Powiat Bieruńsko-Lędziński

Der Powiat Bieruńsko-Lędziński, bis 2002 Powiat Tyski, ist ein Powiat (Landkreis) mit der Kreisstadt Bieruń in der polnischen Woiwodschaft Schlesien. Er umfasst eine Fläche von 157 km², auf der rund 60.000 Einwohner leben.

Powiat Bieruńsko-Lędziński
Lage des Powiat Bieruńsko-lędziński Lage des Powiats in der Woiwodschaft
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Schlesien
Kreisstadt: Bieruń
Fläche: 156,68 km2
Einwohner: 59.715 (30. Juni 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 381 Einwohner/km2
Verstädterungsgrad: 78,21 %
Telefonvorwahl: (+48) 32
Kfz-Kennzeichen: SBL
Kreisgliederung
Stadtgemeinden: 3
Stadt-und-Land-Gemeinden: -
Landgemeinden: 2
Starostei (Stand: 2014)
Starost: Bernard Bednorz
Adresse: ul. św. Kingi 1
43-155 Bieruń
Webpräsenz: www.powiatbl.pl

Im Jahre 1999 wurde die Verlegung des Kreissitzes von Tychy nach Bieruń beschlossen und der Kreis zum 1. Januar 2002 umbenannt.

Städte und GemeindenBearbeiten

Der Powiat umfasst fünf Gemeinden, davon drei Stadt- und zwei Landgemeinden:

(Einwohnerzahlen vom 31. Dez. 2007)

StadtgemeindenBearbeiten

LandgemeindenBearbeiten

PolitikBearbeiten

Die Kreisverwaltung wird von einem Starosten geleitet. Seit 2014 ist dies Bernard Bednorz vom Wahlkomitee „Lokale Verwaltung“.

KreistagBearbeiten

Der Kreistag besteht aus 17 Mitgliedern, die von der Bevölkerung gewählt werden. Die turnusmäßige Wahl 2018 brachte folgendes Ergebnis:[2]

  • Wahlkomitee „Lokale Verwaltung“ 38,6 % der Stimmen, 7 Sitze
  • Prawo i Sprawiedliwość (PiS) 29,8 % der Stimmen, 5 Sitze
  • Wahlkomitee „Wählervereinigung Bieruńsko-Lędziński“ 16,4 % der Stimmen, 3 Sitze
  • Schlesische Regionalpartei 9,5 % der Stimmen, 1 Sitz
  • Wahlkomitee des Vereins „Porąbek“ in Bierun 5,7 % der Stimmen, 1 Sitz

WeblinksBearbeiten

Commons: Powiat Bieruńsko-Lędziński – Sammlung von Bildern

FußnotenBearbeiten

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2019. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,99 MiB), abgerufen am 24. Dezember 2019.
  2. Ergebnis auf der Seite der Wahlkommission, abgerufen am 17. August 2020.