt der Verlag seit 2009 einen Großteil seiner Produkte. So wurde das Magazin media & marketing in W&V Media umbenannt, zusätzlich erscheinen regelmäßig W&V Praxis und Sonderhefte unter der Bezeichnung. Außerdem unterhält der Verlag die Rubrikenmärkte W&V Wer Wo Was, W&V Markt und W&V Spots. Mit dem Job-Network wird ein Netzwerk für Stellenangebote betrieben.[2]

Der Verlag Werben & Verkaufen publiziert seit 2011 auch das W&V-Schwesterblatt LEAD. Das Fachmagazin für Digital Business berichtet alle drei Monate über Neuigkeiten und Hintergründe zu Themen wie Mobile, Social Media, SEM/SEO, Online-Marketing und E-Commerce. Auch eine Online-Version des Magazins gibt es.[3]

Im Januar 2013 wurde der Erscheinungstag von Werben & Verkaufen mit jener der Publikation Kontakter getauscht, die ebenfalls vom Verlag Weben & Verkaufen herausgegeben wird. Das Magazin, das bis dato mittwochs erschien, erschien anschließend immer wöchentlich am Montag.[4]

Seit 2019 erscheint das Magazin W&V nicht mehr wöchentlich, sondern 15 Mal pro Jahr.[5]

WebauftrittBearbeiten

Das seit 3. März 1997 bestehende Webportal W&V Online (wuv.de)[6] gehört mit durchschnittlich 1,8 Millionen Unique Visits im Monat zu den reichweitenstärksten Fachportalen der Kommunikations- und Medienbranche.[7] Zu den Online-Services zählen darüber hinaus die W&V iPad- und iPhone-App, die Facebook-Fanpage, ein Twitter-Kanal, der Newsletter sowie "W&V Research" mit einer Suchmaschine für Fallstudien und Kampagnen.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Geschichte des Süddeutschen Verlages. Abgerufen am 15. April 2013.
  2. Markenübersicht. (Nicht mehr online verfügbar.) Werben & Verkaufen, archiviert vom Original am 20. April 2013; abgerufen am 15. April 2013.
  3. Christiane Treckmann: Neues Fachmagazin von W&V: Startschuss für „LEAD Digital“ auf der Dmexco. wuv.de, 21. September 2011, abgerufen am 31. März 2019.
  4. Uwe Mantel: „w&v“ und „Kontakter“ tauschen Erscheinungstage. In: DWDL. 7. Januar 2013, abgerufen am 16. April 2013.
  5. „werben & verkaufen“ kommt bald nicht mehr wöchentlich. dwdl.de, 18. Oktober 2018.
  6. Kathrin Boll: 20 Jahre www.wuv.de. wuv.de, 3. März 2017, abgerufen am 31. März 2019.
  7. Online-Nutzungsdaten März 2017. Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern, abgerufen am 18. April 2017.